DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Boris Johnson hat Ärger wegen viel zu teurer Renovation von 10, Downing Street



epa09033399 Britain's Prime Minster Boris Johnson departs his official residence at 10 Downing Street to attend Prime Minister's Questions at the Houses of Parliament in London, Britain, 24 February 2021.  EPA/NEIL HALL

Johnson an der Downing Street. Bild: keystone

Wegen der aufwendigen Renovierung seiner Amtswohnung in London ist der britische Premierminister Boris Johnson (56) in die Kritik geraten. Wie die «Daily Mail» am Dienstag berichtete, soll ein Wohltätigkeitsfonds eingerichtet werden, der die Arbeiten bezahlen soll.

Demnach wäre das offizielle Ziel des Fonds, das ikonische Ensemble um 10, Downing Street als historischen Ort zu erhalten. Tatsächlich solle aber die teure Renovierung, die Johnsons Verlobte Carrie Symonds (32) veranlasst hatte, finanziert werden, berichtete das Blatt.

Johnson soll über die Kosten entsetzt gewesen sein, die demnach weit über dem Anteil der Steuerzahler von rund 30 000 Pfund (38 345 Franken) liegen. Daher suche er nach alternativer Finanzierung.

Johnson verdient als Premierminister 150 000 Pfund im Jahr, zuvor hatte er als Kolumnist und Autor deutlich höhere Einnahmen. Ausserdem soll die Scheidung von seiner Ehefrau Marina Wheeler, mit der er vier Kinder hat, viel Geld gekostet haben.

«Der Downing Street-Komplex ist ein genutztes Gebäude mit zwei Ministerresidenzen», teilte eine Regierungssprecherin auf Anfrage mit. Es würden wie unter früheren Regierungen «in regelmässigen Abständen Renovierungs- und Wartungsarbeiten durchgeführt». Die Kosten würden öffentlich im Jahresbericht aufgeführt. In den vergangenen Jahren haben Premierminister stets die grössere Wohnung in Nummer 11, Downing Street, genutzt, neben dem offiziellen Amtssitz.

Die Zeitung zitierte Mitarbeiter Johnsons, die darauf verwiesen, dass neue US-Präsidenten das Weisse Haus für bis zu 100 000 US-Dollar renovieren dürften. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Boris Johnson

Corona-Anweisungen von Grossbritannien's Premier Boris Johnson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So feiern die Briten das Ende des Lockdowns

Nebst dem Klamotten kaufen und dem Haare schneiden haben die Britinnen und Briten vor allem auf eins gewartet: Wieder einmal in Gesellschaft ein Bier trinken zu können. Gestern war es endlich soweit. Und wie.

Nach Monaten im Corona-Lockdown haben in England am Montag wieder Geschäfte, Friseure und Biergärten geöffnet.

Seit dem 22. Februar warteten die Britinnen und Briten sehnlichst auf die angekündigten, per 12. April geltenden Lockerungen. Im Netz wurde sogar ein Pub-Countdown aufgeschaltet, der die Tage zur Öffnung der Biergärten herunter zählte.

Die Sehnsucht nach einem ersten Pint Bier in Gesellschaft war gross. Gestern war es nun also soweit.

Zahlreiche Menschen finden sich am Abend im Londoner …

Artikel lesen
Link zum Artikel