DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interview

Israelischer Sicherheitsexperte: «Um europäische Flughäfen sicher zu machen, müsste man sie neu bauen»  



Der Atatürk-Flughafen von Istanbul gilt als sehr sicher. Trotzdem gelang es dort Terroristen, ein Blutbad anzurichten. Im Interview erklärt der ehemalige Sicherheitschef des Flughafens Ben Gurion in Tel Aviv, was vermutlich schief gegangen ist – und was europäische und amerikanische Grossflughäfen machen müssten, um solche Anschläge zu verhindern.

Wie sicher ist der Flughafen von Istanbul?
Rafi Sela:
Atatürk ist ein sehr sicherer Flughafen, nicht zuletzt, weil er viel vom Sicherheitskonzept des Flughafens Ben Gurion in Tel Aviv adapiert hat. Aber mir scheint, sie haben es nicht zu 100 Prozent umgesetzt.

Das heisst?
Es gibt in Istanbul Sicherheitskontrollen vor dem Betreten der Abflughalle. Was schief gegangen ist, weiss ich nicht. Aber ich könnte mir gut vorstellen, dass es mit ungenügender Ausbildung, beziehungsweise ungenügendem Training zu tun hat. Man kann Menschen für alles mögliche ausbilden, aber wenn sie im Anschluss nicht regelmässig trainiert und gedrillt werden, entspannen sie sich und ihre Wachsamkeit nimmt ab.

epa05227279 Turkish police search luggage with a K-9 dog at Ataturk Airport  in Istanbul, Turkey, 23 March 2016. Security was tightened across Europe and transport links paralysed after terrorists carried out attacks at Brussels airport and the metro system on 22 March 2016 which claimed multiple lives and injured many others.  EPA/SEDAT SUNA

Sicherheitskontrolle vor dem Istanbuler Flughafen Atatürk (23.03.2016). Bild: EPA

Warum wird nicht öfter trainiert?
Weil es sehr teuer ist. Jemanden auszubilden, ist eine Sache. Tägliches oder wöchentliches Training eine ganz andere. Der menschliche Instinkt ist verlässlich, aber er muss immer und immer wieder geschult werden.

Viele Experten zweifeln am Nutzen von Kontrollen vor der Abflughalle, weil sich die Menschenschlangen einfach an einen anderen Ort verschieben und weiterhin ein Terrorziel darstellen.
Das sehe ich völlig anders. Das Ziel ist natürlich, dass genau das nicht passiert. Die erste Sicherheitskontrolle sollte so weit als möglich vom Terminal entfernt sein. Dieser sollte auf diese Weise beinahe «steril» werden, damit sich das Personal auf das Überprüfen des Gepäcks und auffälliges Verhalten von Passagieren konzentrieren kann. In so einer Umgebung ist es sehr, sehr unwahrscheinlich, dass drei Personen im Taxi zum Flughafen fahren und einen Schaden wie in Istanbul anrichten können.

Rafi Sela

Rafi Sela.
bild via cnbc

In Tel Aviv wäre dies also nicht möglich?
Eine hunderprozentige Sicherheit gibt es nicht. ABER:
Unsere Leute sind so gut ausgebildet und so gut trainiert, dass sie blitzschnell reagieren. Es nicht auszuschliessen, dass Terroristen in die Abflughalle gelangen und anfangen zu schiessen. Aber nicht lange. Und ich bezweifle auch, dass sie Zeit hätten, sich in die Luft zu sprengen. Es sei denn, sie täten das gleich am Anfang.

Ben Gurion hat 16 Millionen Passagiere pro Jahr, Frankfurt über 60 und Atlanta über 100. Ist es überhaupt realistisch, so ein Konzept auf einen Grossflughafen zu übertragen?
Absolut. Das Problem ist, dass diese Flughäfen nicht dafür ausgelegt sind. Man müsste sie praktisch von Grund auf neu bauen. Aber theoretisch lässt sich das Konzept auch auf einen unendlich grossen Flughafen übertragen.

Der Umbau oder Neubau solcher Flughäfen wäre sehr teuer.
Erinnern Sie sich an den Anschlag auf den Flughafen Los Angeles 2013? Nachher kam der Sicherheitschef nach Tel Aviv um zu sehen, wie wir das machen. Er kehrte zurück und führte eine Fahrzeugkontrolle ein. Das Resultat waren Staus bis nach Hollywood.

Wie löst man dieses Dilemma?
Sie haben es doch schon gelöst, auch in den USA! Früher gab es auf den US-Autobahnen Staus vor den Mautstationen. Warum? Für zwei Spuren gab es zwei Stationen. Dann bauten sie stattdessen 17 Stationen für zwei Spuren und die Staus verschwanden. Dasselbe Prinzip funktioniert auch am Flughafen.

Gibt es ausser Ben Gurion und Atatürk andere bedeutende Flughäfen mit vorgelagerten Sicherheitskontrollen?
Ja, zum Beispiel in Peking.

Man hört, auch Brüssel habe nach den Anschlägen reagiert.
Sie stellten ein Zelt vor die Abflughalle und kontrollierten die Passagiere draussen, was alle verrückt gemacht hat. Nach einer Woche wurde die Übung abgebrochen. Was die Belgier gut gemacht haben: Sie haben die Präsenz von bewaffneten Sicherheitsleuten im Terminal massiv erhöht. Doch auch diese Massnahme wird die Sicherheit nur dann nachhaltig erhöhen, wenn ein hoher Ausbildungs- und Trainingsstand aufrechterhalten bleibt.

Rafi Sela

Ex-Sicherheitschef des Flughafens Tel Aviv: «Es ist sehr einfach, eine Bombe an Bord zu schmuggeln – nicht nur in Ägypten»

Link zum Artikel

Notausgänge am Flughafen Zürich sind ein Sicherheitsrisiko

Link zum Artikel

Sicherheitsrisiko Zuschauerterrasse Flughafen Zürich

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Swiss-Piloten kritisieren ihre Airline – und hoffen auf einen Deal

Kilian Kraus, Präsident des Cockpit-Personalverbands, warnt vor einer Ungleichbehandlung des Standorts Schweiz durch den Lufthansa-Konzern. Er spricht über einen Deal, der die Swiss unter Druck bringt, über geimpfte Crew-Mitglieder – und Cockpit-Klischees.

Kilian Kraus ist seit knapp 20 Jahren Airline-Pilot und steht seit 2018 dem Aeropers-Verband als Präsident vor, der rund 1500 Swiss- und Edelweiss-Piloten vertritt. Er versucht, seine Mitglieder durch die schwierigste Krise der Luftfahrtgeschichte zu führen. Doch vor wenigen Tagen kam es zum Eklat. Die Swiss kündigte den Gesamtarbeitsvertrag per 2022, da man sich über Corona-Sparmassnahmen nicht einigen konnte. Gleichzeitig steht die europäische Aviatik praktisch still.

Wie oft fliegen Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel