International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premier trotz Anklage: Israelisches Gericht ebnet den Weg für Netanjahu



Die neue Regierung des rechtskonservativen israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und seines Rivalen Benny Gantz soll in einer Woche vereidigt werden. Dies teilten Netanjahus Likud und Gantz' Mitte-Bündnis Blau-Weiss am Mittwochabend mit.

FILE - In this Feb. 16, 2020, file, photo, Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu chairs the weekly cabinet meeting, in Jerusalem. Several thousand Israelis have demonstrated Saturday, April 25, 2020 against a unity government deal reached last week that leaves Prime Minister Benjamin Netanyahu in power as he prepares to go on trial for corruption charges. The protesters say the unity government agreement â??crushes democracyâ? and is meant to rescue Netanyahu from his legal troubles. (Gali Tibbon/Pool via AP, File)

Darf erneut Premier werden: Benjamin Netanjahu. Bild: AP

Das Höchste Gericht in Jerusalem ebnete den Weg für die Regierungsbildung, indem es Petitionen gegen eine weitere Amtszeit Netanjahus sowie die Koalitionsvereinbarung zurückwies. Die Koalition mit Rotation im Amt des Ministerpräsidenten soll eine Pattsituation beenden, die Israels politisches Leben mehr als ein Jahr lang gelähmt hatte.

Kultur- und Sportministerin Miri Regev (Likud) begrüsste das Urteil der elf Jerusalemer Richter. «Es gibt einen Souverän in Israel – das Volk, und es hat sein Urteil gefällt», sagte sie nach Angaben der Nachrichtenseite ynet.

Ungeachtet einer Korruptionsanklage gebe es «keinen juristischen Grund, dagegen vorzugehen, dass das Mandat zur Regierungsbildung dem Abgeordneten Benjamin Netanjahu erteilt wird», hiess es in dem Urteil. Dennoch seien die Vorwürfe gegen Netanjahu schwerwiegend, und es sei problematisch, wenn ein Regierungschef unter Anklage amtiere.

Nach israelischem Recht muss ein Ministerpräsident erst nach einer rechtskräftigen Verurteilung zurücktreten. Ein Minister muss sein Amt dagegen bereits bei einer Anklageerhebung abgeben.

Auch die Koalitionsvereinbarung von Likud und Blau-Weiss sei juristisch problematisch, hiess es am Mittwochabend in dem einstimmigen Urteil der Richter. Dennoch gebe es gegenwärtig keinen Grund für das Gericht, sich einzumischen. Sie deuteten jedoch an, dass künftige Gesetzesänderungen, die in dem Koalitionsvertrag vorgesehen sind, durchaus angefochten werden könnten.

Koalitionsvereinbarung angepasst

Nach Kritik des Höchsten Gerichts hatten der Likud und Blau-Weiss am Dienstag Teile ihrer Koalitionsvereinbarung verändert. Bürgerrechtler hatten die nach der Wahl am 2. März getroffene Vereinbarung Netanjahus mit Benny Gantz von Blau-Weiss, die eine Rotation im Amt des Ministerpräsidenten vorsieht, als gesetzeswidrig abgelehnt.

Gantz hatte den Pakt mit Netanjahu, den er wegen der Korruptionsvorwürfe gegen den Likud-Chef lange verweigert hatte, vor allem mit der Corona-Krise begründet. Auch die strengreligiösen Parteien sowie die Arbeitspartei sollen Teil der neuen Regierung werden.

Am Sonntag hatte das Gericht in Jerusalem über Petitionen beraten, die forderten, Netanjahu dürfe wegen der Korruptionsanklage nicht erneut Regierungschef werden. Die Generalstaatsanwaltschaft wirft Netanjahu Betrug und Untreue sowie Bestechlichkeit vor, der Prozess soll am 24. Mai beginnen. Der Regierungschef hat alle Vorwürfe zurückgewiesen.

Bis Ablauf einer Frist am Donnerstagabend muss das Parlament Netanjahu noch offiziell mit der Regierungsbildung beauftragen. Israel hätte zum vierten Mal seit April 2019 wählen müssen, hätte das Gericht gegen eine weitere Amtszeit den 70-Jährigen entscheiden.

Ein Anwalt hatte am Sonntag bei der Verhandlung im Namen Netanjahus gesagt: «Das Gericht sollte nicht in der Frage entscheiden, wer die nächste Regierung bilden darf.» Auch ein Vertreter des Generalstaatsanwalts Avichai Mandelblit erklärte, er sehe keinen Grund für eine Einmischung des Gerichts in der Frage, obwohl die Vorwürfe gegen Netanjahu schwerwiegend seien.

Der Vorsitzende der Bewegung für Qualitätsregierung, Eliad Schraga, warnte dagegen, eine weitere Amtszeit Netanjahus trotz einer Korruptionsanklage gefährde Israels Rechtsstaatlichkeit. «Wir befinden uns mitten in einem Erdbeben.»

Israel hat binnen eines Jahres bereits drei Mal gewählt. Danach hatte eine Pattsituation zwischen dem rechts-religiösen und dem Mitte-Links-Block lange eine Regierungsbildung verhindert. Netanjahus rechtskonservative Likud-Partei wurde bei der Wahl im März mit 36 von 120 Mandaten die stärkste Fraktion im Parlament. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wie entstand der Konflikt im Nahen Osten?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Capslock 07.05.2020 09:53
    Highlight Highlight so funktioniert die "Politik" in Israel, die Rechtsextremen diktieren wie es geht und bei dieser Sachlage kommen bei Leuten vielen ungute Gefühle und Erinnerung an gew. ehealige und derzeitige Regierungen auf
  • Quacksalber 07.05.2020 08:46
    Highlight Highlight Andere Länder haben Corona.
  • Bildung & Aufklärung 07.05.2020 08:45
    Highlight Highlight Rechts"konservativ"?

    Komisch, dabei hat er doch explizit damit geworben, dass man den Palästinenern noch mehr Land mit Gewalt stiehlt.

    Ich dachte immer konservare heisst bewahren, also dass man nicht neu noch mehr stiehlt...

    Warum nennen wirs nicht beim Namen. Er und seine zutiefst asoziale, spalterische, hetzerische Politik sind rechtsradikal, wenn wir ehrlich sind.

    Anklage wegen Korruption? Who cares. Den militanten Kriegsherrn geben und das Volch ist dabei.

    Und ich rational denkender Idiot dachte mal, wenn etwas logischerweise gar nie rechts sein würde, dann Israel.
  • rodolofo 07.05.2020 07:28
    Highlight Highlight Wer nicht korrupt ist, schafft es nie und nimmer nach ganz oben.
    Aber korrupt und links? DAS geht natürlich gar nicht!!!
    • *klippklapp* 07.05.2020 15:42
      Highlight Highlight Natürlich geht korrupt und links. Hat das irgendjemand anders behauptet? Oder ist das nur eine Aussage, um Linke zu diskreditieren.

      Die Frage ist ja immer, was in einem Land falsch läuft, wenn es Korruption an höchster Stelle nicht nur zulässt, sondern selbst dann gewähren lässt, wenn es aufgeflogen ist.

      Und wer bei Netanjahu nicht sieht, dass er an der Macht bleiben kann, weil er gleichzeitig den rechtsradikalen Parteien verspricht, den Landraub an den Palästinensern voranzutreiben, der muss seine Augen schon sehr fest schliessen.

Darum werden die Chefs von Amazon, Apple, Google und Facebook heute in die Mangel genommen

Nutzen Amazon, Apple, Google und Facebook ihre Marktmacht aus? Die Chefs der Tech-Giganten müssen heute vor dem US-Kongress Red und Antwort stehen.

Die Chefs der vier Technologie-Riesen Apple, Amazon, Facebook und Google müssen sich am Mittwoch Fragen von Abgeordneten im US-Kongress stellen. Bei der Anhörung im Justizausschuss des Repräsentantenhauses steht (ab 18.00 MESZ) die Marktmacht der Konzerne im Mittelpunkt.

Die US-Konzerne sind verschiedenen Vorwürfen unfairen Wettbewerbs ausgesetzt, denen die Abgeordneten seit gut einem Jahr nachgehen. So dürfte Apple-Chef Tim Cook zu den Konditionen für App-Entwickler auf der Download-Plattform …

Artikel lesen
Link zum Artikel