International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08202494 Women take part in a feminist chain surrounding the center of the city to mark the start of preparations for the March 8th feminists protest, in Madrid, Spain, 08 February 2020. One month before the Women's Day protest, some 6,000 women attend the human chain to protest against different kinds of violence suffered by women.  EPA/FERNANDO VILLAR

Frauen nehmen vor dem Marsch an einer feministischen Kette rund um das Stadtzentrum teil. Bild: EPA

«Feministischer Aufstand» in Madrid: Tausende demonstrieren für Gleichstellung



Tausende Frauen sind in Madrid auf die Strasse gegangen, um wirkliche Gleichberechtigung einzufordern. Mit der Kundgebung habe man am Samstag einen einmonatigen «feministischen Aufstand» eingeleitet, erklärten die Organisatorinnen. Bis zum Internationalen Frauentag am 8. März solle es weitere Aktionen geben.

Die Teilnehmerinnen bildeten im Zentrum der spanischen Hauptstadt eine etwa sieben Kilometer lange Menschenkette, die von der Museumsmeile Paseo del Prado bis zum zentralen Platz Puerta del Sol reichte. Sie legten damit den Verkehr im Zentrum teilweise lahm.

Rentnerinnen und junge Frauen

Unter den Demonstrantinnen gab es auch viele sehr junge Mädchen, Frauen, die unter anderem auch ihre kleinen Kinder dabei hatten, und ebenso zahlreiche Rentnerinnen. Sie trugen vorwiegend lila Kleidung, lila Plakate und auch lila Regenschirme. Die Polizei schätzte die Zahl der Teilnehmerinnen auf mindestens 7000.

Sprecherinnen sagten, sie kämpften nicht nur für Gleichberechtigung und gegen jede Art von Diskriminierung, sondern unter anderem auch gegen Rassismus und für mehr Umweltschutz. Auf den Plakaten waren Slogans wie «Dieses System tötet», «Die Erde gehört euch nicht, genauso wenig wie unsere Körper» oder «Wir sind die Enkelinnen der Hexen, die ihr nicht verbrennen konntet» zu lesen.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Frauenstreik am 14. Juni 2019

Hunderttausende Frauen streikten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen
Link zum Artikel