International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People wearing sanitary masks sit as they wait at the Centrale main railway station in Milan, Italy, Monday, Feb. 24, 2020. Italy has been scrambling to check the spread of Europe's first major outbreak of the new viral disease amid rapidly rising numbers of infections and a third death, calling off the popular Venice Carnival, scrapping major league soccer matches in the stricken area and shuttering theaters, including Milan's legendary La Scala. (AP Photo/Luca Bruno)

Warten mit Maske: Ein Reisender am Mailänder Hauptbahnhof. Bild: AP

3 Karten, die dir die Ausbreitung des Coronavirus in Italien zeigen



Das Coronavirus breitet sich in Norditalien aus. Mit 237 Infizierten ist Italien das Land mit der höchsten Zahl an bestätigten Erkrankten in Europa – und nach China und Südkorea das am drittstärksten betroffene Land der Welt.

Wie das Virus nach Italien kam, ist noch unklar. Sicher ist: In vielen Gegenden Norditaliens steht das öffentliche Leben praktisch still. Ein geografischer Überblick, Stand 10.30 Uhr am Dienstag:

>> Hier gehts zum Liveticker mit allen aktuellen Meldungen

>> So schützt du dich vor dem Coronovirus – die wichtigsten Massnahmen.

Die Todesfälle

Bislang sind in Italien sieben Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Sämtliche verstorbene Personen sind älteren Jahrgangs, alle waren bereits durch Vorerkrankungen geschwächt. So hatten mindestens zwei der Opfer bereits eine Krebsdiagnose.

Coronavirus Stand 25.02.2020

Die Ansteckungen

Insgesamt werden aus Italien 237 Infizierte gemeldet. Betroffen ist vor allem Norditalien. Neben der Lombardei werden auch Infektionen aus Venetien, dem Piemont, der Emilia-Romagna sowie der Toskana gemeldet. Am Dienstag trat ein erster Fall in Sizilien auf. So verteilen sich die Ansteckungen auf die einzelnen Regionen:

Coronavirus Stand 25.02.2020

Die Gemeinden unter Quarantäne

Die italienische Regierung greift hart durch, um eine weitere Ausbreitung von Covid-19 im wirtschaftlich wichtigen Norden einzudämmen: Knapp ein Dutzend Orte südöstlich von Mailand mit etwa 50'000 Einwohnern sowie Vò in der Provinz Padua mit rund 3000 Bewohnern wurden abgeriegelt. Die Verbindung zwischen den beiden Gebieten ist noch unklar.

In den Gemeinden kontrollieren Sicherheitskräfte, wer rein und raus darf. Die Sperre soll mindestens 7 Tage dauern. Der Karneval in Venedig wurde abgebrochen sowie Spiele der ersten Fussball-Liga und andere Grossveranstaltungen abgesagt.

Coronavirus Stand 25.02.2020

Das Virus trat zuerst in China auf, breitet sich inzwischen aber in immer mehr Ländern aus. Auch aus Kuwait, Bahrain, Afghanistan und dem Irak wurden Infektionen gemeldet. In China, dem Epizentrum der Epidemie stieg die Zahl der Infektionen auf fast 77'000 und die Zahl der Todesfälle um 150 auf 2592. (mlu/awp/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das Coronavirus breitet sich in Italien aus

Zahl der Infektionen in Italien auf über 100 gestiegen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • crik 24.02.2020 13:41
    Highlight Highlight Ich bin überrascht, dass in keinem Artikel die italienische Modeindustrie erwähnt wird. Diverse Marken produzieren in Norditalien und ein Grossteil der Arbeiter sind Chinesen, welche teils unter prekären Bedingungen hausen. Möglich, dass dort der Ausbruch seinen Anfang nahm, aber es scheint, dass bis heute niemand diese Communities untersucht hat.
    • crik 24.02.2020 15:14
      Highlight Highlight Hier z.B. ein interessanter Artikel (Prato liegt allerdings weiter südlich, nahe Florenz): https://www.zeit.de/2014/30/chinesen-italien-textil-industrie
    • Cash 24.02.2020 16:40
      Highlight Highlight Scheint nicht relevant mit dem Ausbruch des Virus in Italien zu sein, ist aber in abderem Kontext interessant von wegen Arbeitsmigration in Italien. Aber das ist ein anderes Thema, denn diese Chinesen pendeln vermutlich nicht zwischen China und Italien hin und her.
    • f303 24.02.2020 16:45
      Highlight Highlight Kam mir auch sofort in den Sinn. Bin ebenfalls erstaunt, dass das noch niemand aufgegriffen hat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • JackMac 24.02.2020 13:14
    Highlight Highlight Das Virus ist nicht mehr aufzuhalten. Ausser es bleiben die nächsten 3-4 Wochen alle Zuhause.
  • dho 24.02.2020 12:31
    Highlight Highlight Es sind gestorben: Mann, 84, in Bergamo. Frau, 77, Crema. Frau, 75, Casalpusterlengo.

    Trauer um jeden guten Menschen, ja. Aber wegen drei älteren Menschen, die an einem Grippalen Virus sterben, Norditalien stillzulegen, ist kompletter Schwachsinn.

    Das Zahlenmaterial zeigt: es stecken sich (wie bei der Grippe) Menschen an, es sterben (wie bei einer Grippeepidemie) praktisch keine Menschen.

    Das ist systematische Hysterie.
    • bebby 24.02.2020 13:43
      Highlight Highlight An der Grippe, wie an diesem Coronavirus, sterben sehr wohl Menschen. Wenn sie über 70 wären oder sonst geschwächt wären, dann würden Sie sich wohl auch Sorgen machen, weil dann die Sterblichkeit signifikant höher liegt.
    • Swen Goldpreis 24.02.2020 14:33
      Highlight Highlight Jein. Alte Menschen sind weniger robust und deswegen anfälliger, das ist so. Aber es sterben ja auch junge Menschen.

      Die Sache ist die: In einer frühen Phase wie jetzt kann man man mit Abriegelungen die Verbreitung eindämmen und mit viel, viel Glück sogar aufhalten.

      Es sind ja nicht die fünf Senioren, um die es hier geht. Sondern um die vielen Menschen, die in Zukunft betroffen sein könnten - vor allem dann, wenn das Virus jedes Jahr zurückkommt.
    • loquito 24.02.2020 16:18
      Highlight Highlight 31 Blitzer verstehen nicht, dass an der normalen Grippe wohl gleichviele Menschen gestorben sind in den letzten Tagen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • mrlila 24.02.2020 12:31
    Highlight Highlight Gutes und informatives Video!
    Play Icon
    • Swen Goldpreis 24.02.2020 14:37
      Highlight Highlight Ich glaube, ich hatte damals auch die Schweinegrippe...
    • dho 25.02.2020 04:48
      Highlight Highlight Super Illustration. Der 16. Januar ist ein interessanter Moment im Verlauf einer Epidemie, (Literatur dazu, siehe Malcolm Gladwell: Der Tipping Point)
  • Antiklaus 24.02.2020 12:10
    Highlight Highlight Völlig nutzlos, da Leute abhauen und verbreiten
  • WID 24.02.2020 12:10
    Highlight Highlight Warum haben all die Polizisten einen einfachen Mundschutz auf wenn der doch nicht schützt?
    • The Destiny // Team Telegram 24.02.2020 14:21
      Highlight Highlight Weil sich Panik verbreiten würde wenn das gemeine Volk merkt dass es keine Mundschütze mehr hat.
      Wenn man sagt, dass es sowieso nichts bringt, dann kümmert das auch niemanden.

Die Welt in Karten

Diese Karte zeigt, welche Grenzen für Schweizer Feriengäste geöffnet sind

Viele können die Sommerferien kaum erwarten – doch werden die Grenzen rechtzeitig wieder offen sein? Diese Karte zeigt, wo du zurzeit mit einem Schweizer Pass zu touristischen Zwecken einreisen darfst.

Bundesrätin Karin Keller-Sutter gab am Mittwochnachmittag bekannt, dass die Grenzen zu Österreich, Deutschland und Frankreich am 15. Juni 2020 wieder vollständig geöffnet werden. Das heisst: Wer Ferien in diesen Ländern machen will, darf das dann wieder. (Ob das in diesem aussergewöhnlichen Sommer Sinn macht und man nicht besser den inländischen Tourismus unterstützten sollte, ist nochmals eine ganz andere Frage ...)

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Trotzdem wollen wir mal einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel