International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Szenen, die nachdenklich machen: Ein junger Parade-Teilnehmer wird von einem Wasserwerfer regelrecht umgenietet. YouTube/RT

«Nicht genehmigt – befürchteten Störaktionen anderer Gruppen»: So rechtfertigen die Behörden die Polizeigewalt gegen die Gay Pride in Istanbul



Die türkischen Behörden haben den Gewalteinsatz der Polizei gegen die Homosexuellen-Kundgebung in Istanbul gerechtfertigt. Das Eingreifen der Beamten am Sonntag sei angemessen gewesen, erklärte das Istanbuler Gouverneursamt nach Presseberichten vom Montag.

Die Beamten waren mit Wasserwerfern, Tränengas und Gummigeschossen gegen Teilnehmer der Gay Pride Parade im Zentrum von Istanbul vorgegangen. Am Marsch für mehr Rechte für Schwule und Lesben hatten auch die Istanbuler Konsuln von Frankreich, Grossbritannien und den USA teilgenommen.

Keine Verletzte? Augenzeugen widersprechen Polizei

Das Gouverneursamt erklärte, die Kundgebungsteilnehmer hätten keine Genehmigung für die Veranstaltung gehabt. Zudem habe es Hinweise auf mögliche Störaktionen anderer Gruppen gegeben. Bei der gewaltsamen Auflösung des Marsches habe es keine Verletzten gegeben, erklärte die Behörde weiter. 

Augenzeugen hatten dagegen von mindestens fünf Verletzten gesprochen. Im Internet und einem Teil der türkischen Medien stiess das Vorgehen der Polizei auf scharfe Kritik. (sda/afp)

Istanbul: Tränengas und Wasserwerfer gegen LGBT-Parade

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

«Nächste Frage, ich erigiere!» Der Zeichner Ralf König hat Freude an Pornos

Seine Schwulen-Comics gehören zum Inventar jedes WG-WCs. Er selbst ist eine Legende. Jetzt kommt er nach Zürich. Freizügiger als je zuvor. Mit uns redet er über Sexfilme – und Reizworte wie Facebook, AfD und Charlie Hebdo.

Lieber Ralf König, bitte, beseitigen Sie doch ein für alle Mal unsere kulturpessimistische Sicht auf Pornos. Pornos sind super, weil ...... man es sich dabei solo richtig gut gehen lassen kann. Natürlich auch zu zweit oder dritt, aber die meisten gucken den Stoff wohl allein. Man schaltet ab, es ist wie Kurzurlaub. Ich finde, Pornogenuss ist eine eigene Kategorie der Befriedigung und nicht zwingend «Ersatz» für irgendwas.

Sie selbst stiessen als zarter Knabe auf die Pornosammlung Ihres Vaters. …

Artikel lesen
Link zum Artikel