International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Protesters block an entrance to Ben Gurion Airport where Prime Minister Benjamin Netanyahu and his family are expected to fly with an Israeli delegation to the U.S. for a ceremony with the United Arab Emirates, in Tel Aviv, Sunday, Sept. 13, 2020. (AP Photo/Maya Alleruzzo)

Am Sonntagabend protestierten Israelis, ihr Ministerpräsident soll nach seinem Auslandbesuch nicht zurückkommen. Die Schweizerin Joëlle Weil schätzt die Lage zum 2. Lockdown vor Ort ein. Bild: AP

Interview

Schweizerin in Israel: «Die Stimmung vor dem zweiten Lockdown ist schlecht»

Israel verhängt den zweiten Lockdown. In der Bevölkerung löse das Frust und Ablehnung aus, sagt die Journalistin Joëlle Weil im watson-Interview. Sie erzählt, warum die Situation ausser Kontrolle geraten ist.



Ab Freitag gilt in ganz Israel wieder der «Lockdown»: Schulen, Restaurants, Läden werden geschlossen und die Menschen dürfen sich nicht weiter als 500 Meter von ihrem Zuhause entfernen. Das hat die Regierung unter Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Sonntagabend beschlossen.

Es ist der zweite Lockdown in Israel und er soll drei Wochen dauern. Seit Ende Mai steigen die Corona-Zahlen in Israel kontinuierlich an. Letzten Donnerstag verzeichnete das Land über 4000 Neuinfektionen. Das waren zehn Mal soviel wie in der bevölkerungsmässig fast gleich grossen Schweiz. Damit konnte die Regierung den erneuten landesweiten Stillstand nicht weiter hinauszögern.

Joëlle Weil, Journalistin, Tel Aviv, Israel

Joëlle Weil lebt seit sieben Jahren in Israel und kritisiert die vorschnellen Regierungsbeschlüsse in Sachen Corona. Bild: zvg

Joëlle Weil, in Israel kommt der zweite Lockdown. Wie ist die Stimmung in Tel Aviv?
Joëlle Weil:
Schlecht, wie in ganz Israel. Vielen Betrieben, die den ersten Lockdown knapp überlebt haben, droht jetzt der wirtschaftliche Genickbruch.

Warum wird der Lockdown gerade jetzt ausgerufen?
Am kommenden Freitagabend beginnt Rosh Hashana, das jüdische Neujahrsfest. Eine Woche später wird Jom Kippur gefeiert – ein Fastentag und der höchste Festtag im Judentum. Es bietet sich daher sehr an, den Lockdown jetzt zu verhängen. Immerhin gilt das familiäre Umfeld als Ansteckungsort Nummer 1.

«Netanjahus Aufforderung an die Bevölkerung, ruhig wieder rauszugehen und Kaffee oder Bier zu trinken, war der falsche Ansatz.»

Führt das zu Spannungen zwischen den Gläubigen und der Regierung?
Rosh Hashana ist nicht ausschliesslich für Gläubige, auch Nicht-Gläubige feiern an diesem Tag. Es ist zu vergleichen mit Weihnachten in der Schweiz, da machen Gläubige sowie Sekuläre mit. Jeder auf seine Art und Weise. Das ist für alle frustrierend, viele Israelis sind bedrückt, weil sie diese Tage nun bloss bei sich zuhause, anstatt mit der ganzen Familie feiern dürfen.

Warum ist die Corona-Situation in Israel überhaupt ausser Kontrolle geraten?
Die Regierung hat den letzten Lockdown viel zu schnell gelockert und Grossanlässe zu schnell wieder erlaubt. Die Entscheidungen wurden vorschnell und übermütig getroffen. Dann noch gleichzeitig an die Disziplin der Bevölkerung zu appellieren, konnte nicht funktionieren. Vor allem schaut es in Tel Aviv seit Wochen so aus, als hätte es Corona nie gegeben. Abgesehen von der Maskenpflicht in den Läden merkt man nichts.

People enjoy the beach front in Tel Aviv, Israel, Saturday, May 16, 2020. Israeli authorities have recently begun loosening the restrictions of the coronavirus lockdown, the easing brought people out of their homes to enjoy the outdoors. (AP Photo/Oded Balilty)

Mai 2020: Die Menschen in Tel Aviv geniessen die gelockerten Massnahmen der Regierung. Zu früh, wie sich nun zeigt. Bild: AP

Israel fährt nach Ampelsystem

Der israelische Corona-Beauftragte Roni Gamsu hat vergangenen Monat das «Ampelsystem» eingeführt, um die Ausbreitung von Corona zu bekämpfen. Die Gebiete und Kommunen in Israel werden nach Farben eingeteilt und je nach Farbe gelten andere, strengere Massnahmen. So dürfen in roten Gegenden Versammlungen in Gebäuden nicht mehr als 10 Personen und in grünen Gebieten nicht mehr als 100 umfassen, wie das Magazin Israelnetz schreibt.

Israel hat fast gleich viele Einwohner wie die Schweiz. Was macht Ministerpräsident Benjamin Netanjahu anders als der Bundesrat?
Gute Frage, das würde die Bevölkerung in Israel auch gerne wissen. Leider gibt es darauf keine klare Antwort. Die einzige mögliche Erklärung wäre wohl der kulturelle Unterschied. Die euphorischen Lockerungen Netanjahus nach dem ersten Lockdown tragen zweifelsohne ihre Mitschuld. Seine Aufforderung an die Bevölkerung, ruhig wieder rauszugehen und «Kaffee oder Bier zu trinken», war der falsche Ansatz. Schade, denn zu Beginn hat Israel durch Entscheidungsfreude und -tempo gut vorgelegt.

«Die israelische Regierung hat sich das Vertrauen Vieler verspielt.»

Joëlle Weil, Journalistin aus Tel Aviv

Was genau meinen Sie mit «kulturellem Unterschied»?
Israelis lassen sich nicht gerne sagen, was sie zu tun haben. Jeder nimmt sich Freiheiten heraus und macht sich selbst zur Ausnahme. Aber bei acht Millionen Ausnahmen funktionieren dann die Massnahmen nicht mehr. Israel ist ein Kriegsland: Sie machen mit, wenn es sich um einen Notfall handelt. Aber dieser «Notfallmodus-Knopf» kann man nicht beliebig drücken. Die Regierung – die in sich sowieso gespalten ist – hat zu viele in der Bevölkerung enttäuscht, handelt wirtschaftlich zum Nachteil Vieler, kommuniziert uneinig und unklar und hat sich das Vertrauen Vieler verspielt.

Werden sich die Israelis überhaupt an den zweiten Lockdown halten?
In Tel Aviv haben einige Gastronomen bereits angekündigt: «Wir schliessen unsere Geschäfte nicht, dann erhalten wir halt Bussen.» Ob das tatsächlich so sein wird, werden wir ja sehr bald sehen können. Trotz schlechter Stimmung denke ich dennoch, dass sich die meisten daran halten werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hobby-Taucher finden grossen Goldschatz in Israel

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Joko und Klaas zeigen in 15 Minuten, wie dramatisch die Situation in Moria wirklich ist

Nachdem sie in der ersten Show der neuen Staffel eine Niederlage im Kampf gegen ihren Haus- und Hofsender eingefahren hatten, hatten Joko und Klaas am Dienstagabend Glück. Sie erspielten gegen ProSieben die heissbegehrten 15 Minuten Live-Sendezeit und gingen am Mittwochabend um 20.15 Uhr auf Sendung – wie immer, ohne vorher zu verraten, was die Zuschauer erwartet. Wie schon in der Vergangenheit nutzten sie ihre 15 Minuten wohlüberlegt. Doch das Hinschauen fiel einem nicht leicht, denn es …

Artikel lesen
Link zum Artikel