International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man wearing a facial mask walks across the middle of 5th Avenue in Midtown Manhattan of New York, Sunday, March 29, 2020. (AP Photo/Mary Altaffer)

Ein Mann mit Einkäufen auf der Fifth Avenue in Manhattan. Bild: AP

Interview

«Es fühlt sich an, als ob das ganze Land auseinanderfällt»

Die Sängerin und Dirigentin Barbara Leifer sitzt in Manhattan in ihrer Wohnung fest. Im Interview spricht sie über den Stillstand wegen des Coronavirus und die Überforderung in den New Yorker Spitälern.



Eine einfache Frage zu Beginn: Wie geht es Ihnen?
Barbara Leifer:
Es geht mir gut, ich habe keine Symptome, aber ich bin praktisch eine Gefangene in meiner Wohnung. Ich gehe raus, wenn ich etwas besorgen muss, aber das beschränkt sich auf Lebensmittel, Medikamente und anderes, was man in Apotheken erhält.

Wie sieht es in New York aus?
Die Stadt ist wie leergefegt. Ich wohne zwei Blocks vom Times Square entfernt. Dort pulsiert sonst das Leben. Jetzt ist nichts los. Sogar der Verkehr ist weg. Auf der 9. Avenue stehen die Autos sonst permanent im Stau. Jetzt sind die Strassen sogar zur Rush Hour vollkommen leer. Die Verkäufer, die auf der Strasse Gemüse und Früchte anbieten, sind immer noch dort, aber sie tragen alle Masken. Keine Ahnung, woher sie die haben. Eigentlich sind Masken nicht mehr erhältlich. Deshalb sieht man Leute auf der Strasse, die ihren Schal über das Gesicht gezogen haben. Auch chirurgische Handschuhe sind nicht mehr erhältlich. Deshalb tragen viele Leute die grossen Handschuhe, die man normalerweise zum Geschirrspülen verwendet.

Barbara Leifer, Sängerin und Dirigentin, New York

Barbara Leifer (62) stammt aus Kansas City und ist Mezzosopran und Dirigentin. Sie ist Gründerin des Diplomatic Choir of Berlin und wollte eigentlich nur für ein paar Tage aus familiären Gründen nach New York. Dann wurde ihr Rückflug ohne Angabe von Gründen gecancelt. Nun sitzt sie in ihrer Wohnung in Manhattan fest.

Die New Yorker verhalten sich also sehr diszipliniert?
Das kann man so nicht sagen. Einige kümmern sich überhaupt nicht um die Aufforderung, sich und andere zu schützen, sei es im Laden oder auf der Strasse. Ich erlebe solche Dinge sogar in der eigenen Familie. Auf der anderen Seite haben viele Leute grosse Angst. Die Spitäler in New York werden überrannt.

«Es fühlt sich an wie ein Terroranschlag, nur dass man nicht weiss, woher der Terrorismus kommt und wen es treffen wird.»

Barbara Leifer

Das tönt dramatisch.
Es ist eine sehr stressige Situation. Viele Menschen in New York leben sehr isoliert. In der Regel kann man in Manhattan selbst mitten in der Nacht rausgehen und etwas unternehmen. Jetzt haben sie Angst, ihre Wohnungen zu verlassen. Diese sind meistens sehr klein. Wenn man mit seiner Familie zusammenlebt, kann es sehr schwierig werden. Viele sind nervös und gestresst.

In gewisser Weise ist New York erneut Ground Zero.
Genau. Es fühlt sich an wie ein Terroranschlag, nur dass man nicht weiss, woher der Terrorismus kommt und wen es treffen wird. Das ist ein sehr seltsames Gefühl. Gleichzeitig reden die Leute viel mehr miteinander. Sie machen Vergleiche mit 9/11, aber auch mit Hurrikan Sandy im Herbst 2012. Schon damals waren die Strassen leer, was sich bizarr anfühlte, fast surreal. Jetzt ist das jeden Tag der Fall. Damals konnte man Zeit mit der Familie verbringen. Jetzt fühlt man sich sehr isoliert, wenn man keine Familie hat. Ein weiteres Problem ist häusliche Gewalt. Sie wird zunehmen.

Was kann man dagegen tun?
Die Menschen gehen immer noch in die Parks. Sie sollten eigentlich nur raus, wenn es nötig ist, aber manchmal muss man einfach raus, um frische Luft zu schnappen. Ich habe das Glück, eine Terrasse zu haben, mit einem schönen Blick auf die Stadt.

New York Gov. Andrew Cuomo speaks during a news conference alongside the National Guard at the Jacob Javits Center that will house a temporary hospital in response to the COVID-19 outbreak, Monday, March 23, 2020, in New York. New York City hospitals are just 10 days from running out of

Andrew Cuomo übertreibt, um New York zu helfen. Bild: AP

Niemand weiss, wann das aufhört. Das macht es wohl noch schlimmer.
Allerdings, und dann gibt es diesen Typen, der uns weismachen will, alles sei in zwei Wochen vorbei. Die Trump-Regierung gaukelt den Leuten vor, alles sei in Ordnung. Leider glauben das viele. Es ist geradezu eine politische Frage, ob man die Schutzmassnahmen einhält oder nicht. Gleichzeitig blüht der Humor, viele Leute schicken mir witzige Dinge über Trump. Ich finde das gut.

Gouverneur Andrew Cuomo wird für sein Krisenmanagement gelobt, was halten Sie davon?
Er tritt jeden Tag am Fernsehen auf. Ich kann ihn schon fast nicht mehr hören (lacht). Er übertreibt und jagt den Leuten Angst ein, indem er höhere Fallzahlen angibt, als tatsächlich vorhanden sind.

«Die Spitäler sind schlicht überfordert. Nur wer eine Vorerkrankung hat, kommt hinein.»

Barbara Leifer

Was bezweckt er damit?
Es ist ein Aufschrei. Er will, dass sein Staat Hilfe bekommt. Das ist nicht schlecht. Er kümmert sich um New York und ist bereit, die Zahl der notwendigen Beatmungsgeräte zu überhöhen, damit er wenigstens einige bekommt. Donald Trump hat ihm gerade einmal 400 versprochen, und wir haben mehr als 26'000 positiv getestete Menschen. Cuomo scheint seine Rolle aber auch zu geniessen. Er übernimmt Verantwortung, und das gefällt den Menschen im Staat New York.

Viele New Yorker versuchen, aus der Stadt zu fliehen. Wie kommt das an?
Nicht sehr gut, und das nicht nur in der Stadt. In Florida beklagt man sich darüber. Donald Trump hat deswegen gedroht, die Stadt unter Quarantäne zu stellen, damit niemand mehr herauskommt. New York gilt als Epizentrum der Pandemie. Viele Leute werden krank auf kleinem Raum.

Können Sie Beispiele nennen?
Eine Ärztin hat mir von einem Patienten erzählt, der Symptome aufwies. Es war ein junger, kräftiger Mann. Er ging ins Spital, wo man ihm beschied, er habe zwar Symptome, aber noch kein hohes Fieber. Er solle nach Hause gehen und sich unter Quarantäne stellen. Man teste nur Notfälle. Das ist bei weitem nicht der einzige Fall.

Patients wear personal protective equipment while maintaining social distancing as they wait in line for a COVID-19 test at Elmhurst Hospital Center, Wednesday, March 25, 2020, in New York. Gov. Andrew Cuomo sounded his most dire warning yet about the coronavirus pandemic Tuesday, saying the infection rate in New York is accelerating and the state could be as close as two weeks away from a crisis that sees 40,000 people in intensive care. Such a surge would overwhelm hospitals, which now have just 3,000 intensive care unit beds statewide. (AP Photo/John Minchillo)

Vor dem Elmhurst Hospital Center in Queens stehen die Leute Schlange für einen Covid-19-Test. Bild: AP

Wie kann das passieren?
Die Spitäler sind schlicht überfordert. Nur wer eine Vorerkrankung hat, kommt hinein. Und wer will überhaupt in ein Spital unter solchen Umständen? Am Ende wird man noch vom Pflegepersonal angesteckt. Manche sagen sich: Wenn ich jetzt nicht krank bin, werde ich es dort. Man kennt die Bilder aus Italien.

Wie sieht Ihr tägliches Leben aus?
Ich bin allein in meiner Wohnung, spreche aber regelmässig mit meiner Mutter. Sie ist in einem Altersheim in Kansas City. Dort werden die Patienten, die sich am Ende ihres Lebens befinden und oft schrecklich allein sind, gezwungen, in ihren Zimmern zu bleiben. Die einzige Möglichkeit, mit anderen zu reden, sind die Mahlzeiten, weshalb niemand sie auslässt. Sie sitzen am Tisch, auch wenn sie nichts essen, nur damit sie Kontakt mit anderen Menschen haben. Sonst haben sie nur Kontakt mit ihren Pflegekräften, die ihnen das Coronavirus ebenfalls übertragen könnten. Aber die Heime haben solche Angst, zu einem Seuchenherd zu werden, dass sie die Insassen isolieren.

«Den Lift darf ich nur benutzen, wenn sich nicht mehr als zwei Personen darin befinden, und ich wohne im 32. Stock.»

Barbara Leifer

Wie hält man das aus?
Es ist sehr traurig. Meine Mutter fühlt sich elend. Meine Schwester hatte kürzlich eine Darmkrebsoperation. Nur eine Woche später wäre sie abgesagt worden. Eine solche Operation gilt nicht als lebensnotwendig, unglaublich, aber wahr! Jegliche Art von medizinischer Versorgung oder Zahnbehandlungen wurde wegen des Coronavirus gestoppt. Ich selbst hätte einige Arzttermine gehabt, die abgesagt wurden. Es fühlt sich an, als ob das ganze Land auseinanderfällt.

Wie ist es, wenn Sie die Wohnung verlassen müssen?
Bei meinem letzten Besuch in Kansas City habe ich eine Maske erhalten, die ich trage, ebenso Handschuhe. Den Lift darf ich nur benutzen, wenn sich nicht mehr als zwei Personen darin befinden, und ich wohne im 32. Stock. Die Läden sind nicht überfüllt, aber auch keineswegs leer. Dort gehen alle hin, wenn sie rauswollen. Wenn ich nach Hause komme, mache ich Gymnastik zu einem lächerlichen Video auf YouTube. Glücklicherweise habe ich als Musikerin ein Steinway-Piano und kann arbeiten. Und natürlich schaue ich Newssender wie CNN und informiere mich.

Wie steht es um Ihre Arbeit?
Bei meinem Chor in Berlin sind alle Proben abgesagt. Die Metropolitan Opera hat ihre Saison abgebrochen. Die Musiker sind arbeitslos und erhalten keinen Lohn. Alle Veranstaltungen in der Stadt sind abgesagt. Für die Künstler ist das sehr hart, sie haben keine Arbeit mehr. Einige versuchen, auf YouTube auf sich aufmerksam zu machen. Sie waschen ihre Hände während 20 Sekunden und singen in dieser Zeit eine Arie. Es gibt viel Verrücktes, aber auch Kreatives.

Präsident Trumps medizinischer Berater Anthony Fauci hat eine düstere Prognose für die USA abgegeben. Er rechnet mit 200'000 Toten.
Die Todesfälle werden astronomisch sein. Einige erholen sich aber auch von der Krankheit. Man weiss nicht, wie es kommt. Mein Cousin ist kürzlich als Pathologe in den Ruhestand getreten. Er behandelt seine ganze Familie mit dem Malaria-Medikament Chloroquin. Das läuft seit zwei oder drei Wochen. Weiss Gott, ob das gut kommt! In Arizona hat ein Mann etwas Ähnliches mit sich und seiner Frau versucht. Er ist sofort gestorben.

Wo orten Sie das grösste Problem?
In den USA werden nicht genügend Tests durchgeführt. Niemand weiss, ob er oder sie das Virus hat. Ich könnte es haben und es jemand anderem weitergeben, ohne es zu wissen. Selbst wenn ich krank werde, erhalte ich keinen Test. Ich mache mir Sorgen wegen Menschen, die mit anderen zusammenleben. Wer hinausgeht und dringende Besorgungen macht, kann allerlei erleben, etwa dass man im Laden mit einer anderen Person zusammenstösst. Mir ist das kürzlich passiert! Gott bewahre, dass ich dafür verantwortlich wäre, wenn jemandem etwas geschieht.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Covid-19: «Contact Tracing» einfach erklärt

So sehen US-Late-Night-Shows während dem Coronavirus-Lockdown aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Warum der Applaus nicht reicht: «Die Bedingungen in der Pflege müssen sich verbessern»

Am Freitagmittag applaudierte die ganze Schweiz für das Gesundheitspersonal, das in der Corona-Krise wichtiger ist denn je. Die Geschäftsführerin des Schweizer Verbands der Pflegefachpersonen erhofft sich, dass nun ihre jahrelangen Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen endlich erhört werden.

Frau Ribi, heute Mittag hat die Schweiz für das Gesundheitspersonal applaudiert. Rührt Sie das?Yvonne Ribi: Ja, das rührt mich und im Namen des Pflegepersonals danken wir ganz herzlich dafür. Ganz wichtig ist aber, dass die Bevölkerung uns jetzt unterstützt, in dem sie zuhause bleibt, soziale Kontakte meidet und die Anweisungen des Bundesamtes für Gesundheit befolgt.

Was haben die Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner in den letzten Wochen geleistet?Viele erleben, dass ihr Berufsalltag …

Artikel lesen
Link zum Artikel