International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Niederlande haben ein Stickoxid-Problem – und mussten reagieren. bild: shutterstock

Auf Hollands Autobahnen gilt neu Tempo 100 – «es geht um höhere Interessen»

Nach der Grenze auf die Bremse? In den Niederlanden gilt tagsüber maximal Tempo 100, der Umwelt zuliebe. In Deutschland ist hingegen selbst Tempo 130 umstritten.



Keiner rast und keiner regt sich auf. Tempo 100 auf der Autobahn, um die Stickstoffbelastung einzudämmen? Na, wenn schon. In Zeiten der Coronakrise haben die Niederländer offenkundig andere Sorgen.

Rund 4000 Verbotsschilder mit der Zahl 100 in einem roten Kreis sind in den vergangenen Tagen entlang der Autobahnen des Landes aufgestellt – oder von Abdeckungen befreit – worden, ohne dass es Meldungen über grössere Zwischenfälle oder Verstösse gegen das neue Tempolimit gab.

Ab wann gilt das?

Von Montagmorgen, 16. März, an gilt es nun landesweit, jeweils tagsüber zwischen 06.00 und 19.00 Uhr. Nach der Grenze auf die Bremse, heisst es dann unwiderruflich auch für alle, die von Deutschland aus mit dem Auto ins Nachbarland fahren. Sonst kann es teuer werden.

Wie hoch sind die Geldbussen?

Wer zwischen Arnheim und Amsterdam oder Maastricht und Alkmaar zu stark auf die Tube drückt, muss mit Geldbussen rechnen. 20 Stundenkilometer über dem Autobahn-Limit können laut ADAC im Nordsee-Königreich 174 Euro kosten. Ab 50 km/h mehr werden hohe einkommensabhängige Strafzahlungen fällig.

Zwar soll es, wie die Behörden versicherten, keine zusätzlichen Geschwindigkeitskontrollen geben. Doch das Netz der fest installierten Blitzer ist in den Niederlanden durchaus engmaschig. Und parallel zur Aufstellung der Schilder passe man natürlich die Radargeräte an das neue Limit an, mahnte Egbert-Jan Hasselt, der zuständige Abteilungsleiter bei der niederländischen Verkehrspolizei.

Welche Tempo-Limiten galten bislang?

Unbegrenztes Rasen wie auf weiten Teilen des deutschen Autobahnnetzes war in den Niederlanden auch früher schon tabu. Allgemein galten Tempolimits von 120 sowie – auf heute etwa der Hälfte der Gesamtstrecke – 130. Erlaubt sind diese Höchstgeschwindigkeiten von nun an allein zwischen 19.00 Uhr am Abend und 06.00 Uhr am Morgen.

Warum reagiert die Politik?

Grund für die Tempo-Beschränkung auf tagsüber 100 km/h sind hohe Emissionen von Stickoxiden, die gemessen an der Fläche des Landes EU-Grenzwerte erheblich übersteigen.

Zu den Ursachen gehört Experten zufolge, dass die Niederlande als eine der am dichtesten besiedelten Regionen Europas nur über wenig natürliche Ausgleichsflächen oder grössere Naturschutzgebiete verfügen, in denen Stickoxid abgebaut wird. Das höchste Beratungsgremium der Regierung und zugleich oberste Gericht für Verwaltungsrecht der Niederlande, der Raad van State, hatte angesichts dessen 2019 grosse Bauvorhaben gestoppt.

Zugleich wurde die Regierung von Ministerpräsident Mark Rutte vor die Wahl gestellt, wirksamere Massnahmen zur Verminderung von Stickoxid zu ergreifen oder diese Projekte zu streichen – darunter Tausende von Wohnungen. Auch beim Bauen wird, etwa durch den Erdaushub, Stickstoff freigesetzt. Da bleibe nichts weiter übrig, als Tempo 100 zu verordnen, erklärte Rutte: «Niemand findet das schön, aber es geht hier echt um höhere Interessen.»

Reagiert Deutschland?

Der Tempo-100-Beschluss der Regierung in Den Haag im vergangenen November sorgte auch in Deutschland für Schlagzeilen und verlieh den Debatten über eine generelle Geschwindigkeitsbegrenzung auf den Autobahnen neuen Auftrieb.

Wenngleich es hier nicht um Tempo 100, sondern meist «nur» um 130 geht. Ein erneuter Vorstoss scheiterte im Februar im deutschen Bundesrat.

Umweltverbände reagierten enttäuscht. Dauerhaft vom Tisch ist das Thema damit sicherlich nicht, auch wenn bis auf weiteres die Coronakrise die Tempo-Debatten in den Hintergrund drängen dürfte. Immerhin hat mittlerweile selbst der Autofahrerclub ADAC sein jahrzehntelanges striktes Nein aufgegeben.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Krasse Digitalkunst – so hast du Autos noch nie gesehen

Neue Tempolimite auf Autobahnabschnitt nach der Grenze

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

42
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans Jürg 16.03.2020 11:53
    Highlight Highlight Na also. Geht doch!

    Nach einiger Zeit wird man feststellen, dass bei niedrigerem Tempo die Kapazität der Autobahnen erhöht wird.
  • 044 508 39 39 het sie gseit 15.03.2020 16:38
    Highlight Highlight Zu Glück wir in Deutschland so ein Quatsch nicht mehrheitsfähig.
    • atorator 15.03.2020 17:17
      Highlight Highlight Welcher Quatsch? Mit einer einfachen Massnahme die Sicherheit massiv zu erhöhen und den Benzinverbrauch zu senken?
    • 044 508 39 39 het sie gseit 15.03.2020 18:28
      Highlight Highlight Sicherheit massiv erhöhen?
      Lächerlich. 😅
    • Magnum 15.03.2020 19:20
      Highlight Highlight «Freie Fahrt für freie Bürger» - dieser Autopartei-Dünnpfiff ist offensichtlich schwer aus den Köpfen zu kriegen.

      Zwei simple Tatsachen:
      1. Grosse Tempounterschiede zwischen den Fahrstreifen einer Autobahn erhöhen das Unfallrisiko.
      2. Die maximale Transportkapazität bietet eine Autobahn bei 95km/h (unter Einhaltung korrekter Sicherheitsabstände, was für drängelnde Raser wohl auch Quatsch sein dürfte).

      Die Distanzen in den Niederlanden sind überschaubar, der Verkehr ist dafür umso dichter. Tempo 100 hätte sich auch ohne die Stickstoff-Problematik aus meiner Sicht aufgedrängt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • aristocrat 15.03.2020 16:33
    Highlight Highlight So wie die Holländer Auto fahren, ist selbst Tempo 80 noch zu gefährlich :)
  • Zyniker haben es leichter 15.03.2020 16:08
    Highlight Highlight Immer mehr Menschen bedeuten immer mehr Einschränkungen, der Verlust individueller Freiheit zum... Ja, zu wessen Wohl eigentlich? Ich behaupte, wir könnten fehlende Menschen mit Technologie ersetzen Die linken beten uns ja immer (zu Recht) vor, wie Millionen ihre Jobs verlieren werden durch Technologie und darum BGE (amüsante "Lösung") aber gleichzeitig Migration begrüssen... Hölle.
    • Moelal 15.03.2020 21:51
      Highlight Highlight Gewisse Zyniker sind nicht nur zynisch sondern auch etwas blind
  • sunshineZH 15.03.2020 14:47
    Highlight Highlight Gähn...selbst 130 ist zum Einschlafen, ab 160 wird es angenehm 😉
    • dmark 15.03.2020 19:24
      Highlight Highlight Monotone Geschwindigkeiten sind in der Tatsache sehr ermüdend auf längerer Fahrt.
  • El Vals del Obrero 15.03.2020 14:19
    Highlight Highlight Dass es in Deutschland kein Tempolimit gibt gilt wahrscheinlich mittlerweile so nationalidenditätsstiftend, dass jede Änderung als "(ausländischer) Angriff auf die Idendität" verstanden wird, selbst wenn man selber gar nicht rasen will. Ähnlich wie z.B. beim Walfleisch in Japan.
    • dmark 15.03.2020 19:19
      Highlight Highlight Lass gut sein. Wo sollten denn die Schweizer ihre fetten SUVs denn sonst mal ausfahren dürfen? Nur immer in die Berge hoch ballern wird mit der Zeit auch langweilig ;)
    • Varanasi 15.03.2020 20:21
      Highlight Highlight Mein Empfinden ist eher, dass ein Grossteil der Bevölkerung ein Tempolimit will, das aber immer wieder an der Regierung scheitert (Autoindustrie und so...).
      SPD wie Grüne versuchten es durch das Parlament zu bringen, bürgerliche wie die rechten haben das verhindert.
  • Coffeetime ☕ 15.03.2020 14:00
    Highlight Highlight Wahrscheinlich guter Nebeneffekt: weniger Unfälle ? In Zeiten von Corona wohl auch nicht zu unterschätzen...
    • andrew1 15.03.2020 19:59
      Highlight Highlight Eher weniger. 120 kmh lassen sich sehr gut kontrollieren und führen wohl selten zu unfällen. Gerade auf der autobahn sehr ich eher zu wenig abstand und ablenkung als gefahr. Und das wird mit 100 kmh wohl eher schlechter.
    • Big_Berny 15.03.2020 22:33
      Highlight Highlight @andrew: Wie kommst du darauf? Der Abstand hängt ja mit der Geschwindigkeit zusammen bzw. wird bei höherem Tempo noch wichtiger. Der Bremsweg ist bei 120 kmh bereits 44% länger als bei 100 kmh.
  • BS4056 15.03.2020 13:37
    Highlight Highlight Warum macht man für Fahrzeuge mit alternativem Antrieb keine Ausnahme. Für die Stickoxide sind ja nur Diesel und Benzin schuld. Das würde zudem Menschen motivieren, sich sauberere Autos zu kaufen.
    • STERNiiX 15.03.2020 18:32
      Highlight Highlight Naja da sehe ich verschiedene Probleme. Davon abgesehen kaufe ich lieber weiter alte, sparsame Benziner als zum Hersteller zu fahren und mir ein neues Elektroauto zukaufen. Das empfinde ich als sparsamer und sauberer.
    • Magnum 15.03.2020 19:22
      Highlight Highlight Weil es auch um die Sicherheit und die Ausnützung der maximalen Kapazität der Autobahn geht.

      Die Niederlande verfügen über viele exzellente Experten in Verkehrsfragen, deren Fachkompetenz diejenige von Kommentarschreibern deutlich übertreffen dürfte.
    • Ueli der Knecht 15.03.2020 22:38
      Highlight Highlight Es geht darum, den Energieverbrauch generell zu senken. Denn 1) weiss du ja nicht, woher die alternativen Antriebe ihre Energie beziehen, und 2) ist ein Rebound-Effekt zu vermeiden, weil die Massnahme sonst genau nichts bringt.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Rebound-Effekt_%28%C3%96konomie%29
  • dmark 15.03.2020 13:30
    Highlight Highlight Naja, 130 mit Wohnwagen ist ja auch viel zu schnell ;)

    Scherz beiseite, Holland fehlt überhaupt erst mal Wald. Und die paar Bäume, welche dort stehen, kämpfen eher mit dem Wind, als dass sie Luft reinigen könnten. Und nicht zu vergessen ist auch, dass sie dort riesige Seehäfen betreiben, welche sehr stark mit Ozeanriesen und auch entsprechend vielen LKWs frequentiert sind. Also, alles auf den Auto-Verkehr zu schieben ist etwas zu kurz gedacht.
    Wir werden sehen, was es bringen wird.
    • {Besserwisser} 15.03.2020 14:10
      Highlight Highlight In den Niederlanden wohnen auf der selben Fläche wie der Schweiz, ca. 17 Mio. Leute. Der Individualverkehr ist da ein riesen Thema, nicht nur im Bereich Umweltbelastung.
    • El Vals del Obrero 15.03.2020 14:21
      Highlight Highlight Jeder schiebt es halt einfach auf die anderen ...

      Und dass Bäume die Luft reinigen und genügend Bäume sämtliche Probleme lösen ist auch etwas vereinfacht. Und um Landesgrenzen kümmert sich die Luft so wie so nicht.
    • hanvan 15.03.2020 14:54
      Highlight Highlight Nein. Sie schieben es nicht auf dem verkehr. Der bauwirtschaft und landwirtschaft tragen dort viel an der problemmzone bei. Nur ist es in die sektoren lästig (kurzfristig) lösungen zu erarbeiten. Deswegen haben sie für dieser Massnahme gewählt
    Weitere Antworten anzeigen
  • John Henry Eden 15.03.2020 13:20
    Highlight Highlight Plot twist: Natürlich sind die Radwege gemeint.
  • andrew1 15.03.2020 13:17
    Highlight Highlight 120 ist schon eine Katastrophe. Da schläft einem auf gut ausgebauten autobahnen und modernen fahrzeugen fast das gesicht ein. 100 ist noch schlimmer.
    • THINKdifferent 15.03.2020 18:48
      Highlight Highlight Aber sowas von! :)
    • Samurai Gra 15.03.2020 18:59
      Highlight Highlight @andrew1: Beim heutigen Aggressiven Strassenverkehr?

      Wie oft sind Sie auf den Strassen?
    • weissauchnicht 15.03.2020 19:29
      Highlight Highlight Moderne Fahrzeuge sind sowieso mit 200-300km/h und auf Schienen unterwegs. Und da darf Dir auch das Gesicht einschlafen. ;-)
    Weitere Antworten anzeigen

Deutscher Rentner wird an Corona-Demo von Aluhut niedergebrüllt – seine Antwort sitzt

Von Aluhüten und Unterwanderung durch Extremisten ist oft die Rede bei den Corona-Demonstrationen. Doch darunter mischen sich auch Menschen wie ein 84-jähriger Rentner, der aus Verzweiflung weinen muss.

Ein Teilnehmer einer Demonstration gegen die Einschränkungen wegen der Corona-Krise bewegt die Menschen in Deutschland: Der 84-jährige Alfons Blum aus Gera nahm teil, weil er seit acht Wochen nicht mehr bei seiner Frau im Pflegeheim sein konnte. «Ich habe immer ihr verzweifeltes, hilfesuchendes Gesicht vor mir, als ich mich beim letzten Mal von ihr verabschiedet habe», sagt er t-online.de.

In einem Beitrag der ARD war auch zu sehen, wie anderen wütenden Demonstranten sein Schicksal …

Artikel lesen
Link zum Artikel