International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jerusalem: Gay-Pride-Teilnehmerin erliegt ihren Verletzungen



ATTENTION EDITORS - VISUAL COVERAGE OF SCENES OF DEATH AND INJURY A participant of an annual gay pride parade is treated after an Orthodox Jewish assailant stabbed and  injuring six participants of an annual Gay Pride march in Jerusalem on Thursday, police and witnesses said July 30, 2015. REUTERS/Amir CohenTEMPLATE OUT

Bild: AMIR COHEN/REUTERS

Eine Teilnehmerin des jährlichen Homosexuellen-Marsches ist am Sonntag ihren Verletzungen erlegen. Die 16-Jährige wurde während der Gay Pride am Donnerstag von einem ultra-orthodoxen Fanatiker mit einem Messer angegriffen. Neben dem Teenager wurden fünf weitere Personen verletzt. 

Der Täter, ein ultra-orthodoxer Jude, hatte bereits an der Gay Pride 2005 drei Menschen niedergestochen. Er wurde anschliessend zu einer Haftstrafe von 12 Jahren verurteilt. 2007 reduzierte das Gericht jedoch seine Strafe auf zehn Jahre. Nach seiner Freilassung soll er «alle gläubigen Juden» dazu aufgerufen haben, die Schwulenparade mit allen Mitteln zu verhindern, schreibt Haaretz. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Bistümer hadern mit der Homo-Charmeoffensive des Papstes

Papst Franziskus hat sich erstmals öffentlich für die gleichgeschlechtliche Partnerschaft ausgesprochen. Die Schweizer Bistümer hingegen reagieren verhalten.

Papst Franziskus sagte am Mittwoch in einem Interview, dass homosexuelle Menschen das Recht hätten, in einer Familie zu leben. «Sie sind Kinder Gottes. Man soll weder jemanden aus einer Familie werfen, noch ihnen dafür das Leben zur Hölle machen. Wir brauchen dafür ein Partnerschaftsgesetz, auf diese Weise sind sie rechtlich abgesichert.»

Franziskus' Aussage lässt aufhorchen. Es ist das erste Mal, dass er sich im Amt als Papst öffentlich für die gleichgeschlechtliche Partnerschaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel