DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ordensschwester Danielle: Sie war in der Kirche, als die «IS»-Terroristen Priester Jacques Hamel auf die Knie zwangen. screenshot: france 2

Sie entkam den Kirchen-Terroristen – die unglaubliche Flucht von Schwester Danielle



Die Islamisten zwangen den Priester in die Knie, bevor sie ihm die Kehle durchschnitten, hielten eine Art Predigt auf Arabisch und nahmen die Attacke auf: Eine Ordensschwester hat die Geiselnahme in einer nordfranzösischen Kirche miterlebt und die dramatischen Szenen geschildert.

«Als ich sie habe reinkommen sehen, habe ich mir gesagt: ‹Das war's, es ist zu Ende›», sagte Schwester Danielle, die während der Geiselnahme entkommen konnte, am Dienstag dem Fernsehsender France 2.

A crucifix is worn by the Archbishop of Rouen and Primate of Normandy Mgr Dominique Lebrun is seen talks to the media after a meeting with French President Francois Hollande (not pictured) at the Elysee Palace in Paris, France, after a priest was killed with a knife and another hostage seriously wounded in an attack on a church in Saint-Etienne-du-Rouvray carried out by assailants linked to Islamic State, July 26, 2016. REUTERS/Benoit Tessier

Entsetzen nach dem «IS»-Attentat in der Normandie: Der Erzbischof von Rouen hält sein Kruzifix. Bild: BENOIT TESSIER/REUTERS

Der Priester habe vor dem Altar gestanden, als die beiden Männer in die Saint-Etienne-Kirche im nahe Rouen gelegenen Saint-Etienne-du-Rouvray eingedrungen seien. «Sie haben ihn gezwungen, auf die Knie zu gehen und sich nicht mehr zu bewegen», sagte Schwester Danielle.

«Als wir das Messer in der rechten Hand (eines Angreifers) gesehen haben, habe ich mir gesagt: ‹Ok, es ist sicher, dass jetzt etwas passieren wird.›»

«Er war mit dem Messer beschäftigt, er hat mich nicht rausgehen sehen.»

In der Kirche hätten die Menschen geschrien: «Hört auf, ihr wisst nicht, was ihr tut, hört auf, hört auf», berichtete die Schwester im Radiosender RMC. «Er hat versucht, sich zu wehren», sagte sie mit Blick auf den 85 Jahre alten Priester Jacques Hamel. Er habe aber keine Chance gehabt.

So gelang die Flucht

Die Männer hätten sich auf Arabisch an die Geiseln gewandt. «Sie haben am Altar so eine Art Predigt auf Arabisch gehalten», sagte die Schwester. «Es ist ein Horror.» Ausserdem hätten die Angreifer ihre Tat aufgezeichnet.

Schwester Danielle selbst konnte fliehen, bevor der Priester ermordet wurde: «Ich habe reagiert, als er Jacques angegriffen hat, ihn auf die Knie gezwungen und fast zu Fall gebracht hat. Da bin ich geflohen, ich bin schnell raus. Er (einer der Angreifer) war mit dem Messer beschäftigt, er hat mich nicht rausgehen sehen.» Die Schwester hielt schliesslich einen Autofahrer an, der die Polizei alarmierte.

Bei der Attacke wurden der Priester getötet und eine weitere Geisel schwer verletzt. Die eintreffende Polizei erschoss die beiden Angreifer, die sich zur Terrormiliz« Islamischer Staat» («IS») bekannten. (cma/sda/afp)

Terror des sogenannten «Islamischen Staates»

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel