DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05197945 Iraqis gather at the scene of a truck bomb attack in Hilla, southern Baghdad, Iraq, 06 March 2016. At least 52 people, including security personnel and civilians, were killed in a suicide truck bombing claimed by the Islamic State terrorist militia. The explosion occurred when a suicide bomber rammed an explosives-packed fuel truck into a security checkpoint in the town of Hilla, some 100 kilometers south of the capital Baghdad.  EPA/KHIDER ABBAS

Attentäter liessen südlich von Bagdad: Die Attentäter liessen einen mit Sprengstoff beladenen Tanklastzug explodieren.
Bild: KHIDER ABBAS/EPA/KEYSTONE

Mindestens 60 Tote bei Anschlag des «IS» südlich von Bagdad



Bei einem Selbstmordanschlag der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind am Sonntag im Irak mindestens 60 Menschen getötet und mehr als 70 weitere verletzt worden. Attentäter liessen südlich von Bagdad einen mit Sprengstoff beladenen Tanklastzug explodieren.

Der IS bekannte sich im Internet zu dem Angriff am Ortseingang der Provinzhauptstadt Hilla unweit der Ruinen von Babylon. Den Sicherheitskräften zufolge war es der bisher schwerste Anschlag in der überwiegend von Schiiten bewohnten Provinz überhaupt. Die sunnitischen Fanatiker vom so genannten Islamischen Staat (IS) kontrollieren weite Teile des Iraks und Syriens.

Krankenhausvertreter bestätigten die Zahl der Toten und Verletzten. Viele Opfer hätten Verbrennungen erlitten, sagten sie. Die Explosion zerstörte laut den Sicherheitskräften nicht nur den Kontrollpunkt, sondern eine nahe gelegene Polizeiwache sowie einige Häuser und Dutzende Autos. (egg/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IS-Angriff auf Küstenstadt: Uno schlägt Alarm nach Attacke in Mosambik

In Mosambik schlagen die Vereinten Nationen Alarm wegen der humanitären Lage nach den tagelangen, schweren Kämpfen um eine Küstenstadt an der Grenze zu Tansania.

«Obwohl die Situation wegen eines Kommunikations-Blackouts nur schwer zu verifizieren ist, gibt es Berichte über Dutzende Zivilisten, die bei den Kämpfen getötet worden sein sollen, während Tausende andere versuchen, sichere Regionen zu erreichen», teilte das UN-Nothilfebüro Ocha am Montagabend mit. Die Kämpfe in Palma dauerten …

Artikel lesen
Link zum Artikel