International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08614968 German Chancellor Angela Merkel wears a face mask as she arrives with French president Emmanuel Macron for a press conference after a meeting at Fort de Bregancon, in Bormes-les-Mimosas, south-east of France, 20 August 2020. French President Emmanuel Macron meets German Chancellor Angela Merkel to try to strengthen the understanding of the Franco-German couple on the many hot European and international issues.  EPA/CHRISTOPHE SIMON / POOL  MAXPPP OUT

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel trägt eine Gesichtsmaske beim Treffen mit den französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron (im Hintergrund). Bild: keystone

Macron und Merkel wollen eng zusammenarbeiten – von Belarus bis Erdogan



Frankreich und Deutschland wollen angesichts internationaler Krisen wie dem Streit um Erdgas im östlichen Mittelmeer oder in Belarus mit gemeinsamer Stimme sprechen.

Man wolle sich eng miteinander abstimmen, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Donnerstag bei einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in seiner Residenz Fort de Brégançon am Mittelmeer.

epa08614748 French President Emmanuel Macron (L) welcomes German Chancellor Angela Merkel (R), as she arrives at Fort de Bregancon, in Bormes-les-Mimosas, south-east of France, 20 August 2020. French President Emmanuel Macron meets German Chancellor Angela Merkel to try to strengthen the understanding of the Franco-German couple on the many hot European and international issues.  EPA/CHRISTOPHE SIMON / POOL  MAXPPP OUT

Macron begrüsst Merkel Corona-konform in Fort de Bregancon (Südfrankreich) am 20. August 2020. Bild: keystone

«Wir haben den Willen, das Völkerrecht im östlichen Mittelmeerraum aufrechtzuerhalten», sagte Macron. «In den kommenden Wochen werden wir unsere Zusammenarbeit fortsetzen müssen.» In dem Streit geht es darum, dass Griechenland die Türkei bezichtigt, vor griechischen Inseln illegal Erdgasvorkommen zu erkunden.

Die Regierung in Ankara weist die Vorwürfe zurück. Sie vertritt den Standpunkt, dass die Gewässer, in denen probeweise nach Erdgas gebohrt wird, zum türkischen Festlandsockel gehören.

Man wisse, dass Deutschland im Mittelmeer die gleiche Rolle einnehmen könne wie Frankreich, sagte Macron. Zur symbolischen Unterstützung Griechenlands liess Macron die französische Militärpräsenz im östlichen Mittelmeer verstärken.

Deutschland nimmt eine Vemittlerrolle ein. Macron erklärte, man habe ausserdem über die Situation in Mali, im Libanon und in Belarus miteinander gesprochen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Angela Merkel in der Frittenbude

Das erste Treffen von Merkel und Macron

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Andre Buchheim 21.08.2020 11:47
    Highlight Highlight Sagen wir es mal so, die Zeiten für Europa waren und sind bessere, wenn die deutsch-französische Freundschaft gepflegt wird, und sie waren schlechter, als sich beide Länder als unversöhnliche Feinde gegenüber standen.
    Man sollte nur darauf achten, dass dieser Block nicht den Rest Europas dominiert, das könnte schief gehen.
    Europa muss, auch mit der Erfahrung von Pandemie und vor allem der Bedrohung durch den Klimawandel, neu gedacht und alle in ein gemeinsames Boot geholt werden. Separatismus ist keine Lösung für globale Probleme.
    • LameHorse 21.08.2020 17:38
      Highlight Highlight Wichtiger ist, dass die Völker Europas keine Narzissten zu ihren Präsidenten oder Kanzlern wählen.

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel