DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump and first Lady Melania Trump stand on stage after Vice President Mike Pence spoke on the third day of the Republican National Convention at Fort McHenry National Monument and Historic Shrine in Baltimore, Wednesday, Aug. 26, 2020. (AP Photo/Andrew Harnik)

Bleibt der Wahrheit nicht immer treu: Der amtierende US-Präsident Donald Trump (rechts) lächelt am dritten Parteitag der Republikaner in Cleveland – begleitet von seiner Frau Melania. Bild: keystone

Das Gesicht des CNN-Faktenprüfers beim Analysieren des Republikaner-Parteitags



Der sogenannte «fact checker» (Faktenprüfer) Daniel Dale von «CNN» nimmt die Reden am republikanischen Parteitag genauer unter die Lupe. Er sagt: «Es gab so viele Unwahrheiten und Ungenauigkeiten an diesem Parteitag, ich weiss gar nicht, womit ich beginnen soll ...»

Ganz abgesehen von grössere Fehltritten, die beispielsweise das Vorgehen in der Corona-Pandemie betreffen, gab es viele kleine Unwahrheiten: «Wir hatten eine Lara Trump, die heute Abend ein falsches Zitat von Lincoln aufgesagt hat», echauffiert sich der Journalist.

Viele weitere Lügen seien vom amtierenden Vizepräsidenten Mike Pence zu hören gewesen. Dieser habe bereits altbekannte Unwahrheiten von Donald Trump wiederholt. Hier eine Übersicht aller Behauptungen, die Faktenprüfer Dale als solche erkannt hat:

Daniel Dale sagt über seine Faktenprüfung: «Das ist nur eine lückenhafte Liste. Ich hätte noch drei Minuten so weiter sprechen können.»

Passend dazu Dales Gesichtsausdruck:

Bild

(adi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So hart attackiert Obama seinen Nachfolger Trump

«Alternative Fakten» – so sorgte Trumps Ex-Beraterin für Schlagzeilen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Trump ist weg und bei den QAnon-Verschwörern macht sich Panik breit

Joe Biden als neuer US-Präsident stürzt QAnon-Anhänger in eine Glaubenskrise. Bis zuletzt hatten sie gehofft, dass sich Trump an der Macht hält. Viele sind entmutigt, da der von «Q» prophezeite Umsturz ausblieb. Der gefährliche QAnon-Kult lebt trotzdem fort.

Fanatische QAnon-Anhänger glaubten bis zuletzt an den Coup. Verschwörungsideologen hatten ihnen eingetrichtert, Joe Bidens Amtseinführungsfeier sei eine ausgeklügelte Falle von Donald Trump, bei der die versammelten Demokraten zusammengetrieben und hingerichtet würden, während ihr Erlöser an der Macht bleibe, um den «Washingtoner Sumpf» trockenzulegen. Gemeint ist der sogenannte Staat im Staat – eine angebliche Verschwörung bestehend aus linksliberalen Politikern, (jüdischen) …

Artikel lesen
Link zum Artikel