DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Internationale Organisation warnt: «IS» kann womöglich Chemiewaffen produzieren



Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) hat auf die Gefahr hingewiesen, dass die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») Chemiewaffen produzieren und diese international geächtete Waffengattung im Irak und in Syrien bereits eingesetzt haben könnte.

Es gebe einen «starken Verdacht», dass der «IS» diese Waffen eingesetzt habe, sagte OPCW-Generaldirektor Ahmet Üzümcü am Dienstag am Sitz seiner Organisation in Den Haag. Als «extrem besorgniserregend» bezeichnete er die Möglichkeit, dass der «IS» selbst Chemiewaffen herstellen könnte.

Der Chef des US-Geheimdienstes CIA, John Brennan, hatte im Februar gesagt, «IS»-Kämpfer seien in der Lage, in kleineren Mengen Chlor und Senfgas herzustellen. Die OPCW beklagte in den vergangenen Monaten mehrfach den Einsatz von Senfgas, Chlor und Sarin im Irak und in Syrien, ohne jedoch die Urheber benennen zu können.

In this Friday, March 11, 2016 photo, people exposed to a chemical attack wait for treatment at a hospital in Taza, 10 miles (20 kilometers) south of Kirkuk in northern Iraq. The Islamic State group launched two chemical attacks near the northern Iraqi city of Kirkuk, killing a three-year-old girl, wounding some 600 people and causing hundreds more to flee, Iraqi officials said Saturday. (AP Photo)

Opfer des Chemiewaffen-Angriffs auf Tasa im März 2016.
Bild: Uncredited/AP/KEYSTONE

Im April verübte der «IS» laut der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur Sana eine Gas-Attacke auf syrische Regierungstruppen. Am 9. März wurden bei einem mutmasslichen Giftgasangriff des «IS» auf die irakische Stadt Tasa drei Kinder getötet und rund 1500 Menschen verletzt. Festgestellt wurden Verbrennungen, Hautausschlag und Atemprobleme.

Chemiewaffen-Einsätze versetzen die Bevölkerung oftmals in Panik. Im April ergriffen rund 25'000 Menschen aus der Umgebung von Tasa die Flucht.

Russland verlangte im April Massnahmen der Vereinten Nationen zur Überwachung extremistischer Kampfgruppen in Syrien. Moskau warnte vor einer Bedrohung durch Chemiewaffeneinsätze, möglicherweise auch in Europa. Gemeinsam mit China brachte Russland eine UNO-Resolution ein, in der alle Nachbarstaaten aufgefordert werden, Hinweise auf den Erwerb oder den Einsatz von Chemiewaffen zu melden.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Terroranschlag in Wien: Weiterer Verdächtiger festgenommen

Fünf Monate nach dem Terroranschlag in Wien haben Ermittler einen weiteren Mann als möglichen Beitragstäter identifiziert. Die Wiener Staatsanwaltschaft bestätigte am Samstag, dass ein 21-Jähriger am Vortag in der österreichischen Hauptstadt festgenommen wurde. Er stehe unter dringendem Verdacht, sagte eine Sprecherin. Wegen der noch laufenden Ermittlungen nannte sie keine Details. Zuvor hatte die «Kronen Zeitung» von der Festnahme berichtet.

Zusätzlich sitzen neun Personen als mögliche Helfer …

Artikel lesen
Link zum Artikel