International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Macron und Putin erwägen neuen Ukraine-Gipfel in Berlin



Frankreichs Staatschef Emmauel Macron und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin haben nach französischer Darstellung über einen möglichen neuen Ukraine-Gipfel gesprochen. Sie stimmten grundsätzlich überein, dass ein Spitzentreffen im sogenannten Normandie-Format, an dem auch Deutschland beteiligt wäre, nützlich sei.

Es solle von französischer Seite mit Deutschland daran gearbeitet werden, denn ein solcher Gipfel werde in Berlin stattfinden, verlautete am Freitagabend aus Kreisen des Élyséepalastes nach einer Videokonferenz der beiden Staatschefs. Ein möglicher Termin für ein Spitzentreffen blieb zunächst offen.

epa08510702 French President Emmanuel Macron listens to Russian President Vladimir Putin during a video at the Elysee Palace in Paris, France, 26 June 2020. Russian President Vladimir Putin holds video talks with French President Emmanuel Macron about the virus, Libya, Syria and relations with the U.S. under Donald Trump.  EPA/Michel Euler / POOL  MAXPPP OUT

Das Gespräch der beiden Staatsoberhäupter fand per Videokonferenz statt, 26. Juni 2020. Bild: keystone

Zuletzt hatte es einem Gipfel mit Russland, der Ukraine, Deutschland und Frankreich im vergangenen Dezember in Paris gegeben. Kiew und Moskau hatten dabei eine Wiederbelebung des Friedensprozesses für die umkämpften Gebiete in der Ostukraine angestossen. Die Bezeichnung Normandie-Format leitet sich von der ersten Begegnung dieser Art im Juni 2014 in der französischen Region Normandie ab.

Beide Präsidenten betonten laut einer russischen Mitteilung, dass sie sich bald persönlich treffen wollten. Ursprünglich hatte Macron am 9. Mai an der Militärparade zum Sieg über Nazi-Deutschland in Moskau teilnehmen wollen. Wegen der Corona-Krise wurde die Parade aber verschoben, der Besuch fiel aus. Macron wolle den Besuch im Spätsommer nachholen, wenn es eine Möglichkeit gebe. Putin sagte nach Kremlangaben, dass «Russland nie jene Franzosen vergessen werde, die zusammen mit sowjetischen Soldaten an der Ostfront kämpften».

Lybien und die «Wagner-Gruppe»

Putin und Macron seien besorgt, dass die Kämpfe im nordafrikanischen Libyen weitergehen, teilte der Kreml weiter mit. Beide sprachen sich demnach für einen sofortigen Waffenstillstand und die Wiederaufnahme des innerlibyschen Dialogs aus, so wie es bei der Friedenskonferenz im Januar in Berlin vereinbart worden war. Es solle eine politisch-diplomatische Lösung des Konflikts geben, hiess es.

Macron sprach nach Pariser Angaben die Einmischung ausländischer Mächte in dem ölreichen Land an. Erst zu Wochenbeginn hatte der 42-Jährige die Türkei scharf für die Unterstützung der international anerkannten Regierung des Landes kritisiert. Bei der Unterhaltung mit dem Kremlchef sei auch das Stichwort «Wagner-Gruppe» gefallen, hiess es aus den Élyséekreisen.

Das US-Militär geht nach früheren Angaben davon aus, dass in dem vom Bürgerkrieg erschütterten Land rund 2000 Angehörige der privaten russischen Gruppe im Einsatz sind. Der «Wagner-Gruppe» werden Beziehungen zum Kreml nachgesagt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So tickt Putin – privat wie politisch

Macrons ungewöhnliche Liebesgeschichte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • So oder so 27.06.2020 11:15
    Highlight Highlight Putin ist mit seinen "Friedensmissionen" in Syrien und Libyen gescheitert und in der Ukraine müsste er nur seine Truppen aus dem Land abziehen damit es Frieden gibt - sollte möglich sein - will Putin aber nicht.
    • pacman8 27.06.2020 14:32
      Highlight Highlight Wem auch immer die Truppen gehören, aber ein Abzug wäre für die dortige Bevölkerung gefährlich. Es würden schnell ethnische Säuberungen vollzogen werden.

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel