DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Iran präsentiert eigenes Luftabwehrsystem – es soll das zweitbeste der Welt sein

22.08.2019, 13:24
Der iranische Präsident Hassan Ruhani (2.v.l.) und sein Verteidigungsminister Amir Hatami (2.v.r.).
Der iranische Präsident Hassan Ruhani (2.v.l.) und sein Verteidigungsminister Amir Hatami (2.v.r.).
Bild: EPA

Der Iran hat am Donnerstag inmitten der Spannungen mit den USA sein erstes selbst produziertes Luftabwehrsystem präsentiert.

Präsident Hassan Ruhani sagte bei der Vorstellung des Raketensystems Bawar-373 anlässlich des Tags der Nationalen Rüstungsindustrie, das System sei «besser als die S-300 und nah an den S-400». Das russische S-400-Raketenabwehrsystem gilt als das leistungsstärkstes Luftabwehrsystem der Welt.

Der Iran hatte mit der Entwicklung des Bawar-Systems begonnen, nachdem die Lieferung russischer S-300-Raketen im Jahr 2010 wegen der internationalen Sanktionen ausgesetzt worden war.

Die S-300 wurden erst nach jahrelanger Verzögerung im März 2016 installiert, nachdem die Sanktionen infolge des internationalen Atomabkommens von Juli 2015 aufgehoben worden waren. Die Bawar sind Irans erstes selbst produziertes Luftabwehrsystem.

Ruhani ordnete nach der offiziellen Präsentation der Raketen an, dass sie in das iranische Luftabwehrsystem eingegliedert werden. Sein Büro veröffentlichte Fotos, auf denen Lastwagen mit Raketenabschusseinrichtungen zu sehen waren. Nach offiziellen Angaben haben die Bawar-373 eine Reichweite von mehr als 200 Kilometern und sind vergleichbar mit den russischen S-300-Raketen und dem US-Patriot-System.

Die Präsentation des neuen Luftabwehrsystems erfolgt inmitten starker Spannungen mit den USA. Seit dem Ausstieg von US-Präsident Donald Trump im Frühling 2018 aus dem Atomabkommen und der Verhängung neuer Sanktionen gegen den Iran haben sich die Spannungen in der Golfregion massiv verschärft. Im Juni brachte der Abschuss einer US-Aufklärungsdrohne über der Seestrasse von Hormus die beiden Länder an den Rand einer gewaltsamen Konfrontation. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Iran testet zwei weitere Langstreckenraketen

Trump will ein Politikwechsel im Iran

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommt es zur Eskalation in der Ostukraine? 5 Fragen und Antworten

Die Lage an der Grenze zur Ostukraine spitzt sich zu. Ist das alles nur ein Test von Joe Bidens politischer Stärke?

Wladimir Putin lässt seine Armee an der Grenze zur Ukraine und auf der Krim aufmarschieren. Kommt es zur Eskalation? Und was macht der Westen? Fünf Fragen und Antworten.

Seit Ende März hat Russlands Präsident Wladimir Putin Kampftruppen und schweres Gerät an die Grenze zur Ostukraine und auf die besetzte Krim-Halbinsel verlegt. Der ukrainische Verteidigungsminister Andrij Taran sagte am Mittwoch, Russland habe entlang der gemeinsamen Grenze «insgesamt 110000 Soldaten» zusammengezogen. In den …

Artikel lesen
Link zum Artikel