International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A woman walks in St. Mark's Square in Venice, Italy, Monday, March 9, 2020. Italy took a page from China’s playbook Sunday, attempting to lock down 16 million people — more than a quarter of its population — for nearly a month to halt the relentless march of the new coronavirus across Europe. Italian Premier Giuseppe Conte signed a quarantine decree early Sunday for the country’s prosperous north. Areas under lockdown include Milan, Italy’s financial hub and the main city in Lombardy, and Venice, the main city in the neighboring Veneto region. (Anteo Marinoni/LaPresse via AP)

So menschenleer sieht man den Markusplatz in Venedig selten. Bild: AP

Ganz Italien steht unter Quarantäne – die neuesten Entwicklungen in der Übersicht

Am Wochenende der Norden, nun also ganz Italien: Unser südlicher Nachbar steht wegen des Coronavirus unter Quarantäne. Hier verschaffst du dir einen Überblick zur Situation.



Hinweis: Dieser Artikel wird laufend ergänzt ...

Was ist passiert?

Die italienische Regierung weitet die Sperrungen und Einschränkungen der Bewegungsfreiheit wegen der Coronavirus-Krise auf das ganze Land aus. Es gebe keine Zeit zu verlieren, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, sagte Premier Giuseppe Conte am Montagabend.

>> Hier geht es zum Liveticker mit allen aktuellen News

>> Das sind die aktuellen Massnahmen gegen das Virus

Was wird geschlossen, was nicht?

Internationale Zug- und Flugverbindungen sowie der öffentliche Nahverkehr sollen nicht ausgesetzt werden. Dafür bleiben Schulen, Universitäten und Kindergärten in ganz Italien geschlossen. Auch alle Sportveranstaltungen, eingeschlossen die Spiele der Serie A, werden ausgesetzt. Rund 60 Millionen Menschen sind von den Massnahmen betroffen.

Police officers and soldiers check passengers leaving from Milan main train station, Italy, Monday, March 9, 2020. Italy took a page from China's playbook Sunday, attempting to lock down 16 million people â?? more than a quarter of its population â?? for nearly a month to halt the relentless march of the new coronavirus across Europe. Italian Premier Giuseppe Conte signed a quarantine decree early Sunday for the country's prosperous north. Areas under lockdown include Milan, Italy's financial hub and the main city in Lombardy, and Venice, the main city in the neighboring Veneto region. (AP Photo/Antonio Calanni)

Der internationale Bahnverkehr sowie der öffentliche Nahverkehr wird nicht ausgesetzt, Kontrollen aber verstärkt. Bild: AP

Ausserdem, so Conte, werde ein «Versammlungsverbot unter freiem Himmel und in öffentlich zugänglichen Räumen» eingeführt. Bars und Restaurants in ganz Italien müssen ab sofort um 18 Uhr schliessen. Gäste müssen mindestens einen Meter Abstand zueinander haben, anderenfalls werde das Lokal geschlossen.

Weiter werde es diesen Monat keine Hochzeiten, keine Beerdigungen und auch keine Gottesdienste mehr geben.

Wie lange gilt die Verordnung?

Vorerst bis mindestens 4. April

Wie viele Menschen sind infiziert?

9172 Infektionen wurden in Italien bis Montag erfasst, das sind fast 1800 Fälle mehr als am Vortag, wie aus den Zahlen des Zivilschutzes hervorgeht. Die Zahl der Toten erhöhte sich von 366 auf 463, davon allein 333 in der Lombardei mit ihrer Metropole Mailand. 724 Patienten sind wieder genesen.

Welche wirtschaftlichen Massnahmen wurden ergriffen?

Conte, der sich mit der EU-Kommission auf zusätzliche Defizitflexibilität in der Grössenordnung von 7,5 Milliarden Euro zur Eingrenzung der negativen Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie auf die italienische Wirtschaft geeinigt hat, will von Brüssel noch mehr Spielraum fordern.

Was passiert mit der Grenze zur Schweiz?

Auf die jüngsten Entwicklungen gibt es hier noch keine Stellungnahme von Seiten des Bundesamts für Gesundheit oder des Bundesrats. Vorerst also bleibt es beim Stand von Montag: Die Grenzen bleiben für Grenzgänger offen.

Alle Erwerbstätigen können sich demnach weiterhin fortbewegen, um ihrer Berufstätigkeit nachzugehen, und das sowohl zwischen den italienischen Regionen wie auch zwischen der Schweiz und Italien. Der Fortbestand des Tessiner Gesundheitssystems sollte damit gesichert sein, schreibt der Bundesrat.

(jaw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Leeres Venedig

Zugdesinfektion bei der RhB

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

108
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
108Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Boss93 10.03.2020 23:15
    Highlight Highlight Bitte macht die Grenzen dicht!!!!
  • what's on? 10.03.2020 12:16
    Highlight Highlight Versorgungsengpässe in Norditalien, das Tessin wird überrannt. Wann wird der Gotthardtunnel geschlossen? Im Mai? Das Wettbüro ist geöffnet.
  • soulpower 10.03.2020 11:05
    Highlight Highlight Gut möglich, dass wir in unserm Land in 2 Wochen auch so weit sein werden wie Italien. Die Grenzgänger bringen ja den Virus unbegrenzt weiterhin täglich zu uns hinüber. Was erstaunt ist, dass uns von Behörden ständig gepredigt wird, wie gut unser Land vorbereitet sei, dabei fehlen schon jetzt Schutzmasken, Tests und anderes Material in den Spitälern. Die Pandemie hat ja erst begonnen und unser reiches Land ist so schlecht vorbereitet und schon am Anschlag? Ein AHA Erlebnis sondergleichen...
  • Lolita 10.03.2020 09:50
    Highlight Highlight Die wenig durchdachten Kommentare nerven. Die Politiker und Experten machen sich dazu im Team viel mehr Gedanken.
    Hier ein paar Anregungen:
    - Wie soll die Belegschaft BAG, Behörden, Zulieferer, (Lebensmittel)verkäufer/bearbeiter/hersteller Aerzte und Patienten usw. an ihre Arbeitsorte oder ins Spital gelangen? Wie sollen die Spitäler im Tessin usw. funktionieren ohne Grenzgänger?
    Die Durchseuchung kommt eh, das schlimmste steht noch bevor, vor allem für die Wirtschaft. Mit Wirtschaft ist auch die Versorgung der Bevölkerung mit allem nötigen inkl. Lebensmittel + Medikamente gemeint.
  • Wunderwuzzi 10.03.2020 09:50
    Highlight Highlight Tut mir echt leid für unser Nachbarland🇮🇹♥️
    • Antiklaus 10.03.2020 14:27
      Highlight Highlight Vieles liegt in der Eigenverantwortung. Miserables Gesundheitssystem und sehr schlechte Vorbereitung. Zudem überdurchschnittlich mit China verbandelt.
    • Kruk 12.03.2020 08:30
      Highlight Highlight möglich dass die Schweiz auch bald so weit ist.
  • FoxSinBan 10.03.2020 09:34
    Highlight Highlight Das nun nur noch schwere Fälle getestet werden wirkt wie eine Kapitulation.

    Die Dunkelziffer wird massiv nach oben gehen. Eine bestimmung der Letalität ist wird nicht möglich sein, da vielr harmlose Fälle uneddeckt bleiben.

    Ich versthe das es einfach nicht genug Tests gibt und deshalb diese Strategie gefahren wird. Aber das war seit 2 Wochen klar und mann hätte früher die Produktion hochfahren müssen.

    Das einzige was jetzt noch zählt ist die gesunden schwerkranken von den Coron schwerkranken zu trennen um eine Mehrfacherkrankung zu minimieren.
  • Spargel 10.03.2020 09:29
    Highlight Highlight Jugendliche betrachten sich als unsterblich», sagte Galli der «Repubblica». «Aber es gibt auch junge Leute auf der Intensivstation mit ausgesprochen ernsten Problemen. Dreissig und noch jünger.»

    Ist die Lethalität in IT nach Alter anders verteilt als in China?
    • _Qwertzuiop_ 10.03.2020 10:41
      Highlight Highlight Nein aber es gibt auch u30 mit Vorerkrankungen und geschwächtem Immunsystem. Diabetiker Sind zB ebenfalls anfälliger & davon gibt es u30 doch auch einige.
  • Spargel 10.03.2020 09:08
    Highlight Highlight Die Welt am Srudeln und unser Parlament diskutiert über Hausarrest für jugendliche Terroristen. Moll. Evtl mal Prioritäten Setzen und die Agenda anpassen?
  • Reptile 10.03.2020 08:27
    Highlight Highlight Wir sind verloren. Es ist vorbei. Ich bin fassungslos und entsetzt und einfach nur tieftraurig. Ich habe gar keine Lust mehr aus dem Haus zu gehen und überlege ernsthaft es überhaupt noch zu tun.
    • ChlyklassSFI 10.03.2020 10:16
      Highlight Highlight Was soll vorbei sein? Wo lebst du?
    • nöd ganz. klar #161! 10.03.2020 10:19
      Highlight Highlight Und täglich grüsst das Reptile.

      Mimimimi.
  • victoriaaaaa 10.03.2020 08:20
    Highlight Highlight Wie stellt man sich die Verordnung vor, « vorerst keine Beerdingungen zu machen »?
    • unknown_user 10.03.2020 08:55
      Highlight Highlight Du willst sterben?
      Hmmm, also in zwei Monaten könnte ich den Mittwoch Nachmittag anbieten. andernfalls eine Woche später wäre der ganze Montag wieder erlaubt.
    • bebby 10.03.2020 08:57
      Highlight Highlight Vermutlich werden die Toten für den Moment eingelagert, mittelfristig ohne Zeremonie/Angehörige bestattet. Das kann man später nachholen.
    • gnagi 10.03.2020 09:21
      Highlight Highlight Da wird dann die eine Seuche mit einer anderen bekämpft. „Behalten sie vorläufig ihre Verstorbenen daheim“...
    Weitere Antworten anzeigen
  • NotWhatYouExpect 10.03.2020 08:19
    Highlight Highlight Ich sag mal so *BULLSHIT* Italien ist nicht unter Quarantäne also hört auf FAKE NEWS zu verbreiten.

    Internationale Flüge usw. sind immer noch möglich auch gehen die Arbeiter arbeiten nur, wenn es möglich ist sollen Sie Homeoffice machen.

    Quarantaine definiert man anders.
    • _Qwertzuiop_ 10.03.2020 10:43
      Highlight Highlight Also eine Freundin sitzt in ihrer Studentenwohnung fest und darf nicht die 20km zu ihrer Familie nach hause fahren. Weiss nicht wie du das nennen willst. Ich habe das Gefühl hier kommt nich das ganze Ausmass der Quarantäne an.
    • Serjena 10.03.2020 10:47
      Highlight Highlight Danke endlich jemand der richtig zuhören und richtig lesen kann. Conte hat nicht von Quarantäne gesprochen— sondern von Einschränkungen.
    • NotWhatYouExpect 10.03.2020 11:11
      Highlight Highlight Nur weil ein teil der Personen nicht alles machen können was Sie wollen ist das noch lange keine Quarantaine.
  • lilie 10.03.2020 08:16
    Highlight Highlight Es gibt ein Versammlungsverbot unter freiem Himmel (wo die Ansteckungsgefahr geringer ist), aber Flugverkehr und ÖV bleiben aufrechterhalten (wo die Leute eng beieinander eingepfercht sind und sich in aller Ruhe gegenseitig anstecken können). 🤦‍♀️

    Liebe Nachbarn, bei aller Liebe, aber ihr habt das nicht im Griff. 😳
    • bebby 10.03.2020 09:03
      Highlight Highlight Im Griff hat das niemand mehr, auch nicht bei uns. Sehr bald dürfte die Situation hier diesselbe sein. Die Frage ist vielmehr, ob es für solche Massnahmen nicht zu spät ist.
    • sottosopra 10.03.2020 09:04
      Highlight Highlight Vielleicht sollte man sich als Laie schlau machen, bevor man die Italienische Regierung kritisiert. Flug- und Zugverkehr werden aufrechterhalten, deren Benutzung aber massiv eingeschränkt: den Ferienflug in die Kanaren kannst du vergessen, auch Ausflüge mit dem Zug ans Meer. Es muss ja irgendwie ein Mittelweg gefunden werden um die Ansteckungen zu reduzieren und gleichzeitig die Wirtschaft aufrechthalten.
    • FoxSinBan 10.03.2020 09:37
      Highlight Highlight Ich gebe dir absulut recht. Wenn jedoch die öv zu geht haben wir massive Wirdschaftliche Folgen und ein normaler Arbeitsaltag ist nicht mehr möglich. Als beispiel morgen kommen 60% der Migros angestellten nicht mehr. Läden öffnen nicht mehr und es kommt zu engpässen. Das Chaos wäre garantiert und würde zu panik in der Bevölkerung führen
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fairness 10.03.2020 08:16
    Highlight Highlight BAG kritisiert Eichenbergers‘s Ideedurchzuseuchen sei unethisch. Tut aber genau das! Alls für die Wirtschaft, wenig bis nichts für die Gesellschaft.
    • Pukelsheim 10.03.2020 08:46
      Highlight Highlight Was soll denn deiner Ansicht nach passieren? Eine Durchinfizierung ist nicht zu verhindern. Was jetzt zählt ist, dass es langsam geschieht und dass die vulnerablen Gruppen geschützt werden – genau das wird gemacht. Ohne die Selbstverantwortung jedes Einzelnen ist dies aber nicht möglich...
    • So oder so 10.03.2020 09:22
      Highlight Highlight "Selbstverantwortung jedes Einzelnen" Ja der wird in die Pflicht genommen, der Staat macht aber Herzlich wenig was er könnte. Wenn ich sehe wie der Staat sein einem Monat Reagiert. Und wie sie noch gesprochen haben als der Virus noch in China war. Also für mich hat der Staat völlig versagt .
    • Pukelsheim 10.03.2020 09:50
      Highlight Highlight @So oder So: Nochmals die Frage, was soll deiner Ansicht nach gemacht werden? Grenzen schliessen? Bringt nichts. Der Virus lässt sich von einer Grenze nicht aufhalten. Das einzige, dass du tust ist die Lieferkette für überlebenswichtige Güter unterbinden. Gesamte Schweiz unter Quarantäne stellen. Bringt ebenfalls nichts (ausser du willst bis es einen Impfstoff gibt zuhause bleiben).

      Im Vergleich zu Frankreich, Italien und Deutschland hat die Schweiz bereits früh Veranstaltungen mit über 1000 Leuten verboten. Meines Erachtens eine überlegte und verhältnismässige Einschränkung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MasterPain 10.03.2020 08:15
  • super_silv 10.03.2020 08:02
    Highlight Highlight Etwas erschreckend ist in Italien die Todesrate..
    463 tote zu 723 genesene
    Das sind 39% Tote.
    • Holunderblütensirup 10.03.2020 08:17
      Highlight Highlight Sind sie bei der SVP für die Statistiken zuständig?
    • victoriaaaaa 10.03.2020 08:23
      Highlight Highlight Die Todesrate ist aber soweit ich weis nicht Tode/Genesene, sondern Tote/Erkrankte...?
    • holzapfelin 10.03.2020 08:28
      Highlight Highlight ich finde es recht spannend, dass ein grossteil der leute immer noch nicht begriffen hat, wie man eine todesrate berechnet... so sicher nicht!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lunaral 10.03.2020 07:59
    Highlight Highlight Titel: "ganz Italien ist abgeriegelt".

    Im Artikel: "Internationale Zug- und Flugverbindungen sowie der öffentliche Nahverkehr sollen nicht ausgesetzt werden".

    Und jetzt weiss ich auch nicht 🤦‍♀️
  • malu 64 10.03.2020 07:39
    Highlight Highlight Mama mia! Typisch italienische Dramatik!
    • So oder so 10.03.2020 09:25
      Highlight Highlight Grosse Klappe haben. In kleinen Italienischen Spitälern wird auf dem Flur entschieden wer ans Beatmungsgerät kann - und das habe ich nicht aus dem Blick, Arzt wörtlich - Triage wie im Krieg.
    • malu 64 10.03.2020 14:27
      Highlight Highlight Oh je! Da muss ich wohl ein Beatmungsgerät kaufen und einen Vorrat an Ventolin zulegen.
  • feuseltier 10.03.2020 07:35
    Highlight Highlight Bei allem Respekt aber msn kann es auch übertrieben. ...

    Was kommt als nächstes? !

    Livestream
    Blogs
    Ex infizierter beantwortet Fragen
    Etc

    Es gibt weiss Gott auch noch andere Themen oder lasst sie einfach arbeiten
    • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 10.03.2020 08:47
      Highlight Highlight feuseltier

      Wegen egoistischen Vollidioten wie dir, wird früher oder später auch die Schweiz abgeriegelt.
    • Heijho 10.03.2020 09:03
      Highlight Highlight 20min hat schon den Aufruf auf der Suche nach Infizierten gestartet 😅
    • ChlyklassSFI 10.03.2020 10:26
      Highlight Highlight Feuseltier: Du verbreitest hier schon lange argumentationslos Panik. Also beginne doch bei dir.
  • Fairness 10.03.2020 07:34
    Highlight Highlight Unsere Wirtschaft wird durch das falsche bzw. Nicht-Agieren der Behörden massiv mehr leiden als wenn mal für zwei, drei Wochen alles was irgend möglich stillgelegt würde.
    • Kruk 10.03.2020 08:22
      Highlight Highlight Vor allem wenn dann, eigentlich zu spät, trotzdem noch alles still gelegt (soweit möglich) wird.
      Dann hat man beides.
    • Pukelsheim 10.03.2020 08:50
      Highlight Highlight Deine Überlegung ist illusorisch... Du legst alles still: Okay, dann hast du wohl den Effekt, dass die, die sich angesteckt haben wieder gesund sind und andere nicht mehr anstecken. Das sind dann vielleicht 10% der Schweizer Bevölkerung? Es muss dann aber nur einer das Ganze wieder antreten und wir stehen in 4 Wochen am genau gleichen Punkt...
  • Cpt. Jeppesen 10.03.2020 07:29
    Highlight Highlight Bin gespannt ob sich die Anzahl der Neuansteckungen mit der Quarantäne wirkungsvoll unterdrücken lässt. Zur Zeit haben wir weltweit pro Tag etwa 20% mehr Infizierte als am Tag zuvor. Wenn diese Ansteckungsrate weiter so fortschreitet sind bis Mitte April rund 1 Milliarde Menschen infiziert.
    Sollte sich aber die Rate der Neuansteckungen auf 5% reduzieren lassen, dann hätten wir nur rund eine halbe Millionen Infizierte bis Mitte April.
    Play Icon
  • Mike Milligan 10.03.2020 07:22
    Highlight Highlight Liebe User. Wir sind in einem Ausnahmezustand. Wir sollten uns aber die Gelassenheit nicht nehmen lassen.
    Play Icon
  • malu 64 10.03.2020 07:11
    Highlight Highlight Oh je, schaufelt sich Italien das eigene Grab?
    • Kruk 10.03.2020 15:16
      Highlight Highlight Oder wir?
  • Heinzbond 10.03.2020 07:05
    Highlight Highlight Die Frage nach der Disziplin im einhalten der Quarantäne stell ich mal nicht, gibt genügend vorurteile auf der Welt.
    So eine Quarantäne kann aber nur funktionieren wenn sich alle drann halten und mal 14 Tage zu Hause bleiben, wirtschaftlichen Schaden lassen wir mal aussen vor...
    • PeteZahad 10.03.2020 08:07
      Highlight Highlight Hast sie aber gerade implizit gestellt 😉
    • bebby 10.03.2020 09:09
      Highlight Highlight Und das medizinische Personal, die Polizei, Militär, Reinigungsmitarbeiter, etc.? Zu hause nur wenn man wirklich den Virus hat.
    • Heinzbond 10.03.2020 09:26
      Highlight Highlight Nun das ist denke ich Abwägung jedes einzelnen oder des Staates. Entweder alles, ALLES AUSSER notfalldienste steht einen zeitraum Still. Keine Kaffees, keine supermärkte, Bahn und Bus, kein fussball oder so. Alle die nicht müssen bleiben 🏡 und der Virus brennt aus. Oder wischi waschi, und der Nachbar in der s Bahn rotzelt vor sich hin weil er oder AG denken unentbehrlich und alles zieht sich weiter hin wie normale Grippezeit im Winter mit zusätzlichen Toten die nicht angesteckt worden wären... Geld kann man ersetzen, Leben noch nicht...
  • thatstheshit 10.03.2020 07:00
    Highlight Highlight Kein Wunder, wenn einfach jede/r mit minimalen Symptomen auf Corona getestet wird. In der Schweiz sähe es vielleicht auch so aus, nur wird hier nicht immer ein Test gemacht.
  • Meierli 10.03.2020 06:56
    Highlight Highlight Aktuell würde ich mich in Rom sicherer fühlen als in Zürich oder Basel. Danke Schweiz, Hauptsache Wirtschaft läuft!
    • MasterPain 10.03.2020 08:18
      Highlight Highlight Dann fahr doch nach Rom, Zug- und Flugverkehr läuft. Tschüss.
    • 3klang 10.03.2020 08:40
      Highlight Highlight Ich wohne und arbeite in Zürich, alles noch im grünen Bereich bei uns... ;-)
    • Shikoba 10.03.2020 08:46
      Highlight Highlight Grund?
    Weitere Antworten anzeigen
  • gnagi 10.03.2020 06:52
    Highlight Highlight Italien ist abgeriegelt, aber der Zug- und Flugverkehr soll weiter aufrechterhalten werden 😂
    Das ist, wie wenn ein Löchersieb abgedichtet werden soll und dafür ein Deckel drauf gelegt wird!
    • Lolita 10.03.2020 09:53
      Highlight Highlight Dir ist schon klar, dass wir Lebensmittel, Medikamente, medizinisches, Treibstoff usw. benötigen und die ganzen Touristen heimkommen müssen können bzw. Italien sie gerade nett abschiebt. Das geht eben nicht mit vollkommener Abriegelung.
      Und deshalb ist es wichtig weiter zu arbeiten, sonst sind zum Höhepunkt des ganzen Regale im Spital und Migros/Coop leer...
  • fools garden 10.03.2020 06:51
    Highlight Highlight Noch nicht ganz klar von was die Regierungen mehr Angst haben, vom Virus oder vom Wirtschaftseinbruch.
    Deren Handeln erscheint mir eher wie ein Eiertanz.
    • Baba 10.03.2020 07:57
      Highlight Highlight Das IST ein Eiertanz! Ich möchte nicht mit den Verantwortlichen tauschen, echt nicht.
  • KING FELIX 10.03.2020 06:02
    Highlight Highlight Warum gibt es soviele tote in italien?
    • regen 10.03.2020 07:27
      Highlight Highlight vermutlich, weil die dunkelziffer in italien sehr hoch sein wird und krankeit wegen dem maroden öffentlichen gesundheitswesen eh familiensache ist. italien ist diesbezüglich fast ein drittweltland, das ist beängistigend....🤷‍♂️
    • Vintage 10.03.2020 08:06
      Highlight Highlight @regen Italien hat kein marodes Gesundheitswesen, bitte liefere Beweise dafür. Drittweltland, so ein totaler Quatsch. Hätte die Schweiz auch so viele kranke Fälle, hätte sie die gleichen Probleme. Aber einfach mal als arroganter Schweizer mal drauflos schreiben.
    • MasterPain 10.03.2020 08:19
      Highlight Highlight Was zur Frage führt, WIESO Italien überhaupt so viele Fälle hat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Name_nicht_relevant 10.03.2020 05:38
    Highlight Highlight Das eine Beerdigung nicht erlaubt ist um abschied zu nehmen finde ich ziemlich krass, all die Opfer und Kranken Menschen werden beerdigt werden und die Angehörigen dürfen nicht mal sich verabschieden. Bei allem anderen mische ich micht nicht ein, jedoch finde ich es zu viel verlangt wenn es um das geht.
    • Pbel 10.03.2020 07:35
      Highlight Highlight Naja die Chance ist bei einem Corona Toten gross, dass seine Freunde auch zur Risikogruppe gehören und einer davon den Toten auch vor seinem Tot besucht hat. Darum leider aus Ausbreitungseindämmungssicht sehr sinnvoll.
    • Pro Hater 10.03.2020 07:52
      Highlight Highlight Keine sorge in Italien kannst deine Angehörigen die dem Virus zum Opfer fallen bequem zuhause lagern bis im April, dann hast du mehr Zeit zum Abschied nehmen als dir lieb ist.
    • Spooky 10.03.2020 08:02
      Highlight Highlight "Aber Jesus sprach zu ihm: Laß die Toten ihre Toten begraben!"

      Lukas 9:60
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chääschueche 10.03.2020 05:24
    Highlight Highlight "Internationale Zug- und Flugverbindungen sowie der öffentliche Nahverkehr sollen nicht ausgesetzt werden."

    Erst wenn die Grenzen dicht sind und kein Flugzeug/Schiff mehr Italien verlässt/anfährt ist es eine Quarantäne. So ist es keine Quarantäne.
    • Serjena 10.03.2020 10:46
      Highlight Highlight Der Premier hat nicht von Quarantäne gesprochen. Bitte bevor man einen Beitrag schreibt richtig zuhören oder richtig lesen, ansonsten bitte schweigen
  • IisiPiisi 10.03.2020 04:52
    Highlight Highlight Die Schnelligkeit und das Ausmass was das Virus anzurichten vermag, tischt uns nach China nun auch Italien gerade auf.
    Wieso sollte es da A, CH, D, E, GB, NL, B, Skand. Ländern, USA, Südamerika, ach alle Länder, u.a. Staaten mit noch mit viel weniger Kontrollen und Ressourcen, so derart harmloser ergehen?
    Bald könnte für die meisten die Devise sein, einige Wochen zuhause zu bleiben, so wie wir das aus dem TV von China mitkriegen.
    Die Überforderung der Situation wird immer offensichtlicher.
    Wer immer hier ein paar beruhigende Fakten liefern kann, sei Dank.
    • bebby 10.03.2020 09:20
      Highlight Highlight Junge und Kinder die gesund sind, haben nur leichte Symptome. Ganz im Gegensatz zur Spanischen Grippe, die insbesondere die Jungen getötet hatte. Das sind beruhigende Nachrichten.

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel