International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04763300 A couple kiss after early results suggest an overwhelming majority in favour of the referendum on same-sex marriage, in Dublin, Ireland, 23 May 2015. With counting still taking place in the historic referendum, early results are suggesting the Yes side has won, and opponents of the measure have already offered congratulations. It's the first time there has been a nationwide vote on the issue of same-sex marriage anywhere in the world.  EPA/AIDAN CRAWLEY

Irland will die Homo-Ehe einführen. Bild: AIDAN CRAWLEY/EPA/KEYSTONE

Irland hat's getan: Die Liebe und die Realität haben sich durchgesetzt

Wenn sich Mann und Mann oder Frau und Frau lieben, dürfen sie in Irland künftig heiraten. Die ehemals stockkonservativen Iren haben gezeigt, wie eine Gesellschaft sich in wenigen Jahren aufklären kann.



Was für ein Entscheid! Die Iren haben sich mit einem klaren Ja für die Einführung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare ausgesprochen. Die Deutlichkeit des Entscheids überraschte: Das Land galt lange als stock-konservativ. Noch bis 1993 stellte das Land die Liebe zwischen zwei Männern oder zwei Frauen unter Strafe.

Das Resultat der Abstimmung ist ein Resultat der Aufklärung in der irischen Gesellschaft in den letzten Jahren. Die katholische Kirche, die die Werte des Landes prägte und auch Jahrzehnte nach dem Nordirland-Konflikt eine wichtige Rolle im Staat inne hatte, hat spätestens seit den Missbrauchs-Skandalen von Geistlichen an Macht verloren. 

An der Stelle der Kirche entstand ein neues, freiheitliches und durchaus pragmatisches Selbstbewusstsein in der irischen Gesellschaft, welches sich nicht mehr von Ideologien bestimmen lässt, sondern von der Frage: Wie sieht die Realität aus? Die Realität war in der heutigen Abstimmung einfach zu definieren: Gleichgeschlechtliche Liebe existiert. Sie bringt Schwulen, Lesben, Bisexuellen Glück und Freude. Sie wird gelebt. Geben wir ihnen das Recht, ihren Bund der Liebe anerkennen zu lassen.

Gegner und ihre Realitäten

Auf der anderen Seite waren die Gegner. Sie zogen mit scheinheiligen Argumenten in den Abstimmungskampf und koppelten die Frage der Homo-Ehe an das Bild der traditionellen Familie: Eine Familie braucht eine Mutter und einen Vater. Schwule und Lesben passen hier nicht gut ins Bild.

Es gibt bereits heute viele Kinder, die in «Regenbogenfamilien» aufwachsen. Und es geht ihnen in den meisten Fällen sehr gut.

Und du: Bist du für die Homo-Ehe?

Den gleichen Fehler machen alle Konservativen – auch in der Schweiz. Sie reservieren den «Ehe»-Begriff für heterosexuelle Paare und behaupten, dass es für andere Lebensformen die eingetragene Partnerschaft gibt. Auch hier ignorieren sie die Realitäten: Partnerschaften unterscheiden sich selbst im Jahr 2015 in vielen Fragen deutlich von der traditionellen Ehe.

Selbstverständlich lehnen konservative Kreise auch das Adoptionsrecht für homosexuelle Paare ab – weil dies dem Kindeswohl schade. Die Realität ist aber auch hier eine andere: Es gibt bereits heute viele Kinder, die in «Regenbogenfamilien» aufwachsen. Und es geht ihnen in den meisten Fällen sehr gut.

Bild

Homosexuelle und Transgender-Menschen haben in der Schweiz keinen guten Stand: Im europäischen Vergleich positioniert sich die Eidgenossenschaft zwischen Rumänien und Bulgarien. Bild: Economist

Die Iren haben in ihrem mutigen Entscheid heute gezeigt, dass diese Ängste, Vorurteile oder Hass gegen Schwule und Lesben durchaus mit Aufklärung aufgebrochen werden können. 

Siegerin dieses historischen Tages ist die Liebe.

Mehrheit der Iren stimmt für die Homo-Ehe

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mxvds 23.05.2015 18:17
    Highlight Highlight schöner Text Petar <3

    Ich glaube in der Schweiz gehen viele Organisationen die Aufklärung falsch an. Das Thema Homosexualität wird viel zu fest sexualisiert. Es ist zwar sicher richtig auf die Krankheiten anzusprechen aber es jeweils zu verbinden finde ich falsch. Es geht ja nicht um Sex sondern um Liebe. Im ganzen Abstimmungskampf in Irland haben die Iren es geschafft genau das auszudrücken. Ohne Klischees und Sex. Da müssen sich unsere Organisationen ein grosses Beispiel davon nehmen.

Der Ellen-DeGeneres-Skandal: Wenn die Chefin wegschaut, geschieht Böses

Da kann die Fassade noch so gut, divers und nett sein, dahinter ist auch ein «Ort des Glücks» wie die «Ellen DeGeneres Show» rassistisch und sexistisch. Für die Marke Ellen ist das fatal.

Ellen DeGeneres ist 62 Jahre alt, besitzt laut «Forbes» ein Vermögen von geschätzten 330 Millionen Dollar und hat allein letztes Jahr 84 Millionen Dollar verdient. Sie ist damit eine der reichsten Self-Made-Unternehmerinnen Amerikas.

Sie und ihre Gattin Portia de Rossi leisten sich ein kostspieliges und reichlich unstetes Hobby: Sie ziehen gerne um. Seit sie zusammen sind, haben sie laut «Architectural Digest» gut 20 Wohnsitze ge- und wieder verkauft, Letzteres mit beträchtlichen Gewinnen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel