International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ehe für alle»: Erstes schwules Paar hat in Berlin geheiratet



In Berlin ist am Sonntag die deutschlandweit erste gleichgeschlechtliche Ehe geschlossen worden. Vor rund 100 Freunden und Angehörigen wurden Karl Kreile und Bodo Mende im Rathaus Schöneberg getraut.

Damit wurde die «Ehe für alle» eingeläutet, die im Sommer vom Bundestag beschlossen worden war und am 1. Oktober in Kraft getreten ist. Schwule und lesbische Paare können nun genau wie heterosexuelle Paare mit allen Rechten und Pflichten heiraten.

In this Sept. 27, 2017 photo Karl Kreile, left, and Bodo Mende are looking into each others eyes in Berlin, Germany.  Almost forty years after their first kiss, Karl and Bodo are getting hitched. The two civil servants are expected to become the first gay couple to tie the knot in Germany when a law allowing same-sex marriages comes into effect Sunday Oct. 1, 2017. (Britta Pedersen/dpa via AP)

Bild: AP/dpa

Acht weitere gleichgeschlechtliche Paare wollten diesen Schritt am Sonntag in Berlin wagen oder ihre Lebenspartnerschaft in eine Ehe umwandeln lassen. Kreile und Mende, die ihre Nachnamen behalten, trugen sich nach der Trauung ins Goldene Buch des Bezirks Tempelhof-Schöneberg ein.

Der deutsche Bundestag hatte im Juni die historische Gesetzesänderung beschlossen. SPD, Grüne und Linke, aber auch etliche Unionsabgeordnete stimmten der Ehe für alle zu. Bundeskanzlerin Angela Merkel votierte mit Nein. Schwule und Lesben konnten bislang nur eingetragene Lebenspartnerschaften eingehen.

(dsc/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chääschueche 01.10.2017 11:12
    Highlight Highlight Gratulation :)

    Leider sind unsere Parlamentarier bei diesem Thema im 19ten Jahrhundert stecken geblieben. Hoffen wir, das auch bei denen die Uhr bald weitertickt.
  • Jason84 01.10.2017 10:55
    Highlight Highlight Und warum ist dies in der Schweiz noch verboten? Es gibt nicht einen plausieblen Grund.

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel