International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ehefrau des getöteten «IS»-Chefs al-Bagdadi offenbar festgenommen



Abu Bakr Al-Baghdadi
Abu Bakr Al-Bagdadi

Al-Bagdadi. Bild: Defense.gov

Die Türkei hat nach eigenen Angaben eine Ehefrau des getöteten Chefs der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS»), Abu Bakr al-Bagdadi, festgenommen. Al-Bagdadi habe sich selbst in die Luft gesprengt und die USA hätten dazu eine «solide Kommunikationskampagne» betrieben, sagte Erdogan am Mittwoch in Ankara.

Und weiter: «Na und, wir haben seine Ehegattin gefasst. Aber seht, wir machen keinen Wirbel darum, ich verkünde das heute jetzt zum ersten Mal.» Details zu Zeitpunkt oder Ort der Festnahme nannte Erdogan nicht.

Am Dienstag hatte die Türkei bereits erklärt, eine Schwester al-Bagdadis, deren Ehemann und Schwiegertochter in Nordsyrien gefasst zu haben.

Der Beginn der türkischen Offensive gegen Kurden in Syrien

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte bestätigte die Festnahme. In den Gebieten in Nordsyrien, die von mit der Türkei verbündeten Rebellen kontrolliert werden, hielten sich noch Hunderte «IS»-Mitglieder und deren Familien auf, teilten die Aktivisten mit. Die Türkei werde in den kommenden Wochen vermutlich weitere Extremisten und deren Angehörige festnehmen.

Al-Bagdadi hatte mindestens zwei Frauen. Autor William McCants zufolge, der lange zur «IS»-Miliz geforscht hat, war al-Bagdadis erste Frau Asma die Tochter seines Onkels mütterlicherseits und damit seine Cousine. Seine zweite Frau Isra heiratete al-Bagdadi laut McCants vermutlich nach dem US-Einmarsch im Irak im Jahr 2003.

Die «New York Times» hatte unter Berufung auf Mitarbeiter der US-Regierung Ende Oktober berichtet, dass eine von al-Bagdadis Frauen vor dem Geheimeinsatz, der zu seinem Tod führte, festgenommen und befragt worden war. Sie habe Hinweise zu al-Bagdadis Standort in Nordsyrien gegeben. Um welche Frau es sich dabei handelte, blieb unklar.

Al-Bagdadi-Raid

Video: other_external/US. Dept. of Defense

Spezialkräfte des US-Militärs hatten al-Bagdadi Ende Oktober in einem Gehöft im Nordwesten Syriens aufgespürt. Dort zündete er US-Angaben zufolge eine Sprengstoffweste und nahm laut Berichten zwei seiner eigenen Kinder mit in den Tod. Die «IS»-Miliz bestätigte später den Tod des Anführers und ernannte Abu Ibrahim al-Haschimi al-Kuraischi zum Nachfolger. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Türkei startet Offensive gegen Kurden in Syrien

Die erste Messe nach den Anschlägen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel