International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australischer Abgeordneter macht seinem Partner einen Antrag – im Parlament 



Der australische Abgeordnete Tim Wilson hat eine Parlamentsdebatte über die gleichgeschlechtliche Ehe für einen Heiratsantrag genutzt. Der Politiker der regierenden Liberalen Partei richtete das Wort im Parlament von Canberra an seinen Partner, den Lehrer Ryan Bolger.

Bolger sass am Montag auf der Zuschauertribüne. Er antwortete sofort mit «Ja». Im Abgeordnetenhaus gab es daraufhin lauten Applaus.

«Ryan Patrick Bolger, will you marry me?»

Video: watson

Wilson, der sich seit langem für die Gleichberechtigung von Homosexuellen einsetzt, sagte, die Debatte sei wie der «Soundtrack zu unserer Beziehung». Für ihn sei dies auch der Grund gewesen, in die Politik zu gehen.

Das australische Parlament will diese Woche darüber entscheiden, ob die Ehe für Alle in Australien Gesetz wird. In einer Volksbefragung hatten fast zwei Drittel der Australier dafür gestimmt. Das Oberhaus des Parlaments, der Senat, gab dafür auch schon grünes Licht. (sda/dpa)

Hat die Schweiz ein Homophobie-Problem?

Video: srf

Mehr zu Homosexualität

Papa ist super. Und Papa auch.

Link zum Artikel

Die zehn genialsten Gay-Kampagnen – auf Platz 10 ist auch die Schweiz vertreten

Link zum Artikel

Diese beiden hübschen Zwillinge sind schwul. Und das eröffnen sie jetzt ihrem Vater. Es ist herzzerreissend

Link zum Artikel

Pech im Spiel, Glück in der Liebe: Brasilianische Rugby-Spielerin erhält von Freundin Heiratsantrag

Link zum Artikel

15 Gründe, warum du als schwuler Mann besser dran bist (Gründe 8 und 10 interessieren auch die Frauen)

Link zum Artikel

Wie süss ist das denn! Wien bringt sich mit homosexuellen Ampeln in ESC-Stimmung

Link zum Artikel

Adoption? Leihmutterschaft? Der lange Weg von Ron und Micha zu ihrem Väterglück

Link zum Artikel

Achtung! Lesben verdienen 33 Prozent mehr als andere Frauen

Link zum Artikel

Diese acht (schwulen) Schauspieler machen in der Traumfabrik auf Hetero

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Norwegen beschuldigt Russland, hinter Hackerangriff auf Parlament zu stecken

Die norwegische Regierung beschuldigt Russland, für einen Hackerangriff auf das Parlament in Oslo verantwortlich zu sein. Basierend auf der Informationsgrundlage der Regierung sei man zu der Einschätzung gekommen, dass Russland hinter dem Vorfall stecke, teilte Aussenministerin Ine Eriksen Søreide am Dienstag mit.

«Das ist ein schwerwiegender Vorfall, der unsere wichtigste demokratische Institution betrifft.» Später sagte Søreide vor Reportern, es sei wichtig, Russland zur Verantwortung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel