International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Unglücks-Lastwagen wir von der Polizei aus dem Waterglade Industrial Park in Grays in der Grafschaft Essex östlich von London.

Bild: EPA

Polizei gibt Todesursache von 39 Vietnamesen in Container bekannt



Mehr als drei Monate nach dem Tod von 39 Vietnamesen in einem Kühllastwagen hat die Polizei in Grossbritannien die Todesursache der Menschen bekanntgegeben. Dem vorläufigen Obduktionsbericht zufolge seien die Menschen an «einer Kombination» aus Sauerstoffmangel und Überhitzung gestorben.

Das teilte die Polizei von Essex am Dienstag mit. Alle Obduktionen seien abgeschlossen. «Wir warten auf die endgültigen Berichte für alle 39 Opfer», hiess es weiter.

Im Zuge der Ermittlungen seien ausserdem zwei weitere Festnahmen erfolgt, teilte die Polizei weiter mit. Mehrere Verdächtige befinden sich bereits in Untersuchungshaft, darunter der 25-jährige Lkw-Fahrer aus Nordirland. Ihm wird Totschlag in 39 Fällen sowie Verschwörung zum Menschenhandel und Geldwäsche vorgeworfen.

Die Leichen von 31 Männern und acht Frauen aus Vietnam waren am 23. Oktober in einem Lkw-Kühlcontainer östlich von London aufgefunden worden. Der Container war kurz zuvor per Fähre über den Ärmelkanal nach Grossbritannien gekommen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aktivist Law flüchtet ins Ausland – vier Punkte zeigen, was in Hongkong gerade abgeht

Trotz weltweiter Kritik ist das chinesische Sicherheitsgesetz in Hongkong in Kraft getreten. Es ist der bisher tiefste Eingriff in die Autonomie der Sonderverwaltungsregion – und er ist bereits auf den Strassen sichtbar.

Während Chinas Einfluss wächst, spielen sich einerseits grobe Szenen auf der Strasse zwischen Polizisten und Demonstrierenden ab, andererseits drohen Staaten wie Grossbritannien und die USA der Volksrepublik mit vereinfachter Einbürgerung bzw. Asyl für die Hongkonger Bevölkerung. Ein Lagebericht in vier Punkten:

Ungeachtet massiver, internationaler Kritik hat China das umstrittene «Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit» in Hongkong erlassen. Der Ständige Ausschuss des Volkskongresses in …

Artikel lesen
Link zum Artikel