International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa08210776 Armed men stand next to the burning remains of an alleged Syrian army helicopter that was shot down in the village of Qaminas, some four kms east of Idlib, Northern Syria, 11 February 2020. According to local media reports and witnesses the helicopter was downed in the middle of the day on 11 February and two pilots were killed.  EPA/YAHYA NEMAH

Am Dienstag wurde ein syrischer Armeehelikopter in der Provinz Idlib abgeschossen. Bild: EPA

Türkei und Russland steuern auf Konfrontation zu – 4 Punkte zur neuen Eskalation in Syrien



Was ist passiert?

In Syrien steuern Russland und die Türkei auf eine offene Konfrontation zu. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan drohte am Dienstag den von Russland unterstützen syrischen Truppen, sie würden einen hohen Preis für Angriffe auf Soldaten seines Landes zahlen.

Die Regierung in Moskau forderte dagegen, alle Angriffe auf russische und syrische Kräfte in der Rebellen-Provinz Idlib müssten eingestellt werden. Das syrische Militär erklärte, man werde auf türkische Angriffe antworten.

epa08194680 Russian President Vladimir Putin speaks during a ceremony to receive credentials from newly appointed foreign ambassadors to Russia in the Kremlin in Moscow, Russia, 05 February 2020.  EPA/ALEXEY NIKOLSKY / SPUTNIK / KREMLIN POOL MANDATORY CREDIT

Wladimir Putin Bild: EPA

Die russische Nachrichtenagentur TASS berichtete, Russlands Präsident Wladimir Putin wolle noch am Dienstag mit Erdogan telefonieren.

Wie kam es zur Eskalation?

Am Montag hatte sich die Situation zugespitzt, nachdem bei einem Angriff syrischer Truppen fünf türkische Soldaten getötet worden waren. Zudem endeten türkisch-russische Gespräche zur Beendigung der Kämpfe ohne konkretes Ergebnis. Erdogan kündigte an, er werde am Mittwoch einen Plan für Idlib vorstellen.

Turkey's President Recep Tayyip Erdogan speaks during a meeting in Ankara, Turkey, Tuesday, Feb. 11, 2020. Erdogan on Tuesday warned the Syrian government that it will

Recep Tayyip Erdogan. Bild: AP

Am Dienstag konnten syrische Truppen die strategisch wichtige Fernstrasse M5 zwischen Aleppo und Damaskus unter ihre Kontrolle bringen. Diese wurde seit 2012 von Rebellen beherrscht.

Von der Türkei unterstützte Rebellen starteten daraufhin einen Gegenangriff und rückten auf die Stadt Nairab vor. Ein Vertreter des türkischen Militärs erklärte, die Rebellen hätten einen «ausgewachsenen Angriff» auf einen Knotenpunkt der M5 gestartet.

Auf welchen Seiten stehen die Türkei und Russland genau?

Der ganze Konflikt in Syrien ist sehr kompliziert. Wer gegen wen genau kämpft, ist oft nicht so ganz klar. Grundlegend lässt sich sagen: Die Türkei unterstützt Rebellen in Idlib, während Russland und der Iran an der Seite der Truppen des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad stehen.

Durch die Entwicklung wird im Übrigen auch der von Russland und der Türkei vereinbarte Waffenstillstand ausgehebelt.

Hier findest du weitere Informationen über die türkische Offensive:

Wird es jetzt zu einer neuen Flüchtlingswelle kommen?

Vielleicht. Die Uno warnte angesichts der Kämpfe vor einem Anschwellen der Flüchtlingswelle in Idlib im Nordwesten Syriens.

Durch den 2011 ausgebrochenen Bürgerkrieg sind bislang 3.6 Millionen Syrer in die Türkei geflohen. Nach den Worten Erdogans kann sein Land keine weiteren Menschen aufnehmen. In den vergangenen zehn Wochen sind allerdings mehr Menschen vertrieben worden als jemals zuvor.

«Das ist die am rasantesten wachsende Vertreibung, die wir je in diesem Land gesehen haben», sagte Jens Laerke von der Uno-Hilfsorganisation Ocha. Seit Dezember seien fast 700'000 Menschen geflohen, hauptsächlich Frauen und Kinder. Sollten die Kämpfe in den Gebieten um Idlib und Aleppo andauern, könnten weitere 280'000 Menschen folgen. (dfr/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Türkei startet Offensive gegen Kurden in Syrien

Dieser Syrer rappt über Krieg, Diktatur und Tyrannei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

37
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wasps 12.02.2020 09:36
    Highlight Highlight Schlimm. Auch, was die Menschen, die von den beiden PolitvErbrechern vertrieben werden, erwartet. Nämlich Tod, Hass und Ausgrenzung in einer übersättigten westlichen Konsumgesellschaft.
  • Musikuss 12.02.2020 02:50
    Highlight Highlight Mir geht es schon seit langem auf die Nerven, dass immer wieder von sog. „gemässigten“ Rebellen gesprochen wird: es sind nichts anderes als Abkömmlinge der Al Kaida & co! Die wurden zuerst von den USA mit modernsten Waffen ausgerüstet und jetzt sind sie die äusserst brutalen Handlanger von Erdogan! Die unterscheiden sich in nichts vom IS!
    • Corto Maltese 12.02.2020 09:18
      Highlight Highlight Nicht ganz richtig. Gerade im Syrienkonflikt ist es nicht einfach, das ist nicht Hollywood oder Disney, wo gut und böse klar unterscheidbar ist. In Syrien gibt kurdische Rebellen, christliche Rebellen (kämpfen meist auf Syrischer Seite), Turkmenische Rebellen, jesitische Rebellen (ebenfalls auf Syrischer Seite) und viele Weitere.
    • wasps 12.02.2020 10:30
      Highlight Highlight @Corto, und alle haben gemeinsam, dass sie Kriegsverbrechen begehen.
    • Dirk Leinher 13.02.2020 14:37
      Highlight Highlight Haben auch bereits offen ISIS abzeichen getragen.
  • Sanchez 11.02.2020 23:59
    Highlight Highlight Beide haben in Syrien nichts, aber auch gar nichts verloren. Go home!
    • Tekk 12.02.2020 05:05
      Highlight Highlight Die Türkei hat da nix zu suchen. Russland ist auf bitte der Syrischen Regierung im Land und hat somit als einzig beteiligte partei eine Legitimation um da zu sein.
    • MarGo 12.02.2020 07:28
      Highlight Highlight Russland wurde eingeladen
      Die Türkei ist einmarschiert

    • äti 12.02.2020 10:12
      Highlight Highlight @tekk. Du kannst auch jemanden zwingen dich zu bitten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Max Dick 11.02.2020 22:17
    Highlight Highlight Bereits 2015 stand eine Auseinandersetzung zwischen den beiden Ländern kurz bevor. Ein seriöses Nachrichtenmagazin hat damals die Stärken und Schwächen der beiden Seiten durchleuchtet und daraus ein Fazit gezogen. Ich denke, dass diese Einschätzungen auch heute noch ihre Gültigkeit haben.

    https://www.titanic-magazin.de/news/russland-vs-tuerkeit-wer-gewinnt-7710/
    • Paolo Pinkel 12.02.2020 05:54
      Highlight Highlight Fundiert recherchiert, dieser Vergleich!
  • Skorpion 11.02.2020 21:44
    Highlight Highlight ...und bei einer neuen Flüchlingswelle werden wird in Europa mit Islamisten geflutet, oder sehe ich das falsch? Ist ja unglaublich wie lange es braucht bis Syrien gemeinsam mit Russland und dem Iran die islamistischen Rebellen bodigen können!
    • locogoa 11.02.2020 22:10
      Highlight Highlight Weiss nicht was mit dir falsch läuft, es herrscht Krieg in Syrien, es sterben Menschen, und alles worum du dich sorgst ist dass evtl. Islamisten nach Europa kommen???
      Echt zum verzweifeln wenn einem die Möglichkeit dass sich unter den Flüchtlingen auch islamisten befinden könnten mehr sorgt als der alltägliche reale Terror.
      Ein Menschenleben in Syrien oder wo immer in der Welt ist GLEICH viel wert wie in Europa!!!!
  • MartinZH 11.02.2020 21:36
    Highlight Highlight Ich denke, dass beide Seiten so klug sein werden, dass eine Intensivierung sowie eine längergehende Konfrontation beidseits keinen Nutzen bringt. Die Wirtschaft von Russland und der Türkei ist sehr verflochten. Die Staatsführer werden ihre Generäle sicher wieder bändigen können. Ich bin diesbezüglich ganz zuversichtlich.
    • ChlyklassSFI 12.02.2020 10:13
      Highlight Highlight Ansonsten gibt's dann noch das Schweizer Militär mit dir als Angestellten.
    • MartinZH 12.02.2020 22:27
      Highlight Highlight @ChlyklassSFI: Warum Angestellter? 🤔 Man kann auch im Sold der Schweizer Armee stehen, ohne "Angestellter" zu sein, z.B. als Miliz Of – als freier Bürger im Dienst der Schweizer Armee?! 😉👍

      Da – gemäss Bundesverfassung – die CH-Armee bezüglich konventioneller Kriegsführung ausschliesslich auf die "Landesverteidigung" konditioniert ist, gibt es keinen direkten Bezug zum Krieg in Syrien, bzw. zu Interventionen von USA, Russland od. Türkei.

      Ein humanitärer oder friedensfördernder Blaumützen-Einsatz, wie in Kosovo, Korea, der Westsahara, etc., steht momentan aber überhaupt nicht zur Debatte...
    • ChlyklassSFI 12.02.2020 22:48
      Highlight Highlight * Besten Dank für die Ausführungen - wie immer so wichtig. Du bestätigst meinen Kommentar.
  • Sir Konterbier 11.02.2020 21:31
    Highlight Highlight Da stehen sich die richtigen Zwei gegenüber...
    • Altweibersommer 11.02.2020 22:09
      Highlight Highlight Ja wenn sies nur auch unter sich ausmachen würden...
    • Sir Konterbier 11.02.2020 23:57
      Highlight Highlight Das stimmt auch wieder...
  • Smeyers 11.02.2020 20:57
    Highlight Highlight Also der UNO ist es egal, dass hier unschuldige Zivilisten ihr Leben verlieren.

    Syrien, Iran, Türkei und Russland schlagen sich gegenseitig die Köpfe ein und Warum tut die UNI nichts? Weil alle Menschenrechtsresolutionen und Verurteilungen der UNO für die nächsten 50 Jahre bereits Israel geschenkt wurden. Der Rest Welt muss sich selber organisieren.
    • RatioRegat 11.02.2020 21:24
      Highlight Highlight Seit dem völlig übereilten Abzug der US Truppen und der daraufhin erfolgten Verdrängung der SDF durch türkische Truppen und dschihadistische Terrormilizen liegt der Ausgang des syrischen Bürgerkriegs faktisch in der Hand von Putin (einschliesslich der Juniorpartner Assad und Iran) und Erdogan.

      Russland ist Vetomacht und die Türkei hat die EU im Sack wegen der Angst vor einer neuen Flüchtlingswelle. Solange sich die Politiker in Europa vor Rechtspopulisten fürchten, wird in Syrien nichts gegen den Willen von Erdogan passieren.

    • michiOW 11.02.2020 21:28
      Highlight Highlight Hmm ich schätze eher, es liegt an den Veto Mächten.
    • TheManoure 11.02.2020 21:29
      Highlight Highlight Mit Vetomächten auf beiden Seiten ist die UNO praktisch handlungsfähig, zumindest was bissige Sanktionen oder Truppeneinsätze anbelangt. Jedoch nicht ganz klar, was das nun mit Israel zu tun hat. Resolutionen sind ein erneuerbarer Rohstoff ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • bruno.zehr 11.02.2020 20:40
    Highlight Highlight Die würden lieber Bärenreiten und Ziegen.... gehen, die zwei. #Gopferdami
  • Sir Lanzelot 11.02.2020 20:38
    Highlight Highlight Wie genial, dass die Türkei in der Nato ist...
    • Donald 12.02.2020 00:54
      Highlight Highlight Wenn ich es richtig in Erinnerung habe zählt der Verteidigungspackt nur wenn das Territorium angegriffen wird. Dies spielt sich ja aktuell noch in Syrien ab.
    • Thinkdeeper 12.02.2020 06:56
      Highlight Highlight Der Anfang von WW III?

Analyse

Warum in den USA Schwarze nicht mehr atmen können

Wieder töten Polizisten Schwarze. Auch bald 160 Jahre nach Ende des Bürgerkrieges ist der Rassismus noch allgegenwärtig.

Die erste Szene scheint harmlos genug zu sein: Im New Yorker Central Park bittet ein Schwarzer eine weisse Frau, doch bitte ihren Hund an die Leine zu nehmen, wie es gesetzlich vorgeschrieben sei. Die junge Frau flippt aus und droht, die Polizei zu rufen. Der schwarze Mann bleibt ruhig und beginnt, die Szene mit seinem iPhone zu filmen.

Die Polizisten erscheinen und stellen fest, dass die junge Frau zu keinem Zeitpunkt bedroht war, und ziehen wieder ab. Der schwarze Mann stellt das Video ins …

Artikel lesen
Link zum Artikel