International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vergewaltigungs-Vorwürfe: Staatsanwältin stellt Ermittlungen gegen Neymar ein



Die Vergewaltigungs-Ermittlungen gegen den brasilianischen Fussballstar Neymar dürften eingestellt werden. Die Staatsanwaltschaft von São Paulo empfahl, den Fall zu den Akten zu legen. Es gebe keine ausreichenden Beweise für eine Anklage gegen den Nationalstürmer.

Brazil's soccer player Neymar speaks to the press as he leaves a police station where he answered questions about rape allegations against him in Sao Paulo, Brazil, Thursday, June 13, 2019. Neymar denies any wrongdoing. (AP Photo/Andre Penner)

Neymar nach seiner Einvernahme im Juni 2019. Bild: AP/AP

«Wir wissen nicht, was zwischen den vier Wänden passiert ist», sagte Staatsanwältin Flávia Merlini bei einer Pressekonferenz in São Paulo am Donnerstag. In dem Fall stehe Aussage gegen Aussage. Zugleich betonte Merlini, die Ermittlungen könnten zu jedem Zeitpunkt wieder aufgenommen werden, sollten neue Erkenntnisse zu Tage treten.

Über eine Einstellung des Verfahrens muss nun ein Richter entscheiden. Die brasilianische Polizei hatte bereits Ende Juli erklärt, es gebe keine ausreichenden Beweise für eine Anklage.

Treffen in Hotel in Paris

Eine Brasilianerin wirft Neymar vor, sie Mitte Mai bei einem Treffen in einem Pariser Hotel vergewaltigt zu haben. Der 27-jährige Nationalstürmer in Diensten des französischen Meisters Paris Saint-Germain weist die Vorwürfe zurück und spricht von einvernehmlichem Sex.

Die Vergewaltigungsvorwürfe gegen den teuersten Fussballspieler der Geschichte sorgten weltweit für Schlagzeilen. Neymar ist einer der bekanntesten Fussballspieler der Welt und wird von vielen Brasilianern verehrt. 2017 wechselte er für die Rekordsumme von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain. Inzwischen liebäugelt er mit einer Rückkehr nach Spanien. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

31 Bilder, die zeigen, wie Neymar gegen die Schweiz litt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • miarkei 09.08.2019 07:01
    Highlight Highlight Nur so eine Frage am Rande, wieso ermitteln eigentlich die Behörden in Brasilien? Müsste doch in Frankreich ermittelt werden, da es in Paris passiert ist? Oder wie ist das?
    • S¥BIONT 09.08.2019 07:26
      Highlight Highlight Gute Frage🧐
    • hofma99 09.08.2019 10:18
      Highlight Highlight So weit ich weiss ist die Dame, nach dieser Nacht zurück nach Brasilien geflogen und hat erst da bei der Polizei Anzeige erstattet

Herbstferien im Ausland? So sieht es an beliebten Schweizer Destinationen aus

Die Herbstferien rücken näher und manch einen packt die Lust, den Sommer noch bisschen zu verlängern und gegen Süden zu fahren – oder auch einfach sonst im Ausland Ferien zu verbringen. Wir zeigen, wie die Lage in beliebten Schweizer Ferienzielen aktuell ist.

Je näher die Herbstferien rücken, desto angespannter scheint die Corona-Lage für Schweizer in vielen Ländern Europas zu werden. Dänemark sprach am Donnerstag beispielsweise Reisewarnungen für die Schweiz und Österreich aus. Seit Samstag darf man aus der Schweiz nicht mehr zu touristischen Zwecken nach Dänemark einreisen, sondern nur noch mit einem triftigen Grund.

Und auch die Schweiz selbst steht bei über 60 Neuinfektionen pro 100'000 Einwohnern in den letzten 14 Tagen. Damit müssten wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel