DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05975094 People board a truck as they flee from western Mosul, Iraq, 19 May 2017. Nearly 90 percent of west Mosul has been recaptured by Iraqi forces, and the Islamic State group in the city are on the brink of total defeat, Brigadier General Yahya Rasool, spokesman for Iraq's Joint Operations Command said. Iraqi forces launched the massive operation to retake Mosul from IS nearly seven months ago, the fighting forced around 560 thousands of people to flee from the city.  EPA/AHMED JALIL

Obwohl der «IS» seine Vormachtstellung in Mossul längst verloren hat, sind noch immer täglich Menschen auf der Flucht. Bild: AHMED JALIL/EPA/KEYSTONE

Der «IS» geht, gigantisches Elend bleibt – in Mossul kehrt nur langsam Leben zurück



Am Himmel rauschen die Jets, als Abu Fahd, ein irakischer Soldat mit Gewehr in der Hand und Schlappen an den Füssen, die Klinik-Lobby betritt. Mossuls Salam-Spital galt einst als bestes Haus der Stadt, ein Vorzeigeprojekt. Jetzt läuft Abu Fahd über Papiere, Akten und Mauerreste, die auf dem Boden verstreut sind. Monitore hängen von der Decke, Chaos überall, Spuren schwerer Gefechte gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS»).

Geblieben sind zerschossene Wände, zerbombte Decken und verwüstete Gänge, eine Klinik in Trümmern, die nie wieder Patienten aufnehmen wird. «Da», sagt Abu Fahd, während er durch einen dunklen Flur läuft und mit dem Handy in einen Nachbarraum leuchtet: Im Lichtschein ist die Leiche eines «IS»-Kämpfers zu sehen, die noch niemand weggeräumt hat. Nicht nur wegen solcher Szenen ist auch hier, im befreiten Ostteil der bisherigen nordirakischen «IS»-Hochburg Mossul, der Krieg gegen die Extremisten noch immer allgegenwärtig.

Mehr als 600'000 Menschen sind seit Beginn der Mossul-Offensive im Oktober vertrieben worden und warten auf ihre Rückkehr.

Das Salam-Spital liegt unweit des Flusses Tigris, der die Stadt in zwei Hälften teilt. Explosionen und Schüsse sind vom anderen Ufer zu hören, wo sich der «IS» in der Altstadt Mossuls verschanzt hat und Widerstand leistet. Rauchsäulen stehen über den dicht bebauten Gassen. Doch das Ende des «IS» in Mossul rückt immer näher: Seit Beginn der irakischen Offensive im Oktober haben die Angreifer mehr als 90 Prozent der Stadt eingenommen. Noch vor dem Fastenmonat Ramadan, der in einer Woche beginnt, könnte der «IS» vollständig aus der Stadt vertrieben sein. Es wäre auch ein Geschenk an US-Präsident Donald Trump, der am Samstag eine Reise in den Nahen Osten und nach Europa beginnt, auf der es um den Kampf gegen den Terror gehen wird.

epa05973202 An Iraqi man walks next to an armored excavator which was used by Islamic state fighters at street in western Mosul, Iraq, 18 May 2017. The military offensive to retake Mosul city from the Islamic State Group (IS) is entering its final phases with only six districts in western Mosul still under IS control. Thousands of people fled the city due to the fighting.  EPA/AHMED JALIL

Ein – mittlerweile zerstörter – Bagger, der vom «IS» benutzt wurde. Bild: AHMED JALIL/EPA/KEYSTONE

Keine Hoffnung

Von Hoffnung oder gar Euphorie aber ist in Mossul und im Umland trotz der bevorstehenden «IS»-Niederlage wenig zu spüren. An den vielen Checkpoints auf der Hauptstrasse nach Mossul stauen sich jeden Tag Laster und Autos, die Waren und Menschen in die Stadt bringen. Strassenreiniger sammeln in der Stadt im Auftrag der UNO Müll auf. Am Strassenrand wird das Benzin aus Kanistern oder direkt aus Tankwagen verkauft, weil Tankstellen fehlen. Handwerker haben sich hier und dort daran gemacht, Häuser zu reparieren. Doch die unzähligen zerstörten Gebäude, die überall zu sehen sind, lassen erahnen: Der Wiederaufbau wird Jahre dauern und Milliarden kosten.

Immerhin, Musab darf wieder rauchen, und er nimmt einen tiefen Zug aus seiner Zigarette, den er sichtlich geniesst. Zu «IS»-Zeiten sei Tabak nur heimlich verkauft worden, zehn Dollar die Zigarette, erzählt der 24-Jährige. «Wer erwischt wurde, erhielt Peitschenhiebe.» Musab ist anzumerken, dass schwierige Zeiten hinter ihm liegen. Die Haare sind trotz seines jungen Alters angegraut, die Fingernägel abgekaut, er wippt ständig mit einem Bein. Er gehört zu einer Generation, die wichtige Jahre verloren hat: Als der «IS» im Juni 2014 Mossul überrannte, paukte Musab gerade für das Examen, das er dann nie ablegen konnte. Heute steht er ohne Abschluss da. «Ich weiss nicht, was ich machen soll», sagt Musab, der in einem Café jobbt.

epa05969890 People carry their belonging as they flee from western Mosul, Iraq, 17 May 2017. The military offensive to retake Mosul city from the Islamic State Group (IS) is entering its final phases with only six districts in western Mosul still under IS control. Thousands of people fleed the city due to the fighting.  EPA/AHMED JALIL

Wer die Chance hat, lässt Mossul hinter sich. Bild: AHMED JALIL/EPA/KEYSTONE

Korruption verhindert Wiederaufbau

Ernüchtert sind Menschen wie Musab nicht nur, weil sie eine rigide «IS»-Herrschaft erdulden mussten, sondern weil der Wiederaufbau schleppend läuft. Die im Irak allgegenwärtige Korruption steht auch in Mossul besseren Zeiten im Wege. Ausländische Staaten geben zwar Geld – doch irakische Politiker halten gern die Hand auf. So erzählt ein UNO-Mitarbeiter, der zuständige Provinz-Gouverneur Nufal al-Sultan habe Dutzende Projekte nicht abgezeichnet. Er habe selbst entscheiden wollen, welche Firmen die Aufträge erhalten – um sich so seinen Teil am Kuchen zu sichern. Dabei ist schnelle Hilfe notwendig: Mehr als 600'000 Menschen sind seit Beginn der Mossul-Offensive im Oktober vertrieben worden und warten auf ihre Rückkehr.

Besonders dramatisch, sagt ein anderer junger Iraker, sei es im noch immer umkämpften Westen Mossuls. Laith Dabbagh zeigt ein Handy-Video, das er dort aufgenommen hat: Völlig zerbombte Strassenzüge sind zu sehen, Viertel dem Erdboden gleich gemacht. «Ein normales Leben ist dort unmöglich», sagt Laith.

«Das Leben hier ist zerstört»

Der 27-Jährige und andere Freiwillige ziehen sich regelmässig grüne T-Shirts über und räumen Strassen oder Gebäude auf. Stolz läuft Laith durch eine Schule, aus der sie die Trümmer beseitigt haben. Geblieben sind nur Einschusslöcher in den Wänden, aber der Unterricht hat wieder begonnen. Ihre Initiative nennen sie «Lass es schöner zurück». Doch ihre Mittel sind begrenzt. Laith hat wie viele in Mossul nicht einmal Arbeit. «Das Leben hier ist zerstört», sagt er.

In this May 15, 2017, photo, Iraqi civilians walk through rubble as they flee fighting between Iraqi special forces and Islamic State militants, in western Mosul, Iraq. The United States is looking ahead toward a decisive battleground in its bid to destroy the Islamic State group, even as U.S.-backed local forces must still finish the fight for the extremists’ two main strongholds in Iraq and Syria. (AP Photo/Maya Alleruzzo, File)

Die Verwüstung in Mossul ist riesig. Bild: Maya Alleruzzo/AP/KEYSTONE

Kaum besser sieht es in Mossuls Umland aus, in dem christlichen Ort Hamdanija etwa, wo Steven in einem schmalen Laden auf Kunden wartet. Das Geschäft, so viel lässt sich der wortkarge Iraker entlocken, läuft ordentlich. Auf wenigen Quadratmetern verkauft er eine Ware, die unter dem «IS» streng verboten war: Alkohol. Aufgereiht in zwei Regalen stehen Flaschen mit Whiskey, Ouzu, Gin und Arak, Iraks Anisschnaps, knapp fünf Dollar das Stück. Stevens Laden ist Symbol für ein wenig Freiheit, die die Menschen zurückgewonnen haben.

Wer die Wahl hat, verlässt die Heimat

Und trotzdem: Wenn der 21-Jährige die Wahl hätte, würde er wie viele Verwandte nach Australien gehen, weg vom Elend und der Trostlosigkeit. Hamdanija, auch Karakusch genannt, gleicht sieben Monate nach der Befreiung noch immer einer Geisterstadt mit zerschossenen Gebäuden, geschlossenen Geschäften und Strassen voller Löcher. Das Einzige, was hier gedeiht, sind Disteln. Am besten verkaufe sich Whiskey, erzählt Steven, die meisten Kunden kämen aus Mossul. Ein Soldat betritt den Laden, er will zwei Flaschen Whiskey, die Steven in einer schwarzen Tüte verstaut, damit sie nicht zu erkennen sind. Ob die meisten seiner Kunden Christen sind? Nein, sagt der junge Iraker und lacht: «Sie sind alle Muslime.» (sda)

Der beschwerliche Kampf um Mossul

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ab heute gelten neue Corona-Regeln

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7500 Peschmerga-Kämpfer starten Offensive gegen den IS im Nordirak

Kurdische Peschmerga-Kämpfer haben einem Medienbericht zufolge im Nordirak eine Offensive gestartet, um die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aus der Stadt Sindschar zu vertreiben. Dabei wurden sie von Luftangriffen der internationalen Anti-IS-Koalition unterstützt.

Das berichtete das Nachrichtenportal Rudaw am Donnerstag unter Berufung auf kurdische Behörden. Kampfflugzeuge hätten Dutzende IS-Stellungen vor Beginn der Offensive am Mittwochabend beschossen.

Der Sicherheitsrat der kurdischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel