International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08663771 French activist Jerome Rodrigues (C) from the 'Gilets Jaunes' (Yellow Vests) movement participates during the 'act XCVI' demonstration of yellow vests movement in Paris, France, 12 September 2020. Yellow Vest protests are expected in several cities across France.  EPA/JULIEN DE ROSA

Der Gelbwesten-Aktivist Jerome Rodrigues bei der Demonstration am Samstag. Bild: keystone

Dutzende Festnahmen bei Gelbwesten-Protest in Paris



Bei den ersten Protesten der «Gelbwesten»-Bewegung in Paris nach der Sommerpause ist es zu Zusammenstössen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften gekommen. Etwa 200 Menschen seien dabei im Nordwesten der französischen Hauptstadt festgenommen worden, berichtete der Sender FranceInfo am Samstag. 78 von ihnen befanden sich demnach auch noch am Nachmittag zu Befragungen in Polizeigewahrsam, wie die Pariser Staatsanwalt mitteilte.

Etwa 1000 Menschen hatten sich FranceInfo zufolge am Platz Wagram eingefunden, wo es zu den Ausschreitungen kam. Die Polizei postete auf Twitter konfiszierte Gegenstände wie Messer, Handschuhe, Masken und einen Bogen zum Abschiessen von Pfeilen.

Die Proteste richteten sich laut diverser Facebook-Einträge der Bewegung unter anderem gegen Reformen der französischen Regierung um Präsident Emmanuel Macron, aber auch gegen den Kapitalismus.

Weitere Proteste gab es an der Alten Börse in der Pariser Innenstadt. Demonstrationen an der Prachtmeile Champs-Élysées im Zentrum der französischen Hauptstadt waren zuvor verboten worden, lokale Medien berichteten von starker Polizeipräsenz vor Ort.

In der südfranzösischen Stadt Toulouse untersagten die Behörden eine geplante Demonstration der Bewegung. Das Coronavirus breite sich in der Region schnell aus und Abstands- sowie Hygieneregeln könnten bei Versammlungen nicht eingehalten werden, hiess es zur Begründung.

Die Gelbwesten hatten 2018 ihre Proteste als regionale Bewegung gegen die Erhöhung der Benzinpreise begonnen. Schnell weiteten sich ihre Forderungen auf Themen wie hohe Lebenshaltungskosten oder direkte Demokratie aus und brachten grosse Menschenmengen auf die Strasse. Zuletzt mobilisierten sie nicht mehr so viele Anhänger. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Massive Gewalt bei Gelbwesten-Protest

Camille Kündig aus Paris

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Republikaner in der Schweiz: «Trump ist ein Mann seines Wortes, der Bundesrat ein Lügner»

James Foley ist Sprecher der «Republicans Overseas Switzerland». Im Interview sagt er, warum Trump auf jeden Fall gewinnen wird und warum der Schweizer Bundesrat eine Horde von Lügnern sei.

Herr Foley, Sie haben vor vier Jahren nicht für Trump gestimmt, sondern für Gary Johnson, dem Gouverneur von New Mexico. Stehen Sie gar nicht hinter Trump?James Foley: Ich bin überzeugt von der Leistung Trumps in den letzten vier Jahren. Er hat seinen Versprechen Taten folgen lassen, sein Land an erste Stelle gestellt, Jobs in die USA zurückgebracht und keine verrückten Kriege mehr gestartet, wie es Hillary Clinton wohl gemacht hätte.

Sie wählen also definitiv Trump dieses Jahr. Ja. Aber es …

Artikel lesen
Link zum Artikel