DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Polizist wollte «IS» unterstützen und ging FBI-Beamten auf den Leim



Erstmals ist in den USA ein Polizist wegen mutmasslicher Unterstützung der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») festgenommen worden. Der 36-Jährige arbeitet für die Verkehrspolizei in der Hauptstadt Washington und stand bereits seit sechs Jahren unter Beobachtung, wie das Justizministerium am Mittwoch mitteilte.

epa05453614 (FILE) A file photo dated 16 March 2016 shows a police officer taking the escalator down to the entrance to Metro Center Metro station in Washington, DC, USA. Reports on 03 August 2016 state that the Federal Bureau of Investigation (FBI) has charged a DC Metro Transit police officer with aiding so-called Islamic State (IS). Nicholas Young, 36, was arrested on the morning of 03 August by FBI agents. He faces up to 20 years in prison if convicted.  EPA/SHAWN THEW

Er hat sich den Falschen anvertraut: Dem Beamten drohen bis zu 20 Jahre Haft.
Bild: SHAWN THEW/EPA/KEYSTONE

Der Polizist soll unter anderem in Kontakt mit einem Mann gestanden haben, der später zugab, im Jahr 2012 einen Anschlag auf den Sitz des US-Kongresses geplant zu haben. Er wurde den Angaben zufolge durch eine verdeckte Operation der Bundespolizei FBI in die Falle gelockt.

FBI-Beamte hauten ihn übers Ohr

Der 36-Jährige glaubte demnach, per E-Mail mit einem früheren US-Reservesoldaten zu kommunizieren, der sich im Ausland dem «IS» angeschlossen hatte. Stattdessen hatte er es mit FBI-Beamten zu tun. Diese brachten ihn dazu, Gutscheinkarten für Mobiltelefone zu kaufen, die vermeintlich von den sunnitischen Fanatikern vom so genannten «Islamischen Staat» («IS») für die Rekrutierung genutzt werden sollten.

Dem Polizisten droht den Angaben zufolge nun eine Haftstrafe von bis zu 20 Jahren. (gin/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel