DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Obama will weitere 250 Soldaten nach Syrien entsenden



US-Präsident Barack Obama hat am Montag angekündigt, bis zu 250 zusätzliche Soldaten in das Bürgerkriegsland Syrien zu schicken. Sie sollen örtliche Kräfte im Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») unterstützen.

«Das Leiden des syrischen Volkes muss ein Ende haben», sagte Obama am Montag in einer Rede in Hannover. Bisher waren rund 50 Angehörige von US-Spezialeinheiten am Boden in Syrien aktiv.

epa05168889 Deputy National Security Advisor For Strategic Communications Ben Rhodes discusses US President Barack Obama's upcoming trip to Cuba, during a news briefing at the White House, in Washington, DC, USA, 18 February 2016. The White House announced 18 February that President Obama and First Lady Michelle Obama will visit Cuba in March - the first time in over eighty years that a sitting US President will visit the country.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Obama-Berater Ben Rhodes.
Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

Die kleinen Teams seien sehr effektiv darin, moderate Rebellen zu unterstützen, hatte zuvor der stellvertretende US-Sicherheitsberater Ben Rhodes mitgeteilt. «Natürlich sind Spezialkräfte immer Kampftruppen. Sie können in Kämpfe verwickelt werden, haben aber keinen Kampfauftrag», sagte Rhodes.

Obama forderte in seiner Rede Europa und die NATO zudem auf, sich stärker in Syrien und Irak zu engagieren. Mehr Nationen müssten dort zum Kampf, zu Ausbildung und Aufbau beitragen. Die USA verfügten über mächtige Streitkräfte – die besten, die die Welt je gesehen habe. Die Probleme könne aber niemand alleine lösen. Den «IS» nannte Obama die grösste Bedrohung.

epa04437759 A picture released by the US Marine Corps on 09 October 2014 shows US Marines and Sailors assigned to Special Purpose Marine Air-Ground Task Force-Crisis Response-Africa prepare to board an KC-130J Super Hercules as they deploy to West Africa in support of Operation United Assistance, at Moron Air Base, Spain, 08 October 2014.  Operation United Assistance is the US Government Foreign Humanitarian Assistance/Disaster Relief effort to contain the spread of the Ebola Virus/Disease, as part of the international assistance effort supporting the Governments of Liberia, Sierra Leone and Guinea.  EPA/US Marine Corps/ Gerard Farao BEST AVAILABLE QUALITY

Capt. Richard K. Ulsh

Public Affairs Officer

U.S. Marine Corps Forces Africa

richard.ulsh@mfe.usmc.mil HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Eine Spezialeinheit des US Marine Corps (Archivbild).
Bild: EPA/US Marine Corps Forces Europe

«IS» zurückgedrängt

Die Islamisten wurden zuletzt zurückgedrängt. So gelang es der Armee mit Hilfe russischer Luftangriffe, die strategisch wichtige antike Wüstenstadt Palmyra zurückzuerobern. Zudem tötete das US-Militär mit Luftschlägen mehrere IS-Anführer.

Nach einem Bericht der «New York Times» vom Sonntag nehmen die USA die Terrormiliz auch mit Cyber-Angriffen ins Visier. Ziel sei es, die Kommunikationsfähigkeiten des «IS» einzuschränken. Auch solle es der Terrororganisation erschwert werden, ihre Botschaften zu verbreiten, Mitglieder anzuwerben und ihre alltäglichen Operationen auszuführen.

Obama hatte in der britischen BBC bekräftigt, dass Bodentruppen zum Sturz von Machthaber Baschar al-Assad «ein Fehler» wären. Zielführender sei internationaler Druck auf dessen Verbündete in Moskau und Teheran. Obama hatte sich stets skeptisch gegenüber Plänen einer Bodenoffensive gezeigt, obwohl vor allem die Türkei und einige Golfstaaten mehr Unterstützung für die Rebellen fordern.

(sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nato leitet offiziell Rückzug aus Afghanistan ein

Die Nato leitet nach der Rückzugsentscheidung der USA das Ende ihres Einsatzes in Afghanistan ein. Die Alliierten hätten entschieden, mit dem Abzug aus dem Land zu beginnen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwochabend nach einer Videokonferenz der Aussen- und Verteidigungsminister der 30 Bündnisstaaten von Diplomaten.

US-Präsident Joe Biden hatte zuvor ankündigen lassen, dass die USA als grösster Truppensteller in dem Krisenstaat ihre Soldaten nach 20 Jahren zum 11. September nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel