DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Internationale Konferenz in Syrien zu ausländischen Dschihadisten



Im Nordosten Syriens hat am Samstag eine internationale Konferenz zum Umgang mit inhaftierten ausländischen Dschihadisten begonnen. Rund 200 Delegierte, unter ihnen Experten aus Frankreich und den USA, versammelten sich auf Initiative der syrischen Kurden zu dreitägigen Beratungen in der Stadt Amuda.

Die Gastgeber fordern internationale Unterstützung im Umgang mit gefangen genommenen Kämpfern und deren Angehörigen nach dem militärischen Sieg über die Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Im März hatten Truppen unter kurdischem Kommando mit Hilfe der US-geführten internationalen Anti-IS-Koalition die letzte Bastion der Dschihadisten im Osten Syriens eingenommen.

Vor Gericht schwer nachweisbar

Rund tausend ausländische mutmassliche Dschihadisten und rund 13'000 Angehörige harren seitdem in überfüllten Gefängnissen und Lagern in den syrischen Kurdengebieten aus. «Es herrscht internationaler Konsens darüber, dass dringend gehandelt werden muss», erklärten die Organisatoren der Konferenz.

FILE - In this Tuesday, July 18, 2017 file photo, Suspected Islamic State members sit inside a small room in a prison south of Mosul, Iraq. A leading international human rights organization is criticizing the Iraqi government for holding thousands of prisoners, including children, in degrading and

Aufnahme aus einem überfüllten Gefängnis im Irak. Bild: AP

Die Kurden hatten mehrfach gefordert, dass die Herkunftstaaten ihre Staatsbürger zurücknehmen und vor Gericht stellen. Die meisten Länder sind dazu jedoch nicht bereit, unter anderem weil in den Kampfgebieten begangene Verbrechen vor Gericht nur schwer nachweisbar sind. Ein weiterer Vorschlag besteht nun darin, mit ausländischer Hilfe einen internationalen Gerichtshof in Syrien einzusetzen.

(dsc/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Militante islamistische Gruppen

1 / 19
Militante islamistische Gruppen
quelle: ap/militant website / uncredited
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Terror-Propaganda: Anklage gegen Führungsriege des IZRS

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wirklich, wirklich gefährlich» – der Ton bei Fox News wird immer schärfer

Der konservative TV-Star Tucker Carlson befeuert vor einem Millionenpublikum die Impfskepsis. Er attackiert Barack Obama und fordert seine Zuschauerinnen und Zuschauer auf, aktiv gegen Maskentragende vorzugehen.

Die Impfkampagne in den USA schreitet gut voran. Über die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung hat mittlerweile mindestens eine Spritze bekommen. Damit gehören die Vereinigten Staaten weltweit zu den Spitzenreitern.

In den vergangenen Tagen hat das Impftempo jedoch etwas abgenommen. Wurden anfangs April noch rund vier Millionen Impfdosen pro Tag verspritzt, so waren es zuletzt noch knapp drei Millionen. Diverse Impfzentren berichten von Impfdosen, die liegen bleiben. Es werden keine Leute mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel