International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04961373 Monsignor Krysztof Charamsa, second secretary of the Vatican's International Theological Commission, leaves after a press conference in Rome, Italy, 03 October 2015.  EPA/LUCIANO DEL CASTILLO

Krysztof Charamsa hat den Vatikan gegen sich aufgebracht.
Bild: EPA/ANSA

Priester outet sich als homosexuell – und der Vatikan zittert vor Wut

Mit einem Coming-out und deutlicher Kritik am Umgang der katholischen Kirche mit Homosexuellen hat ein polnischer Priester den Vatikan erschüttert – ausgerechnet einen Tag vor Beginn der Familiensynode. Der Vatikan reagierte erbost und zog Konsequenzen.



Der Priester Krysztof Charamsa machte in der polnischen Ausgabe des Magazins «Newsweek» vom Samstag seine Homosexualität öffentlich. Der 43-Jährige klagte, der Klerus sei «überwiegend homosexuell und traurigerweise auch homophob bis zur Paranoia, weil es an Akzeptanz der eigenen sexuellen Orientierung mangelt».

«Mein Coming-out soll ein Appell an die Synode sein, ihr paranoides Handeln gegenüber sexuellen Minderheiten aufzugeben.»

Der italienischen Zeitung «Corriere della Sera» sagte er zudem, die katholische Kirche müsse hinsichtlich gläubiger Homosexueller «die Augen öffnen und verstehen, dass ihre Lösung, totale Abstinenz und ein Leben ohne Liebe zu leben, unmenschlich ist».

Er wolle die Kirche nicht zerstören, sondern ihr helfen. «Mein Coming-out soll ein Appell an die Synode sein, ihr paranoides Handeln gegenüber sexuellen Minderheiten aufzugeben.»

«Ich weiss, dass die Kirche mich als jemanden ansieht, der seiner Pflicht nicht nachgekommen ist, der sich verloren hat und der noch dazu nicht mit einer Frau, sondern mit einem Mann zusammen ist», sagte Charamsa dem «Corriere della Sera». Er wisse, dass er sein Amt aufgeben müsse. Sein Ziel sei es aber, eine «zurückgebliebene» und «paranoide» Kirche zu bewegen.

Des Amtes enthoben

Der Vatikan enthob Charamsa umgehend seines Amtes in der Glaubenskongregation. Vatikan-Sprecher Federico Lombardi verurteilte die Äusserungen des Geistlichen als «schwerwiegend und unverantwortlich». Über seine priesterliche Zukunft müsse sein zuständiger Bischof entscheiden.

Dieser reagierte umgehend: Der Bischof von Pelplin, Ryszard Kasyna, habe gegenüber Charamsa eine Verwarnung ausgesprochen, damit dieser «zum Amt Christi» zurückkehre, hiess es in einer am Samstagabend auf der Webseite der Diözese veröffentlichten Erklärung. Der Bischof fordere «die Priester und Gläubigen auf, in dieser Absicht zu beten». Die Äusserungen Charamsas stünden im Widerspruch zum Evangelium und der Lehre der katholischen Kirche.

epaselect epa04961427 Monsignor Krzysztof Charamsa (L), second secretary of the Vatican's International Theological Commission, and his partner Eduard at the end of a press conference in Rome, Italy, 03 October 2015. A Vatican theologian who told a Milan newspaper he is gay will not be allowed to continue working in his professional capacities, a Vatican spokesman said 03 October 2015. Krzysztof Charamsa told the daily newspaper Corriere della Sera he was gay.

Charamsa und sein Partner.
Bild: EPA/ANSA

Bei einer Pressekonferenz in Rom, bei der ihn sein Partner begleitete, sagte Charamsa, er sei glücklich über sein Coming-out. Er wolle sich nun «als Anwalt für alle sexuellen Minderheiten und ihre Familien einsetzen, die im Stillen gelitten haben». Zugleich dankte er «unserem fantastischen Papst, der es uns erlaubt hat, wieder an den Dialog zu glauben».

Kritik am Zeitpunkt

Charamsa stellte ein Zehn-Punkte-Manifest gegen «institutionalisierte Homophobie in der Kirche» vor und kündigte zudem ein Buch über seine Erfahrungen in der Vatikan-Verwaltung an. Diese hatte sich gerade erst von einem Skandal um den Einfluss einer mutmasslichen «homosexuellen Lobby» unter ranghohen Geistlichen während der Amtszeit von Papst Benedikt XVI. erholt.

Neben dem Inhalt stiess im Vatikan der Zeitpunkt von Charamsas Outing auf Verärgerung. Ziel sei es, die Synode unter «ungebührlichen medialen Druck» zu setzen, hiess es. Ab Sonntag berät Papst Franziskus mit Bischöfen aus aller Welt über die Frage, welche Positionen die Kirche künftig hinsichtlich des Familienbilds vertreten wird.

Bei einem Gebet vor 90'000 Gläubigen auf dem Petersplatz ging Franziskus nicht auf den polnischen Pfarrer ein, gab aber ein klares Bekenntnis zu Ehe und Familie ab. Er sprach sich gegen «Express-Hochzeiten» und für die Verlobung als Vorstufe der Ehe aus.

Bye-bye, USA: Tausende besuchen die Abschlussmesse des Papstes

(dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Diese Nationalräte haben Gleichstellung für gleichgeschlechtliche Paare versprochen

Vor der Parlamentswahl fragte Smartvote die Politiker, ob gleichgeschlechtliche Paare in allen Bereichen die gleichen Rechte wie heterosexuelle Paare haben sollten. Das waren damals die Antworten.

Der Nationalrat dürfte sich für die Ehe für alle aussprechen. Die Aussage kann gemacht werden, wenn man sich die Wahlversprechen anschaut, die letztes Jahr gemacht wurden: Die Webseite Smartvote stellte damals allen Kandidatinnen und Kandidaten die Frage:

Von den heute 200 amtierenden Parlamentariern im Nationalrat, haben 187 eine Meinung dazu abgegeben. Smartvote schreibt, dass aufgrund solcher Fragebogen über 1,7 Millionen Wahlempfehlungen generiert wurden.

Ja: Andreas Glarner (Aargau), Barbara …

Artikel lesen
Link zum Artikel