International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erstmals seit einem Monat wieder Rakete auf Israel abgefeuert



epaselect epa08244428 Rockets fired from Gaza fly towards Israel, in Gaza City, 24 February 2020. According to media reports, Islamic Jihad fired several rockets and mortars from Gaza towards Israel on 24 February, a day after several projectiles were also fired and Israel responded by strikes against targets in Gaza and near Damascus.  EPA/MOHAMMED SABER

Raketen aus dem Gazastreifen fliegen Richtung Israel. Bild: EPA

Erstmals seit einem Monat ist vom palästinensischen Gazastreifen aus wieder eine Rakete auf Israel abgefeuert worden. Die Rakete sei «Richtung Zivilisten in Südisrael» geschossen worden, teilte die israelische Armee am Freitagabend mit. Medienberichten zufolge schlug sie auf unbewohnten Gelände ein.

Es war der erste Angriff aus dem Gazastreifen seit einem Monat. Ende Februar hatten sich die israelische Armee und die radikale Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad heftige gegenseitige Angriffe geliefert. Dabei feuerte der Islamische Dschihad mehr als 80 Raketen und Mörsergranaten auf Israel, die dortigen Behörden schlossen deshalb unter anderem die Schulen in der Nähe des Gazastreifens.

Der Islamische Dschihad bezeichnete seine Angriffe als Vergeltungsaktion für die Tötung eines ihrer Kämpfer an der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel. Israelische Soldaten hatten den 27-Jährigen erschossen, weil er nach Armee-Angaben eine Bombe legen wollte. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Millionen Liter Öl aus Pipeline in Israel ausgelaufen

Eine unterirdische Ruhestätte für 24'000 Gräber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Smeyers 29.03.2020 11:51
    Highlight Highlight Das sind die Nachrichten die wir brauchen:

    https://edition.cnn.com/2020/03/26/middleeast/israel-muslim-jew-coronavirus-paramedic-intl/index.html?fbclid=IwAR00p7SEvtsNi7UoL6PiQH9uiuPFMj7vn0bTuNjqoNNRTx3z5Hk5zcH5Fbw

    Wenn israelische Juden und Araber, beim israelischen roten Davidstern gemeinsam arbeiten und beten.
  • Smeyers 28.03.2020 18:52
    Highlight Highlight Die Palästinenser wollen wirklich auch nur den Hauch von Normalität verhindern. Dabei sendet Israel Hilfsgüter und medizinische Güter nach Gaza. Dabei haben jetzt alle in dieser Region andere Probleme als Politik.

    Aber Raketen und Propaganda ist halt wichtiger als die Bevölkerung.
  • Bivio 28.03.2020 11:08
    Highlight Highlight Habe letzte Woche gelesen, dass Israel und die Palästinänser zusammenarbeiten wollen, da auch im in dieser Region das Coronavirus sich stark ausbreitet. Und jetzt machen die so einen Chabis. Die haben echt einen an der Falafel.
    • *klippklapp* 28.03.2020 18:06
      Highlight Highlight Naja, die PLO und Israel arbeiten zusammen. Wobei auch hier letzte Woche z.B. ein provisorisches Lazarett der Palästinenser mit Bulldozern abgerissen wurde, da es keine "Bewilligung" hatte. Ist eher eine einseitige "Zusammenarbeit"...

      Mit der Hamas arbeitet Israel nicht zusammen und blockiert auch wichtige Güter wie Schutzkleidung und Desinfektionsmittel.

      Natürlich ist in diesen Zeiten Bomben abzufeuern hirnrissig. Wer jedoch die Lage über einen längeren Zeitraum verfolgt hat, sieht, dass die Strategie: Bomben abfeuern - Verhandlungen - Lockerung von Sanktionen, leider gut funktioniert.
    • Smeyers 29.03.2020 17:13
      Highlight Highlight @klipklapp; du bist hier einer Falschmeldung von Betselem aufgesessen. Selbst in solch schwierigen Zeiten wird versucht mit Falschmeldungen Propaganda zu machen.
      Benutzer Bild
    • *klippklapp* 29.03.2020 18:23
      Highlight Highlight @Smeyers: Also ich habe lange gegoogelt und fand nur den Bericht von B'tselem und den in der Jerusalem Post in dem COGAT dementiert, dass dies offizielle Zelte der PLO oder einer internationalen NGO waren.

      B'Tselem: eine pro-palästinensische NGO
      COGAT: israelische Sicherheitsbehörde in den Territorien

      Würde beide mal in die Schublade "parteiisch" werfen. Vielleicht zeigen ja die nächsten Tage, was wahr ist. Vielleicht auch nicht.

      Eigentlich hätten die COGAT in den besetzten Gebieten sowieso nichts zu suchen, schon gar nicht mit Bulldozern... Aber das ist eine andere Diskussion!
  • majortom79 28.03.2020 09:28
    Highlight Highlight Diese unsägliche Hamas würde wohl momentan besser ihre Bevölkerung vor dem Virus schützen, als mit Angriffen auf Israel zu provozieren.
  • TheRealSnakePlissken 28.03.2020 09:17
    Highlight Highlight In der Corona-Krise will sich offenbar jeder beweisen, dass es ihn noch braucht. Der IOC wollte sein Olympia, die Senioren ihre Wanderung, die Jungen ihre Partymeilen und die Guerilleros ihren täglichen Kleinkrieg.
  • Skip Bo 28.03.2020 07:10
    Highlight Highlight Vergeltung. Da schicken sie einen 27 jährigen auf ein Himmelfahrtskommando und warten darauf, dass man vergelten kann, die 80 Raketen bereits vorbereitet.

Analyse

Wie das Virus den Neoliberalismus killt

Blocher hat mit seiner peinlichen Rentenrückforderung nicht nur seine Würde verloren, er hat damit de facto auch eingestanden, dass er politisch am Ende ist. Der Siegeszug der Kombination von Neoliberalismus und Nationalismus, wie Blocher sie der SVP eingeimpft hat, ist vorbei. Dem Doyen aus Herrliberg bleibt nur noch kindisches Trötzeln.

Das Coronavirus hat die SVP-Krise nicht verursacht, aber es wirft ein grelles Licht auf die von Blocher propagierte Erfolgsformel. Doch zunächst eine kurze …

Artikel lesen
Link zum Artikel