International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08434376 Israelis enjoy a sunny day on the beach of Tel Aviv, Israel, 20 May 2020, amid the ongoing coronavirus COVID-19 pandemic. The beaches of Tel Aviv were officially re-opened for the public after they were closed for more than two months in order to prevent the spread of the SARS-CoV-2 coronavirus which causes he COVID-19 disease.  EPA/ATEF SAFADI

Ein Strandbild vom 20 Mai. Die Strände von Tel Aviv wurden offiziell wieder für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht, nachdem sie mehr als zwei Monate lang gesperrt waren. Bild: EPA

Die schnelle Lockdown-Öffnung kommt Israel teuer zu stehen

Mit raschen und strikten Massnahmen konnte Israel im Frühjahr die Ausbreitung des Coronavirus zunächst stoppen. Doch nun steht das Land vor einer zweiten Infektionswelle – weil es Warnungen ignorierte.

David Ruch / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Zu Beginn der Corona-Pandemie konnten sich nirgendwo auf der Welt die Menschen so sehr auf das Krisenmanagement ihrer Regierung verlassen wie in Israel. Eine Untersuchung der Londoner Deep Knowledge Group gab dem Land Anfang April die beste Bewertung, weil es frühzeitig mit strikten Massnahmen reagiert hatte und so die Ausbreitung des Virus stoppen konnte.

Knapp drei Monate später scheint der Vorsprung aufgebraucht. Israel erreicht bei den täglichen Neuinfektionen schon wieder das Niveau vom Höhepunkt des Ausbruchs Ende März, Anfang April. Lagen die neu registrierten Fälle Mitte Mai noch bei unter 20 am Tag, so kletterte dieser Wert in der laufenden Woche zweimal auf über 500.

Wie konnte es dazu kommen?

«Wir sind von der Katastrophe direkt in Euphorie übergeschwenkt.»

Schnelle Schulöffnung nach dem Lockdown

Experten sehen vor allem in der raschen und unkontrollierten Öffnung des Landes eine wesentliche Ursache. Schon Anfang Mai begannen die Schulen wieder mit dem Unterricht, zwei Wochen später kehrten sie zum Regelbetrieb zurück. Etwa zur selben Zeit wurde auch die Schliessung der Bars aufgehoben, die Strände öffneten wieder. An manchem Abschnitt herrschte zuletzt schon wieder reger Betrieb.

«Wir sind von der Katastrophe direkt in Euphorie übergeschwenkt», sagte der israelische Politikwissenschaftler Gil Murciano zu «Focus Online». «Das rächt sich jetzt.»

Vor wenigen Tagen brachte der israelische Militär-Geheimdienst die Gefahr auf den Punkt. Er warnte, die täglichen Neuinfiktionen könnten schon bald die Mark von 1000 übersteigen, die Zahl der Todesopfer sich verdreifachen, wenn nicht bald gegengesteuert werde.

Erneuter Lockdown, zahlreiche Geldbussen

In besonders betroffenen Regionen sah sich die Regierung nun gezwungen, die Lockerungen wieder zurückzunehmen. Sie erklärte mehrere Gebiete zu «roten Zonen», die zusätzliche Unterstützung der Behörden bräuchten. Über mehrere Städte und Gemeinden wurden auch wieder Lockdowns verhängt.

Die Polizei sprach Verwarnungen und Platzverweise wegen Verstössen gegen die Corona-Regeln aus. In Bat Yam, südlich von Tel Aviv, so schreibt die « Jerusalem Post», patrouillierten Polizisten um die Einhaltung des Strandverbots zu kontrollieren und verteilten Knöllchen für die Missachtung der Mundschutzpflicht. Am Donnerstag erteilte die Polizei demnach landesweit über 100 Verwarnungen an Gewerbetreibende, 15 erhielten Vorladungen, fünf mussten ihre Geschäfte schliessen.

Die Armee soll helfen

Weil auch die Testkapazitäten inzwischen knapp sind, bat das Gesundheitsministerium die Armee nochmals um Hilfe. Die Labore kämen mit der Analyse der Tests nicht mehr hinterher und bedürfen weiterer medizinischer Unterstützung, sagte der Chef des Gesundheitsdienstes im Gesundheitsministerium, Siegal Sadetsky.

Auch mussten inzwischen über 200 Schulen wieder schliessen. Nachdem dort insgesamt an die 900 neue Corona-Fälle registriert wurden, befinden sich über 22'000 Schüler und Lehrer in Quarantäne. Bemerkenswert an der zweiten Welle in Israel ist, dass die ältere Bevölkerung bislang kaum betroffen ist. Die ganz überwiegende Zahl an positiven Tests entfällt auf jüngere Menschen oder Menschen mittleren Alters. Personen über 60 Jahre machen weniger als zehn Prozent der neuen Infektionen aus.

Das Versagen der Politik

Während der israelische Premier Benjamin Netanjahu nun über den laxen Umgang seiner Landsleute mit der Mundschutzpflicht und den Abstandsregeln schimpft, sehen Experten auch ein Versagen der Politik. Nach den Worten von Eli Waxman, Professor am Weizmann-Institut in Rehovot nahe Tel Aviv und Berater der Regierung bei der Wiedereröffnung des Landes nach dem Lockdown, hätte mehr Geld in die epidemiologische Forschung gesteckt werden müssen, um lokale Ausbrüche schneller erkennen und isolieren zu können.

Die Pläne dafür hätten vorgelegen, sagte Waxman der Zeitung «Haaretz». Doch geschehen sei nichts. Nun steckt Israel mittendrin in der zweiten Corona-Welle und kämpft damit, sie in den Griff zu bekommen. «Der israelischen Öffentlichkeit kann ich dafür nicht die Schuld geben», sagte Waxman. «Es war ein schweres Versagen des Krisenmanagements.»

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

22 interessante «Gerichte» aus den Lockdown-Küchen dieser Welt

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
ikbcse
27.06.2020 15:42registriert July 2016
Das ergeht uns doch ganz ähnlich und die Quittung der überstürzten „Normalisierung“ wird uns hier wohl leider allzu bald auch um die Ohren fliegen.
Die ganzen halbwegs vernünftigen, parteiunabhängig erarbeiteten und parteiübergreifend mitgetragenen Maßnahmen, die auch großmehrheitlich klar kommuniziert wurden, haben zum Erfolg und einem ersten Teilsieg beigetragen.
Leider wähnen sich die Menschen in der Schweiz aufgrund dieses Teilsiegs in falscher Sicherheit, werden nachläßig, grobfahrläßig und verhalten sich so als ob die ganze Thematik sie nichts mehr angehen würde.
Schade um alles.
47331
Melden
Zum Kommentar
sealeane
27.06.2020 15:51registriert November 2017
Das klingt ja ganz ähnlich was bei uns anfängt. Laut neusten Zahlen trifft es vor allem die Jungen. Was auch kaum erstaunt wenn Shopping und vor allem Ausgang wieder auf Normalbetrieb umschalten... und wer an Social Distancing im Ausgang glaubt, der glaubt wohl auch noch an den Welhnachtsmann...
41312
Melden
Zum Kommentar
Exilglarner
27.06.2020 15:52registriert May 2020
Das kann uns genau so ergehen, wenn jetzt alle Empfehlungen ignoriert werden und zu viele sich so verhalten, als wäre alles wieder vorbei...
2887
Melden
Zum Kommentar
39

Heuchelei: Trump wurde mit medizinischer Methode behandelt, die er politisch bekämpft

US-Präsident Donald Trump ist des Lobes voll über die Therapien, die er gegen seine Infektion mit SARS-CoV-2 erhielt – er bezeichnete sie als «Wunder, die von Gott gesandt wurden». Das Problem dabei: Der Medikamenten-Cocktail, der dem erkrankten Präsidenten verabreicht wurde, enthielt Antikörper und Wirkstoffe, die mittels Zelllinien entwickelt wurden, die ursprünglich aus dem Gewebe von abgetriebenen Föten stammen.

Dies widerspricht der Politik der Trump-Regierung, die im Verbund mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel