International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BELFAST, NORTHERN IRELAND - AUGUST 1:  Thousands of participants and supporters take part in the 25th annual Belfast Pride parade on August 1, 2015 in Belfast, Northern Ireland. Same-sex marriage whilst legal in the United Kingdom is still not recognised in Northern Ireland despite repeated votes on the issue. The governing Northern Ireland Executive has stated that it does not intend to introduce legislation allowing for same-sex marriage in Northern Ireland.  (Photo by Charles McQuillan/Getty Images)

Jubel nach der historischen Abstimmung am 1. August.
Bild: Getty Images Europe

«Yes, you can marry!» – Es ist soweit: In drei Wochen dürfen homosexuelle Iren heiraten

Fünf Monate nach dem historischen Volksentscheid für die Homoehe in Irland ist die Ehe gleichgeschlechtlicher Partner in dem erzkatholischen Land Gesetz geworden. Die Iren hatten am 22. Mai mit 62,1 Prozent für Eheschliessungen «ungeachtet des Geschlechts» votiert.



«Die Präsidialkommission hat das Ehegesetz heute unterzeichnet», teilte das Präsidentschaftsbüro am Donnerstag mit: Ab Mitte November können sich nun die ersten Homosexuellen das Ja-Wort geben.

Irland führte als erstes Land die Homoehe per Volksentscheid ein, obwohl die Bevölkerung als streng katholisch gilt. Mehrere gerichtliche Anfechtungen hatten die Einführung verzögert, doch die Unterzeichnung am Donnerstag war die letzte Hürde.

Bilder nach der Abstimmung:

«Das ist ein tief bewegender Moment für uns alle, die wir so lange dafür eingetreten sind», erklärte Senatorin Katherine Zappone, deren kanadische Ehe mit einer Frau in Irland nicht anerkannt wurde. Auch international hatte das Referendum für grosses Aufsehen gesorgt. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Prinzessin Haya ist auf der Flucht vor dem Emir von Dubai

Der Emir von Dubai hat ein Gedicht geschrieben. Auf seinem Instagram-Account steht unter dem Titel «Du hast gelebt und bist gestorben»:

Wen der fast 70-jährige Mohammed bin Raschid Al Maktoum mit diesen Zeilen meint, ist nicht explizit vermerkt. Man dürfte freilich nicht weit danebenliegen, wenn man annimmt, es handle sich um die jüngste seiner sechs Frauen. Denn Haya bint al-Hussein ist laut Medienberichten mit ihren zwei Kindern aus den Vereinigten Arabischen Emiraten nach Grossbritannien …

Artikel lesen
Link zum Artikel