International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zypern: «Feinde» schlendern gemeinsam durch Nikosia



Als Zeichen ihres Willens, die seit mehr als 40 Jahren andauernde Teilung Zyperns zu überwinden, sind am Samstag die Führer der türkischen und griechischen Zyprer, Mustafa Akinci und Nikos Anastasiades, gemeinsam durch die geteilte Hauptstadt Nikosia spaziert.

Sie tranken Kaffee und Zivania, den lokalen Schnaps, und unterhielten sich mit türkisch- und griechisch-zyprischen Bürgern im türkischen und auch im griechischen Teil der Hauptstadt. Unter dem Beifall Hunderter Zyprer beider Volksgruppen erklärten sie sich bereit, die Zypernfrage zu lösen.

«Wir sind gut darin, zusammen zu essen und zu trinken»

«Wir sind entschlossen (...) und haben die gemeinsame Vision, bessere Tage für die jüngeren Generationen zu gestalten», sagte Akinci. Griechische und türkische Zyprer seien eigentlich ganz gut, wenn sie zusammen essen und trinken. Sie seien aber nicht so gut, wenn sie verhandeln. «Wir müssen das Gegenteil beweisen», fügte Akinci hinzu.

Anastasiades erklärte: «Wir werden unermüdlich arbeiten, um eine Lösung so schnell wie möglich zu finden.» Die beiden Volksgruppen seien praktisch von der Geschichte «verurteilt», eine Lösung zu finden, scherzte Anastasiades. Die beiden wollten sich bald wieder privat in ihrer gemeinsamen Geburtsstadt Limassol treffen, berichtete das Staatsfernsehen (RIK).

Gespräche beginnen am 28. Mai

Der liberale türkisch-zyprische Politiker Akinci war am 26. April zum Präsidenten der nur von der Türkei anerkannten Türkischen Republik Nordzypern gewählt worden. Er löste den als Hardliner geltenden Dervis Eroglu ab. Die eigentlichen Gespräche sollen am 28. Mai beginnen.

Zypern ist seit 1974 nach einem griechischen Putsch und einer türkischen Militärintervention geteilt. Die Republik Zypern ist seit 2004 EU-Mitglied. Das EU Recht gilt aber nur im überwiegend griechisch-zyprischen Süden und nicht im türkisch besetzten Norden. Als mögliche Lösung wird eine Föderation zweier Bundesländer mit politisch gleichberechtigten Volksgruppen angestrebt. (egg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Illegale Abschiebungen: Schweiz droht mit Abzug von Frontex-Beamten

Die Europäische Grenzschutzagentur Frontex ist Vorwürfen über illegale «Pushbacks» ausgesetzt. Die Schweiz, die ebenfalls Frontex-Beamte an die EU-Aussengrenze schickt, zieht jetzt eine rote Linie.

Die Europäische Union mag immer öfter den Eindruck eines zerstrittenen Haufens erwecken. In einem aber ist man sich einig: Der Schutz der Aussengrenzen muss gestärkt werden. Nie wieder soll sich der Kontrollverlust von 2015 wiederholen, als hunderttausende von Migranten irregulär in die EU eingewandert sind.

Und auch die Schweiz als Schengen-Mitglied stimmt regelmässig in den Chor ein und fordert einen besseren Schutz der Aussengrenzen. Zuletzt beim Treffen der EU-Justizminister Mitte November, …

Artikel lesen
Link zum Artikel