DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fünf mutmassliche IS-Anhänger in Spanien und Ungarn festgenommen



In Spanien und Ungarn sind fünf mutmassliche Dschihadisten mit möglichen Verbindungen zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) festgenommen worden. Das spanische Innenministerium gab am Freitag die Festnahme eines Marokkaners bekannt.

Der in Figueras festgenommene Mann mit niederländischen Papieren könnte möglicherweise «Aktivitäten» für den IS geplant haben; die Ergreifung sei auch auf Hinweise niederländischer Geheimdienste hin erfolgt.

In this photo released by the Spanish Guardia Civil on Friday, Jan. 13, 2017, Spanish Guardia Civil officers stand guard in front of a house during a terrorist operation in Ceuta, Spain. Spanish police on Friday arrested two people for suspected terrorism offenses linked to the Islamic State group, the Interior Ministry said. The ministry said the two arrested Friday in Spain's North African enclave city of Ceuta had undergone a long process of radicalization and formed part of a group that was advancing toward carrying out terror activities. (Spanish Interior Ministry, via AP)

Spanische Spezialeinheiten vor dem Haus der Verdächtigen.  Bild: AP/Spanish Interior Ministry

Zudem nahm die Polizei in der spanischen Enklave Ceuta in Nordafrika zwei Männer fest, die «ein sehr hohes Mass an Entschlossenheit zur Ausführung terroristischer Aktivitäten» gezeigt hätten, erklärte das Innenministerium in Madrid. Bei der Razzia gegen die mutmasslichen IS-Anhänger seien eine Schusswaffe und drei Messer sichergestellt worden.

Zugriff im Bus 

Die ungarischen Behörden meldeten derweil die Festnahme zweier junger Frauen aus Frankreich und Belgien, die auf dem Weg nach Syrien gewesen sein sollen, um sich dort dem IS anzuschliessen.

Die beiden Verdächtigen - eine 18-jährige Belgierin und eine 19-jährige Französin - seien in einem Bus von Wien in die bulgarische Hauptstadt Sofia unterwegs gewesen, sagte ein Regierungssprecher im ungarischen Fernsehen. Beide seien wegen früherer «Akte im Zusammenhang mit Terrorismus» zur Fahndung ausgeschrieben gewesen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IS-Angriff auf Küstenstadt: Uno schlägt Alarm nach Attacke in Mosambik

In Mosambik schlagen die Vereinten Nationen Alarm wegen der humanitären Lage nach den tagelangen, schweren Kämpfen um eine Küstenstadt an der Grenze zu Tansania.

«Obwohl die Situation wegen eines Kommunikations-Blackouts nur schwer zu verifizieren ist, gibt es Berichte über Dutzende Zivilisten, die bei den Kämpfen getötet worden sein sollen, während Tausende andere versuchen, sichere Regionen zu erreichen», teilte das UN-Nothilfebüro Ocha am Montagabend mit. Die Kämpfe in Palma dauerten …

Artikel lesen
Link zum Artikel