International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sept. 11, 2013, file photo, Brady Williams poses with his wives, from left to right, Paulie, Robyn, Rosemary, Nonie, and Rhonda, outside of their home in a polygamous community outside Salt Lake City. One of the largest organized polygamy groups in Utah said this week it is investigating an allegation that its leader molested one of his daughters, now featured in a reality TV show. Rosemary Williams of TLC's

Der amerikanische Polygamie-Aktivist Brady Williams und seine fünf Ehefrauen. Bild: Rick Bowmer/AP/KEYSTONE

Führt das Ja zur Homo-Ehe zum Dammbruch? Müssen Polygamie und Inzest erlaubt werden?

Die Legalisierung der Homo-Ehe durch den Obersten Gerichtshof der USA wirft eine brisante und unbequeme Frage auf: Soll man die Ehe für weitere Formen des Zusammenlebens öffnen?



Weltweit waren Homosexuelle am Wochenende in Feierlaune. Anlass war das bahnbrechende Urteil des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten vom letzten Freitag, das die Homo-Ehe in den USA für legal erklärte. Noch bestehende Verbote einzelner Staaten müssen gekippt werden. Es ist der Endpunkt einer atemberaubenden Entwicklung: Noch vor zehn Jahren war eine klare Mehrheit der Amerikaner gegen die gleichgeschlechtliche Ehe. Heute ist sie weitherum akzeptiert.

Nur die konservativen Hardliner leisten weiter Widerstand. Sie klammern sich an die Definition der Ehe als Verbindung von Mann und Frau und beschwören Sodom und Gomorrah herauf. In ihren Augen führt das Urteil des höchsten US-Gerichts zu einer Ausdehnung des Ehebegriffs, die selbst Befürwortern der Homo-Ehe nicht geheuer ist. «Polygamy, here we come!», twitterte der Journalist Bill Kristol, Chefredaktor der Zeitschrift «Weekly Standard».

Dabei bezog er sich auf die von Chefrichter John Roberts verfasste Meinung der unterlegenen Minderheit, wonach die Argumente der Mehrheit «auch den Anspruch auf ein Grundrecht auf Vielehe» begründen würden. In unseren Breiten sind ähnliche Töne zu vernehmen. Die deutsche CDU-Politikerin Annegret Kramp-Karrenbauer zeigte sich in einem Interview besorgt. Bei einer Öffnung der «klassischen» Ehe-Definition seien andere Forderungen nicht auszuschliessen, «etwa eine Heirat unter engen Verwandten oder von mehr als zwei Menschen».

Anzeige wegen Volksverhetzung

Kramp-Karrenbauer ist keine Hinterbänklerin, sondern Ministerpräsidentin des Saarlands. Mit ihrer Aussage – zu der sie weiterhin steht – erzeugte sie einen Shitstorm. Eine Anwältin reichte Strafanzeige ein wegen Beleidigung und Volksverhetzung

SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi sagte, sie habe kein Verständnis dafür, dass eine CDU-Ministerpräsidentin «gleichgeschlechtliche Partnerschaften mit Inzucht und Polygamie gleichsetzt». Als sie jedoch in der ARD-Talkshow «Anne Will» gefragt wurde, welches Argument es gegen die Verweigerung einer Ehe unter Geschwistern gebe, konnte Fahimi keines nennen.

epa03050978 (FILE) A file picture dated 10 August 2011 shows the candidate for the office of prime minister of Saarland, Annegret Kramp-Karrenbauer, walking out of the parliament in Saarbruecken during the election of the new Premier, Germany. Premier Annegret Kramp-Karrenbauer of the Christian Democatic Union (CDU) announced 06 January 2012, that disagreements between the parliament fraction of the FDP and the FDP Saar are no longer consistent for safeguarding the future of the state. She therefore negates the possibility to continue a coalition with the Free Democratic Party until the end of the term.  EPA/Becker & Bredel FILE   EDITORIAL USE ONLY

Annegret Kramp-Karrenbauer erzeugte mit ihren Aussagen einen Shitstorm. Bild: EPA

Tatsächlich stellen sich mit der Akzeptanz der Homo-Ehe brisante Fragen, wie sie etwa die FAZ formuliert hat: «Warum muss man eigentlich Angst vor dem Inzest oder der Polygamie haben? Was spricht dagegen, das Rechtsinstitut der Ehe für alle zu öffnen, die aus freier Entscheidung heraus Verantwortung füreinander übernehmen wollen? Warum sollen diese Formen der Partnerschaften gegenüber der klassischen Ehe diskriminiert werden? Oder anders gesagt: Warum soll nur die homosexuelle Partnerschaft das Privileg der Gleichstellung bekommen?»

In die gleiche Richtung argumentiert der US-Autor Fredrik deBoer in einem Artikel auf der Website Politico: «Polygamie ist heute ein Tabu, wie es die gleichgeschlechtliche Ehe vor einigen Jahrzehnten ebenfalls war.» Dabei sei die moralische Begründung für ihre Ablehnung genauso wackelig und juristisch schwach wie es die Opposition gegen die Homo-Ehe bis vor kurzem gewesen sei. Bei Vielehen gebe es eine erhöhte Missbrauchsgefahr, räumt deBoer ein, besonders wenn ein Mann mehrere Frauen habe, doch das sei bei traditionellen Ehen nicht anders.

Ist bei Zustimmung alles erlaubt?

Schon gar nicht gelten lässt der Autor das Argument, wonach man nach der Vielehe auch die Heirat mit Tieren oder Kindern zulassen sollte. Diese hätten keinen freien Willen. «So lange es sich bei den Protagonisten einer sexuellen oder romantischen Beziehung um zustimmende Erwachsene handelt, ist alles erlaubt», argumentiert deBoer. 

Die Welt feiert den US-Entscheid über die Homo-Ehe

Was aber ist mit Inzest? Müsste man in diesem Fall nicht die Heirat von Bruder und Schwester oder Vater und Tochter legalisieren? Dazu hat Fredrik deBoer nichts zu sagen, womit er in jener Falle hängen bleibt, die er den «bornierten» Polygamie-Gegnern gestellt hat. 

Für die konservative FAZ gibt es nur ein Argument gegen die Ehe für alle, die wirklich für alle geöffnet werde: Die gesellschaftlichen Normen. «Jeder muss heute einen Spiessrutenlauf befürchten, der seine Mutter, Schwester oder Bruder heiraten will. Oder polygame Beziehungen legalisieren möchte.» Genau das aber galt bis vor nicht allzu langer Zeit auch für jene, die mit einem Menschen gleichen Geschlechts eine Beziehung eingingen.

Vermutlich werden Polygamie und vor allem Inzest – aus biologisch-genetischen Gründen – nie die gleiche Akzeptanz erlangen wie Homosexualität. Es bleibt jedoch fraglich, ob ein Verbot der Viel- oder Verwandtenehe juristisch haltbar wäre. Vielleicht gibt es nur einen Ausweg aus der brisanten Debatte: Die Abschaffung der Ehe an sich.

Mehrheit der Iren stimmt für die Homo-Ehe

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26

«Homosexuelle haben Recht auf Familie» – Papst befürwortet eingetragene Partnerschaft

Das Oberhaupt der katholischen Kirche hat sich erstmals öffentlich für die Einführung der gleichgeschlechtlichen Partnerschaft geäussert.

Papst Franziskus hat sich am Mittwoch zum ersten Mal öffentlich für die gleichgeschlechtliche Partnerschaft ausgesprochen. Dies berichtet die Nachrichtenagentur AP. Er habe sich befürwortend im Dok-Film «Francesco» geäussert.

«Homosexuelle Menschen haben das Recht, in einer Familie zu leben. Sie sind Kinder Gottes», sagte Franziskus in einem Interview. «Man soll weder jemanden aus einer Familie werfen, noch ihn dafür das Leben zur Hölle machen. Wir brauchen dafür ein Partnerschaftsgesetz, …

Artikel lesen
Link zum Artikel