DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Iraqi security forces and people gather at the site of a car bomb attack in Baghdad's mainly Shi'ite district of Sadr City, Iraq, May 17, 2016. REUTERS/Khalid al Mousily

Tödlicher Marktplatz in Baghdad.
Bild: KHALID AL-MOUSILY/REUTERS

Mindestens 70 Tote bei Anschlagserie auf Schiitenviertel in Bagdad



Bei mehreren Anschlägen und schweren Explosionen in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind am Dienstag mindestens 70 Menschen getötet worden. Die jüngste Terrorwelle setzte sich auf Märkten in den schiitisch geprägten Stadtteilen al-Schaab und Sadr City im Nordwesten der Stadt fort.

Dort seien rund 150 Personen verletzt worden, berichteten Mitarbeiter umliegender Spitäler und Augenzeugen.

Beobachter identifizierten eine Frau in al-Schaab als Selbstmordattentäterin. Zudem explodierte eine weitere Bombe in dem Bezirk – insgesamt starben dort mindestens 48 Menschen, mindestens 90 wurden verletzt. In einer zunächst nicht verifizierbaren Botschaft im Internet bekannte sich die sunnitische Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») zu der Tat.

epa05312347 Iraqis gather at the scene of a suicide bomb attack in Baghdad's Sadr city, Iraq, 17 May 2016. A wave of suicide bombings northern and eastern Baghdad targeting crowded markets, killed at least 60 people and injured scores more, according to security and medical officials.  EPA/AHMED ALI

Terror am 17. Mai 2016 in Baghdad.
Bild: AHMED ALI/EPA/KEYSTONE

Wenig später explodierte eine Autobombe auf einem Markt im Nachbarstadtteil Sadr City, der ebenfalls mehrheitlich von Schiiten bewohnt wird. Augenzeugen berichteten von mindestens 22 Toten und 57 Verletzten. Sicherheitskräfte sperrten alle Strassen in das Viertel. Öffentliche Einrichtungen wurden abgeriegelt.

Bei zwei Bombenexplosionen südlich von Bagdad starben zudem mindestens vier weitere Menschen.

USA verurteilen Anschläge

Die USA verurteilten die Anschläge am Dienstag aufs Schärfste. «Allen, die von diesem schrecklichen Gewaltakt betroffen sind, sprechen wir unser tiefstes Beileid aus», sagte der Sprecher des US-Aussenministeriums, John Kirby.

In den vergangenen Tagen hatten mehrere schwere Anschläge, zu denen sich ebenfalls die «IS»-Miliz bekannte, das Land erschüttert. Unter anderem wurden bei einer ersten Attentatsserie gegen Schiiten in Bagdad am vergangenen Mittwoch mehr als 90 Menschen getötet.

Am Sonntag übernahm die «IS»-Miliz auch für den Angriff mehrerer Personen auf ein Gaskraftwerk die Verantwortung. In den vergangenen Tagen starben einschliesslich der Opfer am Dienstag knapp 200 Menschen durch Terroranschläge im Irak.

Machtdemonstration

Die Dschihadisten sind durch Offensiven der irakischen Armee und der mit ihr verbündeten US-geführten Militärkoalition unter Druck geraten und haben in den vergangenen Monaten Gebietsverluste hinnehmen müssen.

Die «IS»-Miliz kontrolliert aber immer noch grosse Teile im Westen und Norden des Landes. Die Gewalt kann als Machtdemonstration der Extremisten gesehen werden, trotz der Offensiven weiterhin zu grossen Anschlägen fähig zu sein. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IS-Angriff auf Küstenstadt: Uno schlägt Alarm nach Attacke in Mosambik

In Mosambik schlagen die Vereinten Nationen Alarm wegen der humanitären Lage nach den tagelangen, schweren Kämpfen um eine Küstenstadt an der Grenze zu Tansania.

«Obwohl die Situation wegen eines Kommunikations-Blackouts nur schwer zu verifizieren ist, gibt es Berichte über Dutzende Zivilisten, die bei den Kämpfen getötet worden sein sollen, während Tausende andere versuchen, sichere Regionen zu erreichen», teilte das UN-Nothilfebüro Ocha am Montagabend mit. Die Kämpfe in Palma dauerten …

Artikel lesen
Link zum Artikel