DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa08693524 US President Donald J. Trump (L) and First Lady Melania Trump (R) view the flag-draped casket of late US Supreme Court Justice Ruth Bader Ginsburg outside the Supreme Court, in Washington, DC, USA, 24 September 2020. Thousands of mourners are expected to pay their respects as well.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Donald Trump und First Lady Melania erweisen Ruth Bader Ginsburg die letzte Ehre. Bild: keystone

«Wählt ihn raus!»: Trump erweist Ginsburg die letzte Ehre und wird ausgebuht



US-Präsident Donald Trump wurde am Donnerstag mit Spott und Buhrufen empfangen, als er den mit Fahnen geschmückten Sarg der verstorbenen Richterin Ruth Bader Ginsburg in Washington besuchte.

Die Menschenmenge, die sich am Fusse der Treppe zum Obersten Gerichtshofs versammelt hatte, um der populären Juristin Ginsburg die letzte Ehre zu erweisen, machte ihrem Unmut über die Anwesenheit Trumps Luft.

Trump, der einen schwarzen Mund-Nasenschutz trug und von First Lady Melania Trump begleitet wird, bleibt in der Nähe des Sarges stehen. Kurz darauf sind deutlich hörbare Buhrufe von den anderen Versammelten her zu hören.

Als der Präsident und die First Lady an Ginsburgs Sarg innehalten, wandeln sich die Buhrufe in folgenden Satz: «Wählt ihn raus!» Wenige Augenblicke später dreht sich Trump um und verlässt den Ort.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Trump während eines öffentlichen Auftritts in Washington ausgebuht wurde.

Als Trump im vergangenen Oktober an einem Spiel der Washington Nationals teilnahm, sang die versammelte Menge «Sperrt ihn ein» – Grund war die Untersuchung zum Amtsenthebungsverfahrens gegen Trump.

(adi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die legendäre US-Richterin Ruth Bader Ginsburg ist tot

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel