International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Uganda ist Homosexualität noch immer verboten – die Regenbogenflaggen wehen trotzdem

Bei einem Gay-Pride-Marsch in Uganda haben etwa 200 Aktivisten am Samstag an die Aufhebung eines weltweit kritisierten Anti-Homosexuellen-Gesetzes vor einem Jahr erinnert. Homosexualität ist in Uganda aber nach wie vor verboten.



In der Stadt Entebbe am Victoria-See schwenkten die Teilnehmer der Kundgebung am Samstag Flaggen in Regenbogenfarben, dem Symbol der Schwulenbewegung, wie ein AFP-Reporter berichtete. Im Umgang mit Homosexuellen gebe es in Uganda «gewisse Fortschritte», sagte einer der Organisatoren des Marsches, Richard Lusimbo. Die Aufhebung des Gesetzes sei ein wichtiges Signal gewesen.

Mahad, who identifies as a trans-woman, smiles moments after being crowned as the winner of the Miss Pride beauty contest at an undisclosed venue in Kampala, Uganda, August 7, 2015. “I will travel around the country to educate Ugandans about our rights,� Mahad said. She’s now tasked with being the face of the LGBTI community in Uganda. Homosexuality is taboo in almost all African countries and illegal in most including Uganda, where rights groups say gay people have long risked jail. Fear of violence, imprisonment and loss of jobs means few gays in Africa come out. On Saturday August 8 members of the lesbian, gay, bisexual and transgender (LGBT) community emerge from the shadows as they celebrate Gay Pride near the capital Kampala. REUTERS/Edward Echwalu PICTURE 30 OF 30 FOR WIDER IMAGE STORY

Bereit für die Gay-Pride: Aktivisten in Uganda. Bild: STRINGER/REUTERS

Das von Ugandas langjährigem Präsidenten Yoweri Museveni im Februar 2014 unterzeichnete Gesetz sah unter anderem lebenslange Haftstrafen für Homosexuelle vor und verpflichtete Bürger, Schwule und Lesben bei den Behörden zu denunzieren. In der Folge berichteten Nichtregierungsorganisationen von zahlreichen Übergriffen auf Homosexuelle. Sechs Monate nach Inkrafttreten wurde das Gesetz dann vom Verfassungsgericht gekippt.

Das Vorhaben hatte weltweit Empörung ausgelöst. Die USA verhängten Sanktionen gegen Uganda. Auch andere Geldgeber, darunter internationale Organisationen wie die Weltbank, strichen ihre Finanzhilfen für die Regierung in Kampala. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Diese Nationalräte haben Gleichstellung für gleichgeschlechtliche Paare versprochen

Vor der Parlamentswahl fragte Smartvote die Politiker, ob gleichgeschlechtliche Paare in allen Bereichen die gleichen Rechte wie heterosexuelle Paare haben sollten. Das waren damals die Antworten.

Der Nationalrat dürfte sich für die Ehe für alle aussprechen. Die Aussage kann gemacht werden, wenn man sich die Wahlversprechen anschaut, die letztes Jahr gemacht wurden: Die Webseite Smartvote stellte damals allen Kandidatinnen und Kandidaten die Frage:

Von den heute 200 amtierenden Parlamentariern im Nationalrat, haben 187 eine Meinung dazu abgegeben. Smartvote schreibt, dass aufgrund solcher Fragebogen über 1,7 Millionen Wahlempfehlungen generiert wurden.

Ja: Andreas Glarner (Aargau), Barbara …

Artikel lesen
Link zum Artikel