International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Österreich wählt: Wird ein Grüner oder ein Br... ähm ... Blauer der neue Bundespräsident?



Die Österreicher wählen einen neuen Bundespräsidenten. Die Wahllokale sind seit 7.00 Uhr geöffnet. Die Wahl gilt als Stimmungstest für die regierende rot-schwarze Koalition aus sozialdemokratischer SPÖ und konservativer ÖVP.

epa05268320 Heinz Fischer, President of Austria, delivers his speech to the Council of Europe in Strasbourg, France, 20 April 2016. The refugee and migrant crisis in Europe is on the agenda, with debates on a stronger European response to the Syrian refugee crisis, the human rights of refugees and migrants in the Western Balkans and the new challenge posed by forced migration.  EPA/PATRICK SEEGER

Er geht: Heinz Fischer von der SPÖ. Bild: PATRICK SEEGER/EPA/KEYSTONE

Insgesamt bewerben sich fünf Männer und eine Frau um die Nachfolge von Bundespräsident Heinz Fischer, der nach zwölf Amtsjahren nicht mehr kandidieren darf. Aufgrund der hohen Zahl der Kandidaten wird damit gerechnet, dass eine Stichwahl der beiden Bestplatzierten am 22. Mai nötig wird.

Debakel für die Volksparteien

Laut Umfragen hat der ehemalige Chef der österreichischen Grünen, Alexander Van der Bellen, gute Chancen in die Stichwahl zu kommen. Auch der Kandidat der rechten FPÖ, Norbert Hofer, sowie die unabhängige Bewerberin Irmgard Griss dürfen auf einen der beiden ersten Plätze hoffen.

Von den drei aussichtsreichsten Kandidaten für das österreichische Bundespräsidentenamt stammt keiner aus den Volksparteien SPÖ und ÖVP:

Der Grüne: Alexander van der Bellen

Alexander Van der Bellen supported by the Greens talks during his final election rally ahead of Austrian preseidential election in Vienna, Austria, April 22, 2016. REUTERS/Heinz-Peter Bader

Bild: HEINZ-PETER BADER/REUTERS

Der 72-jährige Wirtschaftsprofessor stieg erst nach seiner Karriere an der Universität in die Politik ein. Mit seinem ruhigen, sachlichen Auftreten punktet der gebürtige Wiener, der in Tirol aufgewachsen ist, weit über die grüne Kernwählerschaft hinaus.

Der passionierte Raucher war bis 2008 elf Jahre lang Chef der Grünen. Bei der Wahl tritt er als Unabhängiger mit starker Unterstützung der Grünen an, was seine Gegner als «Etikettenschwindel» kritisieren. Der Vater zweier Söhne hat kurz vor Bekanntgabe seiner Kandidatur seine zweite Frau geheiratet.

Der Blaue: Norbert Hofer

Austrian far right Freedom Party (FPOe) presidential candidate Norbert Hofer waves with Austrian flags during the final election rally in Vienna, Austria, April 22, 2016.   REUTERS/Leonhard Foeger

Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Der 45-jährige ist gelernter Flugzeugtechniker und seit mehr als 20 Jahren in der rechten FPÖ. Von der Regionalpolitik in seiner Heimat Burgenland schaffte er es in den Nationalrat bis zum stellvertretenden Parlamentspräsidenten. Er gilt als das «freundliche Gesicht» der FPÖ. Aufregung um markige Sprüche gab es im Vergleich zu vielen seiner Parteikollegen nie.

«Wenn Hofer Bundespräsident wird, wäre es mit einiger Wahrscheinlichkeit der endgültige Übergang zum Orbánismus in Österreich.»

Der Standard

Trotzdem ist er massgeblich für das als fremdenfeindlich geltende Programm zuständig. Seit einem schweren Unfall beim Paragleiten ist Hofer gehbehindert. Hofer hat mit seiner Frau vier Kinder.

Die Alternative: Irmgard Griss

Präsidentschaftskandidatin Irmgard Griss am Freitag, 22. April 2016, im Rahmen ihrer Wahlkampfabschluss-Kundgebung in Wien. (KEYSTONE/APA/Hans Klaus Techt)

Bild: APA

Die 69-jährige Topjuristin steigt als unabhängige Kandidatin in den Ring. Ihren Wahlkampf finanziert sich die Steirerin ausschliesslich durch Spenden, die sie alle offenlegt. Sie steht für eine politische Alternative ausserhalb des als verfilzt angesehenen Parteienapparats.

Respekt bei allen Fraktionen bekam Griss 2014 mit ihrem kritischen Untersuchungsbericht zur Kärntner Skandalbank Hypo Alpe Adria. Die ehemalige Präsidentin des Obersten Gerichtshofes ist eine Freundin klarer und präziser Formulierungen. Damit wirkt sie aber auch etwas abgehoben. Griss ist verheiratet und Mutter zweier Söhne.

Mit ersten Hochrechnungen ist gegen 17.30 Uhr zu rechnen. (egg/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Auto prallt auf A3 in Tunnelportal

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ramonke 24.04.2016 17:43
    Highlight Highlight liebes watson team ich bin ja auch links und ich finde auch das man gewisse parteien braun nennen darf im privaten. aber einen artikel so zu betitteln geht gar nicht. und die bilderwahl habt ihr euch wohl auch so zurechtgelegt, das es zum titel passt. eine aufnahme auf der man den "braunen" kandidaten besser sieht und nicht von östereichischen fahnen überdeckt wird wäre echt nice.
  • GBZ 24.04.2016 09:55
    Highlight Highlight Was für ein schlechter Titel! Soll das lustig sein?
    • atomschlaf 24.04.2016 11:00
      Highlight Highlight Linker Humor... :-P

Analyse

Wie das Virus den Neoliberalismus killt

Blocher hat mit seiner peinlichen Rentenrückforderung nicht nur seine Würde verloren, er hat damit de facto auch eingestanden, dass er politisch am Ende ist. Der Siegeszug der Kombination von Neoliberalismus und Nationalismus, wie Blocher sie der SVP eingeimpft hat, ist vorbei. Dem Doyen aus Herrliberg bleibt nur noch kindisches Trötzeln.

Das Coronavirus hat die SVP-Krise nicht verursacht, aber es wirft ein grelles Licht auf die von Blocher propagierte Erfolgsformel. Doch zunächst eine kurze …

Artikel lesen
Link zum Artikel