DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Actress Amber Heard leaves Los Angeles Superior Court court on Friday, May 27, 2016, after giving a sworn declaration that her husband Johnny Depp threw her cellphone at her during a fight Saturday, striking her cheek and eye. The judge ordered Depp to stay away from his estranged wife and ruled that Depp shouldn't try to contact Heard until a hearing is conducted on June 17. (AP Photo/Richard Vogel)

So ging Amber Heard am 27. Mai in Los Angeles vor Gericht.
Bild: Richard Vogel/AP/KEYSTONE

Das Ende von Johnny & Amber: Die Analyse einer hässlichen Schlammschlacht



Was wahr war, werden wir wohl erst in ein paar Wochen wissen. Oder auch Monaten. Fest steht: Eine Frau erwirkt eine einstweilige Verfügung gegen ihren Mann und reicht zuhause in Amerika die Scheidung ein. Die Hölle bricht los.

Der Mann tourt derweil mit seiner Band durch Europa. Er hat gerade seine geliebte Mutter verloren, es gehe ihm deswegen schlecht, das kann man verstehen, wahrscheinlich tut ihm das gut, mit der Band zusammen einfach mal «auf Abstand zu gehen», wie das immer heisst.

Johnny Depp rockt Hessen.

Und Rio.

Der Mann ist Alkoholiker und Junkie, daraus macht er schon lang kein Geheimnis mehr. Die Frau sagt, er habe sie im Streit mit ihrem iPhone geschlagen, die Drogen hätten ihn instabil und aggressiv gemacht. Als sie versuchte, eine Freundin zu Hilfe zu rufen. Seine Bodyguards sagen, er habe sich zum Zeitpunkt des Streits exakt sechs Meter von ihr weg befunden.

Plötzlich sagen alle, die Frau sei eine geldgierige, hysterische Lügnerin, Manipulatorin und Erpresserin. Man könnte auch sagen: eine Hexe.

Sie kriegt 20 Millionen Dollar. SAGEN «LEGAL EXPERTS»!

Oder vielleicht doch 200 Millionen?

Der Mann ist schliesslich Johnny Depp. Und Johnny Depp hat diese Aura. Dieses «einer der grössten Filmstars der Gegenwart», dieses «einer der schönsten Männer der frühen 90er-Jahre», dieses «einer der geilsten Typen dieses Planeten». Obwohl seine grosse, schöne, geile Zeit irgendwo zwischen Teil zwei und drei der Fasnachts-Serie «Pirates of the Caribbean» zu Ende ging.

Die Frau ist nur Amber Heard. Ever heard of Amber Heard? Vielleicht. Vielleicht aber auch nicht. Vielleicht auch bloss, weil sie 2010 ihr Coming-Out als Bisexuelle hatte. Was sie (Hexe!) nun natürlich zu den unglaublichsten Dingen befähigt.

Amber hat Johnny mit Cara Delevingne betrogen. Wahrscheinlich GANZ SICHER!

Amber war bereits verheiratet! Mit einer Frau! VERHEIRATET!!!

Ein australischer People-Journalist weiss: «It's not wise to marry a bisexual!»

Amber Heard ist Schauspielerin, hat bisher vorwiegend Nebenrollen gespielt und dies vor allem im Genre «sexualisierte Teenager». Johnny Depp dagegen fast nur sehr, sehr coole Hauptrollen. Er verdient(e) pro Film bis zu 55 Millionen Dollar. Sie 400'000. Er ist ein Held. Sie ist eine Frau. Logisch ist da ein Gefälle. Logisch ist da Futterneid.

Im Grunde ist Amber Heard machtlos. Es sei denn, sie sagt die Wahrheit.

Im Grunde hat sie keine Veranlassung zu lügen. Es würde ihre Karriere, ihr Image und ihre Person für immer beschädigen. Kann sie wirklich so dumm sein?

Sie wird jetzt von allen Seiten beschuldigt. Von Johnnys Freund, dem Komiker Doug Stanhope, der gerade mit einem neuen Buch auf Promo-Tour ist, für das Johnny zufälligerweise ein Vorwort geschrieben hat. Oder von Johnnys früherem Regisseur Terry Gilliam, der schon lange keinen Erfolg mehr hat.

Aber auch von Johnnys Schwester, mit der Johnny zufälligerweise vor kurzem eine Produktionsfirma gegründet hat. Und von Johnnys Ex-Frau Vanessa Paradis, die sich jetzt als grosse Verzeihende darstellen kann, und die ihre paar Zeilen über den guten Depp ausgerechnet dem People-Portal TMZ zur Verfügung gestellt hat.

Johnnys Ex schreibt: «... he is a sensitive, loving and loved person ...»

Von Johnnys Tochter Lily-Rose, die gerade mit dem Vater einen Film gedreht hat. Von der Schwester der Ex-Frau, einer französischen Schauspielerin, deren Name jetzt plötzlich die ganze Welt kennt.

Johnnys Tochter schreibt: «My dad is the sweetest most loving person I know, he's been nothing but a wonderful father ...»

Johnnys Ex-Schwägerin schreibt: «You are one of the funniest and most loving person I know.»

Denn nicht nur die – angeblich? – geschlagene Amber will ein Stück von Johnny, alle andern wollen es auch. Inklusive Familie. Wie Vampire. Hollywood Vampires eben. Stimmigerweise auch der Name der Band, in der Johnny spielt.

Es fällt auf, dass Vanessa, Lily-Rose und Alysson Johnny als «loving person» bezeichnen. Als hätten sie sich miteinander abgesprochen.

Restlos jedes Gerücht in dieser Geschichte wurde schon durch ein Gegengerücht neutralisiert. Doch im Gegensatz zur Amber-feindlichen Öffentlichkeit steht das Gericht bisher auf ihrer Seite. Johnny darf sich ihr bis aus Weiteres nur noch auf 100 Meter nähern. Das Gleiche möchte man auch dem zunehmend giftig geifernden Mob raten. 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel