DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der morbide Charme von verlassenen Bunkern



Sie wurden angelegt, um der Ewigkeit zu trotzen – oder zumindest den Angriffen eines Feindes. Dann wurden sie eingenommen, zerstört oder einfach aufgegeben. Seither nagt der unerbittliche Zahn der Zeit an diesen Festungen – und verleiht ihnen etwas Unheimliches. 

Eine Auswahl von 19 verlassenen militärischen Anlagen:

1 / 21
Verlassene Bunker
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(dhr via esquire.com)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Skelett-See ist mysteriös – nun machen DNA-Analysen die Sache noch rätselhafter

Hoch oben im Himalaya, höher als die höchsten Alpengipfel, liegt der Roopkund-See. Das Gewässer, eher ein Weiher als ein See, hütet ein morbides Geheimnis: Im Wasser und am Ufer verstreut liegen die Knochen von hunderten von Menschen. Niemand weiss genau, was sie hier taten und warum sie hier starben.

Der auch «Skeleton Lake» (Skelett-See) genannte, kaum zwei Meter tiefe Roopkund-See liegt auf 5029 Meter Höhe und ist elf Monate im Jahr zugefroren. Dass so viele Menschen an einen solch …

Artikel lesen
Link zum Artikel