DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Shi'ite fighters from Saraya al-Salam, who are loyal to radical cleric Muqtada al-Sadr, take part in a parade along a street in Iraq's holy city of Najaf May 17, 2016.  REUTERS/Alaa Al-Marjani

Schiitische Milizen bringen sich in Kampfstellung.   Bild: ALAA AL-MARJANI/REUTERS

Irak startet Offensive auf Falludscha – Kämpfer versammeln sich vor der «IS»-Hochburg



Irakische Soldaten haben unterstützt von US-Luftangriffen mit einer Militäroperation zur Rückeroberung der Stadt Falludscha aus den Händen der Terrormiliz «Islamischer Staat» begonnen. Dies teilte der irakische Regierungschef Haider al-Abadi am späten Sonntagabend mit.

«Wir beginnen den Einsatz zur Befreiung Falludschas», sagte Al-Abadi. Zuvor hatte bereits das irakische Einsatzkommando die verbliebenen Zivilisten aufgefordert, die Stadt zu verlassen. Wem dies nicht gelänge, solle eine weisse Fahne hissen und sich vom «IS»-Hauptquartier fernhalten.

Schätzungen zufolge leben noch immer zehntausende Menschen in der Stadt. Laut Behördenvertretern flohen einige dutzend Familien aus Falludscha, doch hinderten die Dschihadisten weitere Einwohner am Verlassen der Stadt.

«Die irakische Flagge wird gehisst werden und hoch über Falludscha wehen», hiess es in der Erklärung al-Abadis. Neben der irakischen Armee seien Spezialeinheiten, Polizei, Milizen und andere Regierungstreue Kämpfer an der Offensive beteiligt. Sie hatten sich seit Tagen am Rande der Stadt gesammelt.

Falludscha rund 70 Kilometer westlich der Hauptstadt Bagdad ist eine wichtige Hochburg der Terrormiliz «IS» im Westen des Iraks. Die Dschihadisten hatten die Stadt Anfang 2014 eingenommen.

Entscheid der Milizen

Nach einem irakischen Medienbericht von Sonntag hatten irakische Kampfflugzeuge den Bezirk Falludscha angegriffen. Dabei seien Dutzende von «IS»-Kämpfern getötet worden. Auch sei eine Werkstatt zum Bau von Bomben getroffen worden.

Neben Falludscha ist vor allem die nordirakische Grossstadt Mossul noch in der Hand der «IS»-Miliz. Die US-Streitkräfte befürworteten eine Offensive auf Mossul, doch entschieden offenbar die mächtigen schiitischen Milizen die Frage, welche Stadt zuerst eingenommen werden sollte, indem sie auf eigene Initiative Verstärkung in Richtung Falludscha schickten.

Falludscha war bereits nach der US-Invasion 2003 eine Hochburg des Widerstands gewesen. Im Jahr 2013 wurde sie zu einem Zentrum der sunnitischen Protestbewegung gegen Ministerpräsident Nuri al-Maliki. Zuletzt gewann die Armee in der umliegenden Provinz Anbar aber deutlich an Boden zurück. (sda/dpa/afp)

Terror des sogenannten Islamischen Staates

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Terroranschlag in Wien: Weiterer Verdächtiger festgenommen

Fünf Monate nach dem Terroranschlag in Wien haben Ermittler einen weiteren Mann als möglichen Beitragstäter identifiziert. Die Wiener Staatsanwaltschaft bestätigte am Samstag, dass ein 21-Jähriger am Vortag in der österreichischen Hauptstadt festgenommen wurde. Er stehe unter dringendem Verdacht, sagte eine Sprecherin. Wegen der noch laufenden Ermittlungen nannte sie keine Details. Zuvor hatte die «Kronen Zeitung» von der Festnahme berichtet.

Zusätzlich sitzen neun Personen als mögliche Helfer …

Artikel lesen
Link zum Artikel