International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former London Mayor Boris Johnson speaks during a

«Vote Leave» – Boris Johnson an einer Veranstaltung von Brexit-Befürwortern. Bild: ED SYKES/REUTERS

Boris Johnson: Der Politclown, der bald neuer Premierminister ist

Vor 15 Jahren traute man dem übergewichtigen Journalisten und Historiker nicht einmal die Wahl ins britische Unterhaus zu. Nach dem Brexit ist Boris Johnson die neue Gallionsfigur der Konservativen – eine Gallionsfigur mit Grimasse und zerzauster Frisur, die ihr Fahrrad wohl bald an der Downing Street 10 parkiert.



Von Boris Johnson sagt man, sein frühester Wunsch sei es gewesen, König der Welt zu werden. Die Welt muss zwar noch warten und auch König wird der Blondschopf mit den aristokratischen Wurzeln wohl nicht werden. Dafür aber Premierminister von Grossbritannien. Sein Einzug in die Downing Street 10 ist eine Formalität. David Cameron hat seinen Rücktritt verkündet. Die Niederlage bei der wichtigsten Abstimmung in der Geschichte des Vereinigten Königreichs bedeutet das Waterloo für den Premierminister. Sein Thronfolger steht bereit.

Für Boris Johnson ist es ist die Stunde seines grössten Triumphs. Vom milden EU-Skeptiker – Johnson hatte seine journalistischen Sporen als Korrespondent in Brüssel abverdient – ist er innerhalb weniger Monate zur Führungsfigur der «Leave»-Kampagne aufgestiegen. Mit markigen Worten – eine Spezialität des charmanten und flamboyanten Tory-Politikers – und einer teilweise gehässigen Kampagne, die sich vor allem gegen Migranten richtete, beschwor Johnson den Austritt aus der Europäischen Union und spaltete nebenbei auch noch das Lager der Konservativen. 

Britain's Prime Minister David Cameron walks back into 10 Downing Street after speaking about the EU referendum in London, June 21, 2016.  REUTERS/Stefan Wermuth

David Cameron an der Downing Street 10. Ein Bild, das wohl bald der Vergangenheit angehört.
Bild: STEFAN WERMUTH/REUTERS

Hätte man vor 15 Jahren prophezeit, Johnson werde dereinst als Premierminister die Geschicke des Landes leiten, man hätte im Königreich herzhafte Lacher geerntet. «Die Wahl von Boris Johnson [als Kandidat fürs Unterhaus 2001] bestätigt die zunehmende Schwäche der Tories für Celebrity-Kandidaten anstelle der öden Anforderungen der Politik», schrieb Polit-Kolumnist Max Hastings 2001 im «Evening Standard». 

Die exzentrische Persönlichkeit schien Alexander Boris de Pfeffel Johnson, wie er mit bürgerlichem Namen heisst, in die Wiege gelegt. Al, wie er in der Familie genannt wird, kommt 1964 in New York auf die Welt. Sein Stammbaum ist ein Potpourri aus verschiedensten Nationalitäten, Religionen und Ethnien. Auf der Seite des des Vaters: Tscherkessische, französische, deutsche, Schweizer und türkische Wurzeln. Auf der Seite der Mutter: Englische, russische und jüdische Wurzeln. Johnson beschrieb sich selber einmal als «Ein-Mann-Schmelztiegel».

Von der «upper-middle-class» in Manhattan stieg Johnson bald einmal in die britische «upper-class» auf und nahm dabei die typischen Stufen: Ausbildung in Eton, der Kaderschmiede der britischen Elite, dann Studium in Oxford. In Oxford war er Teil des konservativen Establishments, das im 21. Jahrhundert die britische Politik dominieren sollte. David Cameron, William Hauge, Michael Gove: Mit allen schmiedete der begeisterte Lateiner Johnson Allianzen. 

Wie britische Promis zum Brexit stehen

Was ihn schon früh von den teilweise steifen und zurückhaltenden Kameraden unterschied, war sein Unwille, ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Wenn es darum ging, in Fettnäpfchen zu treten, war Johnson immer an vorderster Front. Nach der Universität schulte er diese Fähigkeiten zuerst bei der altehrwürdigen «Times» dann beim «Daily Telegraph», den Leibblättern der Konservativen Leserschaft des Königreichs. 

Als Brüssel-Korrespondent des Telegraphs stieg Johnson zur wichtigsten euroskeptischen Stimme in der britischen Medienlandschaft auf. Die konservative Premierministerin Margaret Thatcher, die «eiserne Lady», bezeichnete Johnson einmal als ihren Lieblingsjournalisten. 

1993 äusserte er erstmals politische Ambitionen, als er sich überlegte, für einen Sitz im Europäischen Parlament zu kandidieren. 2001 dann war es soweit: Als Chefredaktor des konservativen «Spectators» schaffte er die Wahl ins britische Unterhaus. 2008 folgte die Krönung: Bei der Wahl zum Bürgermeister Londons besiegte er den favorisierten Labour-Amtsinhaber Ken Livingstone. 2012, bei der Wiederwahl, wehrte er noch einmal einen Angriff Livingstones ab. Von seiner Amtszeit bleibt vor allem ein Bild in Erinnerung: Boris Johnson, der «wohl bekannteste Velofahrer Grossbritanniens», der auf dem Fahrrad durch die Strassen Londons kurvt.

epa05296382 Former Mayor of London Boris Johnson arrives by bicycle to deliver a speech on Brexit in London, Britain, 09 May 2016. Johnson is a key figure in the Brexit debate and supports Britain leaving the European Union (EU). Britain will vote on whether to remain or leave the EU on 23 June 2016.  EPA/WILL OLIVER

«Der wohl bekannteste Velofahrer Grossbritanniens.»
Bild: WILL OLIVER/EPA/KEYSTONE

In der Partei rückte er schon 2003 zur Führungsriege auf. Seine Popularität und seine politischen Überzeugen – ein «Mix aus ökonomischem und sozialem Liberalismus» (Guardian) – prädestinierten ihn in den Augen vieler Tories zur neuen Leitfigur der Partei. Kritiker dagegen warfen und werfen ihm einen Hang zum Opportunismus vor. 

Die Skandale und Skandälchen, ein ständiger Begleiter seiner Karriere als Journalist, Historiker und Politiker scheinen an dem als «Politclown» verschrienen Johnson abzuperlen. Die Leute mögen ihn, er ist unkorrekt, witzig, hat Charisma – ein Mann des Volks, trotz seiner Nähe zum Establishment. Ob rassistische Kommentare, homophobe Äusserungen, die Feststellung, dass ein Jahresgehalt von 250'000 Pfund ein «Chicken Feed», ein Hungerlohn, sei – die Wähler scheinen es ihm nicht übel zu nehmen. «I'm voting for Boris because he is a laugh», lautete ein geflügeltes Wort im Lager seiner politischen Gegner. Und zu lachen hat man mit Boris tatsächlich fast immer etwas: Sei es die Anekdote, dass er 1987 eine Stunde nach seiner Trauung den Ehering verlor, oder dass sich seine Vorgesetzten beim Männermagazin «GQ» über ihn aufregten, weil er als Auto-Journalist derart viele Parkknöllchen sammelte – «BoJo» enttäuscht kaum jemanden.  

Boris Johnson «Best Of»

abspielen

YouTube/Wordsworth's Politics

Im Januar 2016 schwang sich Boris zum Sprachrohr der «Leave»-Bewegung auf. Grossbritannien müsse sich wieder auf seine Stärken besinnen, die Mängel der EU seien derart gravierend, dass sie irreparabel seien, die Demokratie könne nur gestärkt werden, indem man der «Ever-Closer-Union» den Rücken kehrt. Der Brexit, so Johnson, «bringe dem Land Hoffnung» – und einen wirtschaftlichen Aufschwung. Die Bedenken der Unentschlossenen versuchte er mit patriotischen Worten zu zerstreuen und die mahnenden Stimmen im «Remain»-Lager kanzelte er als «Angst-Kampagne» ab.

Vor der Abstimmung erklärte Johnson in einem Exklusiv-Interview mit seinem ehemaligen Arbeitgeber, dem «Telegraph», er sei bereit, seine Karriere für den Brexit zu opfern. Anstatt zu opfern, kann BoJo nun ernten.

Brexit

Was Boris Johnsons «Einknicken» beim Brexit für die Schweiz bedeutet

Link zum Artikel

Schottische Regierungs-Chefin will Unabhängigkeit – 2020 soll Referendum kommen

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Warum britische Banker ihre Liebe zu einem Sozialisten entdecken

Link zum Artikel

Brexit, Sex und Korruption: Diese Affären verfolgen Boris Johnson

Link zum Artikel

Diese 5 Politiker bestimmen jetzt über Grossbritanniens Zukunft

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Brexit: Noch gibt es Auswege aus dem No-Deal-Albtraum

Link zum Artikel

Johnson will britisches Parlament beurlauben, Queen gibt Okay

Link zum Artikel

Brexit: Boris Johnsons grosser No-Deal-Bluff

Link zum Artikel

Chaos in London – so könnte es jetzt mit dem Brexit weitergehen

Link zum Artikel

Juncker zum Brexit: «Es reicht jetzt mit dem langen Schweigen»

Link zum Artikel

Politiker schmeisst genervt den Bettel hin: Was nach dem Brexit-Votum sonst noch passierte

Link zum Artikel

Diese Grafik verschafft dir im Brexit-Chaos den Überblick 

Link zum Artikel

So könnte ein Ausweg aus dem Brexit-Chaos aussehen

Link zum Artikel

Warum die Briten nochmals über den Brexit abstimmen müssen

Link zum Artikel

«The Uncivil War»: Ein Dokudrama erzählt die wahre Geschichte des Brexit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer brauchen bald Reisepass für Grossbritannien

Schweizer und EU-Bürger brauchen von Oktober 2021 an für die Einreise nach Grossbritannien einen Reisepass. Das geht aus einem Modell der britischen Regierung für die künftigen Abläufe im europäischen Grenzverkehr hervor, das am Donnerstag in London veröffentlicht wurde. Identitätskarten sollen nicht mehr akzeptiert werden. Die Neuregelung gilt auch für Besucher aus Island, Norwegen und Liechtenstein.

Identitätskarten gehörten zu den «am wenigsten sicheren Dokumenten», hiess es zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel