DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Seit Anfang Jahr verzeichnet der «Islamische Staat» territoriale Rückschläge.&nbsp;<br data-editable="remove">
Seit Anfang Jahr verzeichnet der «Islamische Staat» territoriale Rückschläge. 
Bild: RODI SAID/REUTERS

Kalifat des «Islamischen Staats»: Das Auf und Ab in einem GIF

Der Arm des «Islamischen Staates» (IS) reicht über ganz Arabien bis nach Europa. Doch nirgendwo ist der Griff der Terrormiliz so eisern wie in Syrien und im Irak. Eine Karte zeigt, wie sich das «IS»-Territorium in den letzten drei Jahren verschoben hat.
06.05.2016, 18:35

Seit 2013 geriet die Terrorgruppe «Islamischer Staat» (IS) in den Fokus der Aufmerksamkeit. So hat sich das Territorium des selbsternannten Kalifats seither entwickelt:

Animiertes GIFGIF abspielen
Quelle: youtube/Peter Ridilla [Mapper] und youtube/Historical map Animator

Wie alles begann

Ende 2013, als die Terrormiliz noch ISIS hiess und als Al-Qaida-Ableger gesehen wurde, hatte der «IS» an der Grenze zwischen Syrien und dem Irak sein Zentrum. Im Umland verübten sie zwar gelegentlich Überfälle auf die irakische Armee, von territorialer Hoheit konnte aber nicht gesprochen werden. 

Im Februar 2014 trennte sich Al Qaida von seinem Ableger. «Mit seinem Verhalten rief der Isis zunehmende Feindseligkeit unter den einheimischen Rebellen und Widerspruch in der Bevölkerung hervor, den er mit rücksichtsloser Grausamkeit unterdrückte», schrieb der Nahostkorrespondent der «NZZ» damals. Dies konnte Al Qaida nicht tolerieren. 

Westliche Bomben in Syrien und im Irak

Die Offensive ging dennoch weiter: Die irakische Armee wurde von «IS»-Kämpfern überrollt. Soldaten desertierten und amerikanisches Kriegsmaterial fiel in die Hände des «IS». Deas Gebiet der Terrormiliz reichte im Juli 2014 von Bagdad bis nach Aleppo. «IS»-Anführer Bakr al-Baghdadi rief das Kalifat aus. Die irakische Hauptstadt blieb aber in der Hand der Regierung.

US-Kampfflugzeuge über Syrien.<br data-editable="remove">
US-Kampfflugzeuge über Syrien.
Bild: US AIR FORCE

In den nördlichen Städten Kobane und Kirkuk leisteten kurdische Verbände erbitterten Widerstand gegen den «IS». Unterstützt wurden sie von einzelnen NATO-Mitglied-Staaten: Ab September 2014 flog die USA erste Luftangriffe auf «IS»-Stellungen.

Der «IS» kann nur am Boden besiegt werden

Der «IS» gerät immer mehr in die Defensive. Seit Anfang 2015 kann sich die Terrormiliz nicht weiter ausbreiten. Nach den «IS»-Anschlägen auf «Charlie Hebdo» in Paris und auf ein russisches Flugzeug in Ägypten weitet der Westen seine Luftangriffe aus.  Auch Russland fliegt Luftangriffe in Syrien. 

Lebenszeichen aus Kobane

1 / 17
Lebenszeichen aus Kobane
quelle: epa/epa / sedat suna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Grenze zwischen Syrien und dem Irak bleibt bis heute unter Kontrolle des «IS». Auch die beiden «IS»-Hochburgen Rakka und Mossul kann die Terrormiliz halten. Nur die Stadt Deir ez-Zor bleibt unter Kontrolle der syrischen Regierung. Die USA, die Nato und Russland diskutieren über den Einsatz von Bodentruppen, offiziell sind aber erst «Militärberater» vor Ort. 

    Islamischer Staat (IS)
    AbonnierenAbonnieren

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel