International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Niederländische Polizei entdeckt Folterkammer der Unterwelt



HANDOUT - Handschellen hängen von einer Decke. Die niederländische Polizei hat ein Gefängnis der Unterwelt mit einer Folterkammer entdeckt. Insgesamt sieben Container seien von einer kriminellen Bande umgebaut worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Foto: -/openbaar Ministerie/ANP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits

Handschellen hängen von einer Decke. Die niederländische Polizei hat ein Gefängnis der Unterwelt mit einer Folterkammer entdeckt. Bild: openbaar Ministerie/ANP/dpa

Die niederländische Polizei hat ein Gefängnis der Unterwelt mit einer Folterkammer entdeckt. Insgesamt sieben Container seien von einer kriminellen Bande umgebaut worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag in Rotterdam mit.

«Das Bild der Seecontainer ist eiskalt und sehr schockierend.» Sechs Personen waren den Angaben zufolge bereits vor zwei Wochen unter dem Verdacht der geplanten Entführung und Geiselnahme festgenommen worden. Die Polizei geht davon aus, dass die Container noch nicht genutzt worden waren.

Bild

Stuhl in der Folterkammer. screenshot: youtube

Die Container befanden sich in einer Lagerhalle im Ort Wouwse Plantage in der südlichen Provinz Brabant. Sechs waren eingerichtet als Gefängniszellen, schallisoliert mit WC und Handschellen an Decken und Böden.

«Einen siebten Seecontainer nannten die Verdächtigen das ‹Behandelzimmer›, ganz offensichtlich gedacht und fertig eingerichtet, um Menschen zu foltern», teilte die Staatsanwaltschaft mit. In dem Container waren ein Zahnarztstuhl und zahlreiche Folter-Instrumente gefunden worden wie Heckenscheren, Zangen und chirurgische Instrumente.

Die Kriminalpolizei war der Bande über das Abfangen von Telefon- und Chatgesprächen auf die Spur gekommen. Die Verdächtigen hatten nach Angaben der Polizei über das inzwischen geschlossene Netzwerk EncroChat unverblümt über Entführungen und Folterungen gechattet.

abspielen

Weitere Bilder aus der Folterkammer. Video: YouTube/Politie Landelijke Eenheid

Erst vor wenigen Tagen hatte die europäische Justizbehörde Eurojust berichtet, dass die Polizei das Netzwerk geknackt habe und somit ein grosser Schlag gegen die organisierte Kriminalität in Europa gelungen sei.

Offensichtlich wollte die Bande sich bei den Entführungen als Sonderkommando der Polizei ausgeben. Denn die Ermittler fanden zahlreiche Waffen, Polizeiuniformen, Stoppschilder, Blaulichter und kugelwehrende Westen.

Die Polizei hatte die potenziellen Opfer gewarnt. Sie konnten rechtzeitig untertauchen. Die genauen Hintergründe der geplanten Entführungen blieben vorerst unklar. Die Polizei schliesst einen Zusammenhang mit Drogenhandel und Erpressungen nicht aus. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ThePower 08.07.2020 14:10
    Highlight Highlight Onderwereldgevangenis met Martelkamer🤣Auf holländisch klingt irgendwie nichts wirklich bedrohlich
  • Gingerale 08.07.2020 12:42
    Highlight Highlight Da fällt wieder Mal die rosarote Brille und man ist ganz erstaunt was „neben der Haustür“ so abgeht. Die Welt des Menschen wird einfach nicht besser.
  • Mitläufer 08.07.2020 07:51
    Highlight Highlight Die Betreiber/Errichter sollten eigentlich nun die ersten Gäste werden. Aber Therapie und Resozialisierung sind auch toll. Hoffe die Bewährungsstrafen fallen nicht zu heftig aus.
  • format C: 08.07.2020 06:52
    Highlight Highlight „ Die Verdächtigen hatten nach Angaben der Polizei über das inzwischen geschlossene Netzwerk EncroChat unverblümt über Entführungen und Folterungen gechattet.“

    Ganz schön dumm, für so eine doch sehr professionell und teuer organisierte Aktion. Ich meine; föckin‘ schallisolierte Container mit eingebauter Toilette und allem Pipapo und dann tauschen die sich in einem ungesicherten Chat offen über ihre Aktionen aus? Irgendwie geht das für mich nicht auf. Ob das mit der gefundenen Polizeiausrüstung zu tun hat? Die kommt in dieser Menge ja nicht vom Fasnachtsladen... Irgendwie fehlt da etwas...
    • Grubinski 08.07.2020 10:17
      Highlight Highlight Na dann ab an die Arbeit, Sherlock.
    • Ueli der Knecht 08.07.2020 12:20
      Highlight Highlight "und dann tauschen die sich in einem ungesicherten Chat offen über ihre Aktionen aus? "

      EncroChat ist/war nicht ungesichert sondern das sind Handys, die ähnlich gesichert sind wie die Chiffriergeräte der Crypto AG.

      Den Ermittlern gelang es, unbemerkt (und physisch) an einen zentralen Server von EncroChat heranzukommen und diesen zu infiltrieren. Zwar hat es EncroChat dann auch mal noch bemerkt, dann war es aber schon zu spät.
    • format C: 08.07.2020 16:18
      Highlight Highlight Ein tolle Romanfigur. Aber nein, danke. Der Fall ist ja schon ad acta gelegt und zu Schaden gekommen ist ja auch niemand. Soll sich jemand anderes mit Polizei-Gangs herumschlagen. Ich mag meine Gliedmassen dort, wo sie sich aktuell befinden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • what's on? 07.07.2020 23:25
    Highlight Highlight Endlich mal ein positiver Bericht in dieser traurigen Zeit!
  • Natürlich 07.07.2020 23:02
    Highlight Highlight Krank, einfach nur abartig gestört.
    Was ist doch der Mensch für eine misslungene „Krone der Evolution“
  • HiCh 07.07.2020 19:30
    Highlight Highlight Gemäss manchen Kommentaren hier gibt es leider trotzdem immer noch Leute, die meinen, dass die Polizei nur fähig ist Bussen auszustellen und Minderheiten zu diskriminieren.
  • tömu 07.07.2020 19:08
    Highlight Highlight Es gibt da so ein Sprüchli, nach welchem ich mein Handeln auszurichten versuche: "Was Du nicht willst, was man Dir tut, das füge auch keinem andern zu."

    Dies gelingt mir natürlich nicht immer, aber ich behandle die Menschen gerne mit Respekt und möchte diesen auch erhalten.

    Schon bei Hostel (Film) musste ich fast kotzen, genau darum, weil es diese kranke Scheisse (welche nicht?) wohl auch in real life gibt.

    Ich hoffe, dieses Karma gibt es wirklich.
  • Coffeetime ☕ 07.07.2020 17:49
    Highlight Highlight Super, dass es die Polizei doch immer wieder schafft, solche abscheulichen Sachen aufzudecken. Es scheint wirklich eine Sisifussarbeit zu sein, aber zum Glück sind sichtbare Resultate der Preis. 👍🏻
    • saynomore 07.07.2020 18:32
      Highlight Highlight Sisyphusarbeit

      Wenn bildungssprachlich, dann besser richtig
    • Abraham Colombo 07.07.2020 22:41
      Highlight Highlight Leider sind die Erfolge nur die Spitze des Eisbergs.
    • Stargoli 07.07.2020 22:59
      Highlight Highlight Sisyphos. Und entschuldige, ich hasse klugscheisser auch, konnte mich nicht beherschen;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Erlins Bach 07.07.2020 17:14
    Highlight Highlight Hostel 4?
    • InfulänzerAufInstagähn 08.07.2020 09:42
      Highlight Highlight "Wie sich später herausstellte waren es nur Requisiten für die Fortsetzung der berüchtigten Filmreihe Hostel."

      Spass bei Seite, dass so ein kranker Müll zur Realität wird ist schon bedenklich...

Clawde, der Hummer, landet im Zoo statt im Kochtopf

Statt ihn als Speise zu verarbeiten, hat ein Restaurant im US-Bundesstaat Ohio einen seltenen blauen Hummer in einem Zoo untergebracht.

Die Einrichtung in der Stadt Akron hat das Tier nach eigenen Angaben aufgenommen, nachdem Mitarbeiter des Lokals es in einer Lieferung entdeckt und die Seltenheit der blauen Schale erkannt hätten.

Nach dem Vorbild des Restaurantmaskottchens gaben die Angestellten dem Tier demnach den Namen «Clawde» - offenbar ein Wortspiel mit dem englischen Wort «claw» (Klaue …

Artikel lesen
Link zum Artikel