DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eindringlich: Künstler Ai Weiwei schiesst Fotos vom Flüchtlingsdrama in Lesbos



Der chinesische Künstler Ai Weiwei hat sich das Flüchtlingsdrama auf der griechischen Insel Lesbos angesehen – und zahlreiche Fotos davon auf seinem Instagram-Account veröffentlicht. Darunter sind Videos, die Neuankömmlinge zeigen, Fotos mit freiwilligen Helfern, Selfies mit Schwimmweste. 

Gemäss telegraph.co.uk zeigt Ai Weiwei zudem Bilder aus dem Flüchtlingslager Moria auf Lesbos. Im September hatte sich der Künstler schon zur Flüchtlingsfrage geäussert. Er sei sehr stolz, dass Deutschland – das Land in dem sein Sohn wohnt – Flüchtlinge willkommen heisse. 

Alle Fotos gibt's hier

Flüchtlingslager von Moira

A photo posted by Ai Weiwei (@aiww) on

«Danke, dass du das zeigst», lautet ein Kommentar

A photo posted by Ai Weiwei (@aiww) on

Pause

A photo posted by Ai Weiwei (@aiww) on

Flüchtlinge kommen mit einem Boot an 

A video posted by Ai Weiwei (@aiww) on

Schwimmwesten

A photo posted by Ai Weiwei (@aiww) on

(dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Griechenland setzt Flüchtlinge auf offenem Meer aus – und überlässt sie ihrem Schicksal

So aggressiv hat noch kein europäisches Land auf die Ankunft von geflohenen Menschen reagiert. Was die Hellenen da gerade machen, ist brandgefährlich.

Die Enthüllung der New York Times ist schockierend: Die amerikanische Zeitung berichtete am Wochenende, dass griechische Behörden in den vergangenen Monaten mindestens 31 Mal Flüchtlingsgruppen aus Auffanglagern holten, sie mitten in der Nachts aufs offene Meer hinausfuhren, in Schlauchboote setzten und sie an der griechischen Seegrenze ihrem Schicksal überliessen.

Mindestens 1072 Menschen haben sich die Griechen auf diesem Weg vom Hals geschafft. Die New York Times hat mit mehreren von ihnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel