International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this file photo dated File photo dated 1Oct. 4, 2019, Scotland's Finance Secretary Derek Mackay.  It is announced that Mackay has resigned with immediate effect, Thursday Feb. 6, 2020, after allegations emerged that he befriended a teenager on social media and sent hundreds of messages to the 16-year-old boy. (Jane Barlow/PA FILE via AP)

Bild: AP

Chats mit Minderjährigem: Schottischer Finanzminister tritt zurück



Der schottische Finanzminister Derek Mackay ist am Donnerstag zurückgetreten. Der Politiker der Schottischen Nationalpartei SNP zog damit die Konsequenzen aus Flirtversuchen mit einem 16 Jahre alten Jungen per Internet.

Eigentlich hätte Mackay am Donnerstag den Haushaltsplan der Regionalregierung in dem britischen Landesteil vorstellen sollen, diese Aufgabe fiel nun seiner Stellvertreterin zu.

Wie die «Scottish Sun» am Donnerstag berichtete, sendete Mackay dem Jungen seit vergangenem Sommer rund 270 Nachrichten per Facebook und Instagram. Unter anderem gestand er dem Teenager, dass er ihn «süss» finde und bot an, ihn zu einem Rugby-Spiel ins Stadion einzuladen. Das, obwohl er sich über das Alter des Jungen im Klaren war.

«Ich übernehme volle Verantwortung für meine Taten. Ich habe mich dämlich verhalten und es tut mir wirklich leid», teilte der 42 Jahre alte Politiker mit. Mackay galt bereits als heisser Kandidat für die Nachfolge von Regierungschefin Nicola Sturgeon. Die SNP arbeitet daran, Schottland von Grossbritannien abzuspalten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das Brexit-Chaos seit Johnsons Amtsübernahme

Dem Ungeheuer von Loch Ness auf der Spur

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • El Vals del Obrero 06.02.2020 17:22
    Highlight Highlight Bei einem 16-Jährigem wäre das ja auch bei uns kein grundsätzliches strafrechtliches Problem, sofern kein Abhängigkeitsverhältnis besteht. Aber man kann es natürlich auch so sehen, dass zwischen einem Regierungsmitglied und einem Einwohner grundsätzlich ein Abhängigkeitsverhältnis besteht.
  • Bivio 06.02.2020 15:06
    Highlight Highlight Schon Nicola Sturgeon's Vorgänger Alex Salmond hatte sich nicht ganz unter Kontrolle. Er steht wegen 13-fachem sexuellen Fehlverhalten vor Gericht.
    Schon erbärmlich wie sich gewisse Männer in hohen Positionen nicht im Griff haben.
  • JayG 06.02.2020 14:35
    Highlight Highlight Das Schutzalter in Schottland liegt bei 16 Jahren. Es scheint also kein strafrechtliches Problem zu geben. Höchstens ein Moralisches. Aber das mit der Moral ist ja so eine Sache.
  • Sam Regarde 06.02.2020 13:17
    Highlight Highlight "Dämlich verhalten" ist schon mail ein Selbsturteil, das Bände spricht.
    • Peaches 06.02.2020 19:14
      Highlight Highlight Bin ich auch drüber gestolpert... heisst so viel wie nächstes mal lass ich mich einfach nicht mehr erwischen 🙄

Interview

«96 Prozent der Frauen in unseren Zentren auf Lesbos sind Opfer sexueller Gewalt»

Raquel Herzog ist Gründerin einer NGO, die auf Lesbos und in Athen ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht betreibt. Im Interview erklärt sie, wieso Frauen, die im Lager Moria lebten, besonders auf Unterstützung angewiesen sind und wie es um die aktuelle Lage auf Lesbos steht.

Frau Herzog, vor ein paar Wochen erreichten uns Bilder vom brennenden Camp Moria. Wie ist die Situation auf Lesbos jetzt? Raquel Herzog: Im neu aufgebauten Lager sind bereits 9000 Menschen untergebracht. Währenddessen ist die schweizerische humanitäre Hilfe vor Ort. Sie sorgt sich um die Trinkwasserversorgung.

Wie sind die Bedingungen in den neuen Lagern? Es gibt 37 Toiletten. Ich bezweifle, dass es im neuen Lager ein Abfallkonzept gibt. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel