DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blutbad vor Präsidentenwahl: Guerilla tötet 16 Menschen in Peru



Zwei Wochen vor der Präsidentenwahl in Peru haben mutmassliche Rebellen 16 Menschen getötet. Unter den Opfern des Massakers in einer Bar im Dorf San Miguel del Ene in einer vom Drogenanbau geprägten Unruheregion seien auch zwei Kinder, teilte das Verteidigungsministerium Montagnacht (Ortszeit) mit.

Die Leichen der Minderjährigen und vier weiterer Opfer seien verbrannt worden. Hinter dem Angriff steckt nach Einschätzung des Militärs die Guerillaorganisation Sendero Luminoso (Leuchtender Pfad). In einem am Tatort zurückgelassenen Bekennerschreiben riefen die Täter dazu auf, bei der Präsidentenwahl am 6. Juni nicht für die Rechtspopulistin Keiko Fujimori zu stimmen.

Presidential candidate Keiko Fujimori of the Popular Force party speaks at the start of a presidential debate in Chota, Peru, Saturday, May 1, 2021. Second round candidates Pedro Castillo of the Free Peru party and Fujimori, arrived in the small town in the country's northern highlands for their first debate ahead of the June 6th presidential runoff election. (AP Photo/Francisco Vigo)
Keiko Fujimori

Keiko Fujimori an einer Präsidentschaftsdebatte am 1. Mai 2021. Bild: keystone

Trotz des Blutbads versprach Verteidigungsministerin Nuria Esparch sichere Wahlen. «Seid versichert: Die nächste Wahl wird sicher ablaufen», sagte sie dem Radiosender Exitosa. Präsidentschaftskandidatin Fujimori verurteilte das Massaker. «Ich bedauere, dass es in unserem Land wieder zu blutigen Gewalttaten kommt. Die Terrorgruppen wollen uns lähmen und Angst säen – das werden wir nicht zulassen», sagte sie. «Ich spreche den Familien der Opfer mein Beileid aus und unterstütze die Polizei und die Streitkräfte. Wir müssen unser Vaterland verteidigen und am 6. Juni zur Wahl gehen.»

Bei der Stichwahl in zwei Wochen kommt es in dem südamerikanischen Land zu einem Schlagabtausch der politischen Extreme: Die Tochter des autoritären Ex-Präsidenten Alberto Fujimori (1990-2000) tritt gegen den Sozialisten Pedro Castillo an. Der ehemalige Lehrer von der marxistisch-leninistischen Partei Perú Libre will im Fall eines Wahlsiegs einen sozialistischen Staat aufbauen, die Medien stärker kontrollieren und das Verfassungsgericht abschaffen.

Fujimori warb im Wahlkampf für ein politisches System, das demokratische Modelle mit einer Politik der harten Hand vereint. Ihr Vater Alberto Fujimori verbüsst wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen eine 25-jährige Haftstrafe. In seiner Amtszeit liess er im Kampf gegen den Leuchtenden Pfad seine Sicherheitskräfte rigoros gegen linke und angeblich subversive Kräfte vorgehen, das Parlament wurde entmachtet. Zudem wurden Zehntausende indigene Frauen zwangssterilisiert. Im Fall eines Wahlsiegs will Keiko Fujimori ihren Vater begnadigen.

epa09221789 Relatives of victims of La Cantuta and other massacres perpetrated during the Government of Alberto Fujimori, show pictures of their loved ones during march against the right-wing presidential candidate Keiko Fujimori, at the San Martin Square in Lima, Peru, 22 May 2021. Peruvian social and civil organizations marched to reject the presidential candidacy of the right-wing Keiko Fujimori, daughter of former President Alberto Fujimori, as part of a national and international campaign that considers the possibility of a new Fujimori regime to be 'a threat' to Peru. The second round of the Peruvan Presidential elections will be held on 06 June 2021.  EPA/Paolo Aguilar

Am 22. Mai protestierten Menschen gegen Keiko Fujimori. Dabei hielten sie Bilder von Menschen hoch, die unter dem Regime von Keiko Fujimoris Vater bei Massakern getötet wurden. Bild: keystone

Übergangspräsident Francisco Sagasti verurteilte die Bluttat. «Ich habe einen Einsatz der Streitkräfte und der Polizei in der Region angeordnet. Dieser Terrorakt darf nicht ungesühnt bleiben», schrieb der Staatschef auf Twitter. «Im Namen der Übergangsregierung versichere ich den Familien der Opfer mein Beileid.»

Die Tat ereignete sich in den Tälern der Flüsse Apurímac, Ene und Mantaro (Vraem). In der Region ist der Leuchtende Pfad sehr aktiv, staatliche Institutionen sind hingegen nur schwach vertreten. Das Gebiet ist ein wichtiges Anbaugebiet für die Koka-Pflanze. Neben Kolumbien und Bolivien ist Peru der grösste Kokain-Produzent der Welt.

«Es gibt viele Gründe, warum die Überreste des Leuchtenden Pfades in der Vraem bleiben. Es ist ein Krebsgeschwür, das die Gesellschaft auffrisst», sagte Verteidigungsministerin Esparch. «Wir haben einen langfristigen Aktionsplan aufgelegt, um dem ein Ende zu setzen. Die guten Peruaner werden siegen.»

Bei Auseinandersetzungen zwischen dem Leuchtenden Pfad und staatlichen Sicherheitskräften waren zwischen 1980 und 2000 fast 70'000 Menschen gestorben. Im Gegensatz zu vielen anderen Bürgerkriegen in der Region war in Peru die Guerilla für einen Grossteil der Toten verantwortlich. Heute widmen sich die verbliebenen Einheiten des Leuchtenden Pfads vor allem dem Drogenhandel. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

50'000 Menschen demonstrieren in Peru gegen Gewalt gegen Frauen

1 / 11
50'000 Menschen demonstrieren in Peru gegen Gewalt gegen Frauen
quelle: x03723 / guadalupe pardo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit Nebelfängern in Peru zum sauberen Trinkwasser

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ex-Präsidenten-Neffe George P. Bush schleimt sich bei Trump ein – und wird dann abserviert

Dieser Schuss ging definitiv nach hinten los: George P. Bush, der Sohn von Ex-Präsidentschaftskandidat Jeb Bush und Neffe des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush, hatte grosses vor und ist dabei hart gelandet.

Der 45-Jährige, seit 2014 Texas Land Commissioner und studierter Jurist, wollte den texanischen Generalstaatsanwalt Ken Paxton in einer Vorwahl herausfordern, wie die «Huffington Post» schreibt. So weit, so nachvollziehbar, das Amt ist angesehen, Bushs Ambitionen verständlich.

Auch zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel